Hauptmenü öffnen
EuroLeague 2013/14
Logo der Euroleague
Dauer 1. Oktober 2013 – 18. Mai 2014
Reihenfolge der Austragung 14. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 24
Hauptrunde
Hauptrunden-MVP SpanienSpanien Sergio Rodríguez (Real Madrid)
Alphonso Ford Trophy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Langford (EA7 Emporio)
Bester Verteidiger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryant Dunston (Olympiakos)
Rising Star Trophy SerbienSerbien Bogdan Bogdanović (Partizan)
Alexander Gomelski Trophy IsraelIsrael David Blatt (Maccabi Electra)
Final Four
Austragungsort ItalienItalien Mailand
Meister IsraelIsrael Maccabi Electra
   Vizemeister      SpanienSpanien Real Madrid
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyrese Rice (Maccabi Electra)

EuroLeague 2012/13

Die Saison 2013/14 war die 14. Spielzeit der EuroLeague (offiziell Turkish Airlines EuroLeague), dem bedeutendsten Wettbewerb im europäischen Vereins-Basketball.

Den Titel gewann Maccabi Tel Aviv. Für die Israelis war es der dritte Gewinn der EuroLeague.

ModusBearbeiten

Von den 24 an der EuroLeague teilnehmenden Mannschaften waren 23 direkt für die Gruppenphase qualifiziert, ein weiterer Teilnahmeplatz wurde in einer zusätzlichen Qualifikationsrunde ausgespielt.

Die 24 Mannschaften wurden in vier Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt, wobei jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft im Rundenturnier-Modus (englisch round robin) bestreitet. Die vier bestplatzierten Mannschaften jeder Gruppe wurden in die zwei Gruppen der zweiten Gruppenphase zugeteilt, in der ebenfalls jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die bestplatzierten vier Mannschaften der zweiten Gruppenphase qualifizierten sich für die K.O.-Runde, welche als Play-off im „Best-of-Five“-Modus ausgespielt wurde. Die vier sich durchsetzenden Mannschaften qualifizierten sich für das Final Four-Turnier in Mailand.[1]

Zunächst fand vom 1. bis zum 4. Oktober 2013 ein Qualifikationsturnier statt. Die Hauptrunde begann am 17. Oktober 2013 und endete mit dem Final Four im Mai 2014 in Mailand.[2]

QualifikationBearbeiten

Insgesamt traten acht Mannschaften aus unterschiedlichen Ländern im Wettbewerb um einen Startplatz in der Hauptrunde an. Die sieben gescheiterten Klubs spielten im EuroCup weiter.

Das Qualifikationsturnier fand vom 1. bis zum 4. Oktober 2013 im litauischen Vilnius statt.

1. Qualifikationsrunde 2. Qualifikationsrunde Qualifikationsfinale
                   
1. Oktober 2013        
 Italien  Cimberio Varese 74
3. Oktober 2013
 Deutschland  EWE Baskets Oldenburg 79  
 Deutschland  EWE Baskets Oldenburg 87
1. Oktober 2013
   Litauen  Lietuvos rytas Vilnius 99  
 Litauen  Lietuvos rytas Vilnius 80
4. Oktober 2013
 Lettland  BK VEF Rīga 71  
 Litauen  Lietuvos rytas Vilnius 75
2. Oktober 2013
   Belgien  Telenet Oostende 66
 Tschechien  ČEZ Nymburk 78
3. Oktober 2013
 Turkei  Banvit BK 87  
 Turkei  Banvit BK 80
2. Oktober 2013
   Belgien  Telenet Oostende 82  
 Russland  BK Chimki 79
 Belgien  Telenet Oostende 90  

Teilnehmer an der HauptrundeBearbeiten

Land/Liga Mannschaft Halle Plätze VJP1 Lizenz Land/Liga Mannschaft Halle Plätze VJP1 Lizenz
Spanien  Liga ACB Real Madrid Palacio de Deportes 15.000 M A Italien  Lega Basket Serie A Montepaschi Siena Nelson Mandela Forum 7.500 M A
FC Barcelona Regal Palau Blaugrana 8.250 F A EA7 Emporio Armani Mailand Mediolanum Forum 11.200 VF A
Laboral Kutxa Fernando Buesa Arena 15.504 HF A Frankreich  LNB Pro A JSF Nanterre Halle Georges-Carpentier 5.009 M B
Unicaja Málaga Palacio Carpena 10.500 9 A Strasbourg IG3 Rhenus Sport 6.200 F B/WC
Turkei  Türkiye Basketbol Ligi Galatasaray Liv Hospital Abdi İpekçi Arena 12.270 M B Deutschland  Basketball-Bundesliga Brose Baskets Brose Arena 6.900 M B
Anadolu Efes Istanbul Sinan Erdem Dome 16.000 HF A Bayern München4 Audi Dome 6.700 HF C/WC
Fenerbahçe Ülker Ülker Sports Arena 13.500 VF A Adria-Liga
(Serbien  Košarkaška liga Srbije)
Partizan Belgrad* Hala Pionir 8.150 M B
Griechenland  Basket League Olympiakos Piräus2 Stadion des Friedens und der Freundschaft 14.095 F A KK Roter Stern Belgrad* F B
Panathinaikos Athen Olympiahalle Athen 18.900 M A Litauen  LKL Žalgiris Kaunas Žalgirio Arena 14.502 M A
VTB United League
(Russland  PBL)
ZSKA Moskau ZSKA-Universal-Sporthalle 5.500 M A Lietuvos rytas Vilnius Siemens Arena 11.000 F Q
Lokomotive Kuban Krasnodar* Basket-Hall Krasnodar 7.500 F B Polen  Tauron Basket Liga Stelmet Zielona Góra Centrum Rekreacyjno-Sportowe 6.080 M B
Israel  Ligat ha'Al Maccabi Tel Aviv Nokia Arena 11.700 F A Ukraine  UBS BK Budiwelnyk Kiew5 Sportpalast Kiew 7.000 M A/WC

*: Qualifiziert durch die Platzierung in der angegebenen regionaleuropäischen Liga (in Klammern: nationale Liga)
1: Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2: Qualifiziert als Sieger der Euroleague der Saison 2012/13
3: Qualifiziert durch Übertragung einer B-Lizenz, auf die der italienische Vizemeister Acea Rom verzichtet hatte, als „Wild Card
4: Qualifiziert durch Übertragung der Eurocupsieger-C-Lizenz als „Wild Card“
5: Qualifiziert durch Übertragung der zurückgezogenen A-Lizenz von Asseco Prokom Gdynia als „Wild Card“

HauptrundeBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Die Vorrunde wurde ausgespielt zwischen dem 17. Oktober und dem 20. Dezember 2013. Für die Gruppenplatzierungen waren bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe ABearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Turkei  Fenerbahçe Ülker 10 8 2 849 749
2. Russland  ZSKA Moskau 10 7 3 732 676
3. Spanien  FC Barcelona 10 7 3 786 725
4. Serbien  Partizan Belgrad 10 3 7 668 715
5. Frankreich  JSF Nanterre 10 3 7 682 753
6. Ukraine  Budiwelnyk Kiew 10 2 8 737 832
  Barcelona Moskau Fener Kiew Belgrad Nanterre
FC Barcelona * 79:70 94:81 96:77 67:60 67:71
ZSKA Moskau 79:65 * 74:78 72:67 88:46 72:60
Fenerbahçe Ülker 75:70 86:60 * 84:68 77:79 83:66
Budiwelnyk Kiew 74:84 74:82 84:102 * 74:69 97:87
Partizan Belgrad 64:82 62:73 78:88 76:61 * 73:43
JSF Nanterre 78:82 59:62 76:95 80:61 62:61 *

Gruppe BBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  Real Madrid 10 10 0 889 652
2. Italien  Emporio Armani Milano 10 5 5 742 762
3. Litauen  Zalgiris Kaunas 10 5 5 743 768
4. Turkei  Anadolu Efes 10 4 6 741 767
5. Deutschland  Brose Baskets 10 3 7 756 829
6. Frankreich  Strasbourg IG 10 3 7 705 798
  Madrid Anadolu Kaunas Bamberg Milano Strasbourg
Real Madrid * 103:57 95:67 98:58 93:74 79:66
Anadolu Efes 61:86 * 72:61 78:89 87:67 88:65
Zalgiris Kaunas 63:83 65:63 * 91:81 73:71 88:64
Brose Baskets 69:89 88:86 80:84 * 62:76 84:70
Emporio Armani 71:78 77:73 82:75 74:73 * 83:72
Strasbourg IG 66:85 66:76 77:76 83:72 76:67 *

Gruppe CBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Griechenland  Olympiakos Piräus 10 10 0 812 734
2. Turkei  Galatasaray Istanbul 10 6 4 700 725
3. Spanien  Unicaja Málaga 10 5 5 756 712
4. Deutschland  FC Bayern München 10 4 6 818 791
5. Italien  Montepaschi Siena 10 3 7 674 704
6. Polen  Stelmet Zielona Góra 10 2 8 707 799
  Piräus Siena Málaga Istanbul Góra München
Olympiakos Piräus * 78:73 69:61 72:54 79:77 88:83
Montepaschi Siena 62:70 * 62:64 75:84 60:59 71:62
Unicaja Málaga 74:82 73:75 * 84:57 101:68 77:72
Galatasaray Istanbul 67:78 54:52 78:70 * 76:57 84:74
Stelmet Zielona Góra 80:91 73:65 67:84 75:78 * 73:94
FC Bayern München 103:105 89:79 82:68 88:68 71:78 *

Gruppe DBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Israel  Maccabi Electra Tel Aviv 10 8 2 764 711
2. Spanien  Laboral Kutxa Vitoria 10 6 4 767 754
3. Russland  Lokomotive Kuban 10 6 4 740 729
4. Griechenland  Panathinaikos Athen 10 5 5 768 734
5. Serbien  Roter Stern Belgrad 10 4 6 804 779
6. Litauen  Lietuvos rytas Vilnius 10 1 9 686 820
  Athen Tel Aviv Vitoria Kuban Belgrad Vilnius
Panathinaikos Athen * 55:68 195:741 69:72 69:63 80:72
Maccabi Electra 75:68 * 65:70 75:73 96:82 78:71
Laboral Kutxa 79:77 84:80 * 84:71 63:73 79:63
Lokomotive Kuban 63:82 58:73 85:84 * 79:72 68:53
Roter Stern 86:90 n. V. 76:78 81:65 84:87 * 88:77
Lietuvos rytas 84:83 n. V. 74:76 64:85 53:84 75:99 *
1 Das Spiel wurde aufgrund einer Platzsperre gegen Panathinaikos in Nikosia ausgetragen. Es war das erste ULEB Euroleague-Spiel auf zyprischem Boden.

Zwischenrunde (Top 16)Bearbeiten

Die Zwischenrunde wurde zwischen dem 2. Januar und dem 11. April 2014 ausgespielt. Genau wie in der Vorrunde waren für die Gruppenplatzierungen bei Mannschaften mit gleicher Anzahl von Siegen nicht das gesamte Korbpunktverhältnis, sondern nur das addierte Ergebnis im direkten Vergleich der Mannschaften untereinander entscheidend.

Gruppe EBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien  FC Barcelona 14 12 2 1109 1009
2. Italien  Emporio Armani Milano 14 10 4 1093 1011
3. Griechenland  Olympiakos Piräus 14 8 6 1058 996
4. Griechenland  Panathinaikos Athen 14 7 7 961 958
5. Spanien  Unicaja Málaga 14 6 8 1032 1063
6. Turkei  Fenerbahçe Ülker 14 6 8 1078 1101
7. Spanien  Laboral Kutxa Vitoria 14 5 9 1061 1125
8. Turkei  Anadolu Efes 14 2 12 967 1096
Fener Piräus Milano Vitoria Barcelona Málaga Anadolu Athen
Fenerbahçe Ülker * 78:74 73:82 98:64 73:76 69:67 84:65 77:72
Olympiakos Piräus 95:82 * 86:88 89:59 72:81 73:55 78:60 68:65
Emporio Armani 90:85 81:51 * 83:76 91:63 70:59 76:69 77:75
Laboral Kutxa Vitoria 95:73 70:89 65:83 * 68:80 71:81 66:72 64:72
FC Barcelona 93:73 70:58 80:70 84:62 * 83:79 84:65 86:97
Unicaja Málaga 89:75 63:80 95:85 79:93 61:77 * 83:75 87:71
Anadolu Efes 63:71 78:83 61:60 79:105 84:89 n. V. 72:74 * 60:65 n. V.
Panathinaikos Athen 76:67 66:62 73:57 61:68 56:63 69:60 78:64 *

Gruppe FBearbeiten

Team Sp S N P+ P-
1. Russland  ZSKA Moskau 14 12 2 1167 1035
2. Spanien  Real Madrid 14 11 3 1190 1037
3. Israel  Maccabi Electra Tel Aviv 14 8 6 1115 1090
4. Turkei  Galatasaray Istanbul 14 7 7 1072 1065
5. Russland  Lokomotive Kuban 14 7 7 1081 1098
6. Deutschland  FC Bayern München 14 5 9 1040 1102
7. Serbien  Partizan Belgrad 14 4 10 953 1069
8. Litauen  Zalgiris Kaunas 14 2 12 1062 1174
Madrid Tel Aviv Moskau Istanbul Kaunas Kuban Belgrad München
Real Madrid * 74:68 93:79 89:84 108:72 81:55 80:57 111:87
Maccabi Electra 76:77 * 76:81 97:81 77:67 85:75 88:67 66:64
ZSKA Moskau 85:71 100:65 * 86:85 n. V. 77:62 94:93 84:52 77:70
Galatasaray Istanbul 74:85 84:90 71:74 * 90:83 62:63 64:55 76:69
Zalgiris Kaunas 87:80 78:87 86:88 72:84 * 85:86 89:77 66:84
Lokomotive Kuban 74:78 78:76 77:84 n. V. 66:67 80:75 * 84:73 84:75
Partizan Belgrad 64:80 72:70 73:72 70:78 78:67 81:87 * 70:55
FC Bayern München 85:83 92:94 61:86 66:73 79:73 82:79 71:65 *

ViertelfinaleBearbeiten

Im Modus „Best-of-Five“ traten die verbliebenen acht Teams in vier Mannschaftsbegegnungen gegeneinander an. Die Gruppenersten und Gruppenzweiten aus der zweiten Phase genossen dabei bei einem eventuell benötigten fünften Entscheidungsspiel Heimrecht. Die vier Mannschaften, welche diese Duelle für sich entschieden, qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier. Die Partien fanden vom 15. bis zum 25. April 2014 statt.

Paarung
1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel 4. Spiel 5. Spiel
Spanien  FC Barcelona Turkei  Galatasaray Istanbul 88:61 84:63 78:75
Spanien  Real Madrid Griechenland  Olympiakos Piräus 88:71 82:77 76:78 62:71 83:69
Russland  ZSKA Moskau Griechenland  Panathinaikos Athen 77:74 n. V. 77:51 59:65 72:73 n. V. 74:44
Italien  Emporio Armani Milano Israel  Maccabi Electra Tel Aviv 99:101 n. V. 91:77 63:75 66:86

Final FourBearbeiten

In einem Turnier, das zwischen dem 16. und 18. Mai 2014 im Mediolanum Forum in Mailand ausgetragen wurde, traten je zwei Mannschaften in Halbfinals gegeneinander an. Die Sieger qualifizierten sich für das Finale, aus dem der Sieger der EuroLeague hervorging.

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele fanden am 16. Mai 2014 statt.

Paarung
Ergebnis
Spanien  FC Barcelona Spanien  Real Madrid 62:100
Russland  ZSKA Moskau Israel  Maccabi Electra Tel Aviv 67:68

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Das Spiel um Platz 3 fand am 18. Mai 2014 statt.

Paarung
Ergebnis
Spanien  FC Barcelona Russland  ZSKA Moskau 93:78

FinaleBearbeiten

Das Finale fand am 18. Mai 2014 statt.

Paarung Spanien  Real Madrid − Israel  Maccabi Electra Tel Aviv
Ergebnis 86 : 98 n. V.
Datum 18. Mai 2014
Stadion Mediolanum Forum, Mailand
Zuschauer 11.843
Schiedsrichter Griechenland  Christos Christodoulou, Slowenien  Saša Pukl, Serbien  Milivoje Jovčić
Real Madrid Ioannis Bourousis 12, Jaycee Carroll 5, Tremmell Darden 7, Daniel Díez, Rudy Fernández 15, Sergio Llull, Salah Mejri, Nikola Mirotić 12, Felipe Reyes 12, Sergio Rodríguez 21, Marcus Slaughter 2
Trainer: Pablo Laso
Maccabi Tel Aviv David Blu 14, Ricky Hickman 18, Joe Ingles, Yogev Ohayon 4, Guy Pnini, Tyrese Rice 26, Sofoklis Schortsanitis 9, Devin Smith 15, Alex Tyus 12, sowie ohne Finaleinsatz: Ben Avi Altit, Sylven Landesberg, Andrija Žižić
Trainer: David Blatt

AuszeichnungenBearbeiten

 
Regular Season MVP: Sergio Rodríguez
 
Top Scorer: Keith Langford

MVP der Euroleague SaisonBearbeiten

Final Four MVPBearbeiten

All Euroleague First TeamBearbeiten

All Euroleague Second TeamBearbeiten

Bester VerteidigerBearbeiten

Rising Star TrophyBearbeiten

Alphonso Ford Top Scorer TrophyBearbeiten

  • Vereinigte Staaten  Keith Langford (EA7-Emporio Armani Milano)

Trainer des Jahres (Alexander Gomelski Trophy)Bearbeiten

Club Executive of the YearBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Modus (englisch) Euroleague Ventures SA. Abgerufen am 1. April 2019.
  2. Milan, Italy to host 2014 Turkish Airlines Euroleague Final Four. ULEB, abgerufen am 7. Juli 2013 (englisch).