Scottish Open 1998 (Snooker)

Snookerturnier
Scottish Open 1998
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Teilnehmer: 96
Austragungsort: AECC, Aberdeen, Schottland
Eröffnung: 12. Februar 1998
Endspiel: 22. Februar 1998

Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: SchottlandSchottland John Higgins
Höchstes Break: 140 (MaltaMalta Tony Drago)
 
1999

Die Regal Scottish Open 1998 waren ein Snooker-Turnier der Saison 1997/98, das vom 12. bis 22. Februar in Aberdeen stattfand. Das Aberdeen Exhibition and Conference Centre war bereits im Vorjahr Austragungsort der letzten Ausgabe der International Open gewesen. In diesem Jahr hatte Imperial Tobacco mit der Zigarrenmarke Regal das Sponsoring übernommen. Sie hatten 1992 schon die Welsh Open ins Leben gerufen und richteten ab diesem Jahr parallel dazu in einem zweiten britischen Landesteil die Scottish Open ein.[1]

Der Weltranglistenerste und International-Open-Sieger Stephen Hendry kam nicht über das Achtelfinale hinaus, aber mit John Higgins schaffte es immerhin ein Schotte ins erste Heimfinale. Sieger wurde aber der Engländer Ronnie O’Sullivan, der sich gegen Higgins mit 9:5 durchsetzte. Für den UK-Championship-Sieger war es bereits der dritte Saisonsieg.

Preisgeld / WeltranglistenpunkteBearbeiten

Mit 350.000 £ Preisgeld lag das Turnier in etwa auf dem Niveau der anderen größeren Turniere und der International Open im Vorjahr.[2]

Preisgeld Weltrang-
listenpunkte
Sieger 60.000 £ 4.560
Finalist 32.000 £ 3.040
Halbfinalist 16.000 £ 2.025
Viertelfinalist 9.100 £ 1.520
Achtelfinalist 4.550 £ 1.140
Letzte 32 2.600 £ 855
Letzte 64 2.100 £ 640a
Letzte 96 1.200 £ 360
Höchstes Break 5.000 £
Insgesamt 350.000 £
a Gesetzte Spieler, die ihr erstes Spiel in Runde 2 verloren, erhielten nur 480 Punkte.

TurnierverlaufBearbeiten

In dieser Saison war die Zahl der Profis auf 96 begrenzt worden. Deshalb gab es keine separate Qualifikation mehr und alle Spieler traten direkt in Aberdeen zum Turnier an.

Runde 1Bearbeiten

In der ersten Runde traten die Spieler von Platz 33 bis Platz 96 der Weltrangliste gegeneinander an. Die Sieger der Best-of-9-Partien kamen eine Runde weiter.

Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
1 Anthony Davies Wales  52:52 England  Leigh Griffin
2 Jason Prince Nordirland  53:53 England  Matthew Couch
3 Tony Jones England  54:54 Schottland  Marcus Campbell
4 Dean Reynolds England  25:25 England  Alfie Burden
5 Drew Henry Schottland  05:05 England  Gary Ponting
6 Graeme Dott Schottland  45:45 Australien  Quinten Hann
7 Dennis Taylor Nordirland  54:54 England  Karl Payne
8 Jimmy Michie England  51:51 England  David Gray
9 Jamie Burnett Schottland  25:25 England  Karl Burrows
10 Paul Hunter England  25:25 England  Lee Richardson
11 Michael Judge Irland  25:25 Schottland  John Lardner
12 Dave Finbow England  25:25 England  Darren Clarke
13 Mark Bennett Wales  25:25 England  Ian Brumby
14 Dominic Dale Wales  35:35 England  Bradley Jones
15 Chris Scanlon England  25:25 England  Mark Gray
16 Willie Thorne England  54:54 England  Peter Lines
Spiel Spieler 1 Ergebnis Spieler 2
17 Tony Chappel Wales  15:15 Wales  Lee Walker
18 Paul Davies Wales  52:52 England  Stuart Pettman
19 Shokat Ali Pakistan  25:25 England  Wayne Brown
20 Jason Ferguson England  45:45 Irland  Stephen O’Connor
21 David Roe England  25:25 Schottland  Craig MacGillivray
22 Euan Henderson Schottland  35:35 Schottland  Martin Dziewialtowski
23 Dene O’Kane Neuseeland  kl. England  Jamie Woodman
24 Nick Pearce England  35:35 England  Ian McCulloch
25 Matthew Stevens Wales  54:54 England  Steve Judd
26 Mark Davis England  51:51 England  Paul Wykes
27 Wayne Jones Wales  50:50 England  Joe Perry
28 Joe Johnson England  53:53 England  Peter McCullagh
29 Karl Broughton England  54:54 England  John Read
30 Stefan Mazrocis England  53:53 England  Troy Shaw
31 Gerard Greene Nordirland  25:25 England  Nick Walker
32 Jonathan Birch England  53:53 England  Sean Storey

Turnierplan ab Runde 2Bearbeiten

Die Top 32 der Weltrangliste waren für die zweite Runde gesetzt. Ihnen wurden die 32 Sieger der Auftaktrunde zugelost. Bis zum Viertelfinale blieb es beim Modus Best of 9, im Halbfinale wurde auf Best of 11 erhöht. Das Finale wurde über 9 Gewinnframes (Best of 17) gespielt.[3][4][5]

  Erste Runde
Best of 9 Frames
Zweite Runde
Best of 9 Frames
Achtelfinale
Best of 9 Frames
Viertelfinale
Best of 9 Frames
Halbfinale
Best of 11 Frames
Finale
Best of 17 Frames
                                                         
1  Schottland  Stephen Hendry 5                    
-  England  Leigh Griffin 4  
1  Schottland  Stephen Hendry 5
  17  England  Gary Wilkinson 3  
17  England  Gary Wilkinson 5
94  England  Matthew Couch 4  
1  Schottland  Stephen Hendry 4
  -  Schottland  Marcus Campbell 5  
10  Schottland  Alan McManus 3    
-  Schottland  Marcus Campbell 5  
-  Schottland  Marcus Campbell 5
  19  England  Andy Hicks 3  
19  England  Andy Hicks 5
51  England  Dean Reynolds 4  
-  Schottland  Marcus Campbell 1
  7  England  Ronnie O’Sullivan 5  
14  England  Anthony Hamilton 4
40  Schottland  Drew Henry 5  
40  Schottland  Drew Henry 3
  21  England  Jimmy White 5  
21  England  Jimmy White 5
33  Schottland  Graeme Dott 4  
21  England  Jimmy White 3
  7  England  Ronnie O’Sullivan 5  
7  England  Ronnie O’Sullivan 5    
77  England  Karl Payne 4  
7  England  Ronnie O’Sullivan 5
  28  England  Brian Morgan 4  
28  England  Brian Morgan 5
-  England  David Gray 1  
7  England  Ronnie O’Sullivan 6
  16  England  Stephen Lee 2  
6  England  John Parrott 5
38  Schottland  Jamie Burnett 1  
6  England  John Parrott 0
  43  England  Paul Hunter 5  
31  England  Mick Price 4
43  England  Paul Hunter 5  
43  England  Paul Hunter 4
  16  England  Stephen Lee 5  
16  England  Stephen Lee 5    
56  Irland  Michael Judge 1  
16  England  Stephen Lee 5
  30  England  Neal Foulds 2  
30  England  Neal Foulds 5
39  England  Dave Finbow 2  
16  England  Stephen Lee 5
  64  England  Chris Scanlon 0  
11  Malta  Tony Drago 4
50  Wales  Mark Bennett 5  
50  Wales  Mark Bennett 5
  54  Wales  Dominic Dale 2  
18  England  Dave Harold 3
54  Wales  Dominic Dale 5  
50  Wales  Mark Bennett 0
  64  England  Chris Scanlon 5  
22  Nordirland  Joe Swail 4    
64  England  Chris Scanlon 5  
64  England  Chris Scanlon 5
  90  England  Peter Lines 0  
4  Wales  Mark Williams 3
90  England  Peter Lines 5  
7  England  Ronnie O’Sullivan 9
3  Schottland  John Higgins 5
3  Schottland  John Higgins 5
46  Wales  Tony Chappel 1  
3  Schottland  John Higgins 5
  87  England  Stuart Pettman 0  
20  England  Mark King 3
87  England  Stuart Pettman 5  
3  Schottland  John Higgins 5
  27  England  Martin Clark 1  
12  Thailand  James Wattana 5    
59  Pakistan  Shokat Ali 1  
12  Thailand  James Wattana 0
  27  England  Martin Clark 5  
27  England  Martin Clark 5
37  England  Jason Ferguson 2  
3  Schottland  John Higgins 5
  44  Schottland  Euan Henderson 4  
9  Kanada  Alain Robidoux 3
49  England  David Roe 5  
49  England  David Roe 4
  44  Schottland  Euan Henderson 5  
25  Schottland  Chris Small 3
44  Schottland  Euan Henderson 5  
44  Schottland  Euan Henderson 5
  8  England  Nigel Bond 2  
8  England  Nigel Bond 5    
35  Neuseeland  Dene O’Kane 4  
8  England  Nigel Bond 5
  29  Nordirland  Terry Murphy 1  
29  Nordirland  Terry Murphy 5
57  England  Nick Pearce 4  
3  Schottland  John Higgins 6
23  Irland  Fergal O’Brien 2  
5  England  Peter Ebdon 5
92  England  Steve Judd 0  
5  England  Peter Ebdon 5
  69  England  Paul Wykes 0  
26  England  Rod Lawler 4
69  England  Paul Wykes 5  
5  England  Peter Ebdon 3
  23  Irland  Fergal O’Brien 5  
15  Wales  Darren Morgan 2    
-  England  Joe Perry 5  
-  England  Joe Perry 3
  23  Irland  Fergal O’Brien 5  
23  Irland  Fergal O’Brien 5
-  England  Peter McCullagh 2  
23  Irland  Fergal O’Brien 5
  2  Irland  Ken Doherty 4  
13  England  Steve Davis 5
86  England  John Read 0  
13  England  Steve Davis 5
  -  England  Troy Shaw 1  
24  England  Steve James 2
-  England  Troy Shaw 5  
13  England  Steve Davis 2
  2  Irland  Ken Doherty 5  
32  Schottland  Billy Snaddon 1    
62  Nordirland  Gerard Greene 5  
62  Nordirland  Gerard Greene 1
  2  Irland  Ken Doherty 5  
2  Irland  Ken Doherty 5
82  England  Sean Storey 1  

FinaleBearbeiten

Im Endspiel trafen die beiden erfolgreichsten Spieler der bisherigen Saison aufeinander. Ronnie O’Sullivan hatte als Einziger schon zwei Turniere gewonnen, John Higgins hatte neben seinem Sieg bei den German Open drei weitere Finalteilnahmen vorzuweisen. Dreimal hatten sie in dieser Saison schon gegeneinander gespielt, dreimal hatte der Schotte gewonnen. Insgesamt waren sie seit 1995 auch schon dreimal in Finals aufeinandergetroffen, hier lag aber O’Sullivan mit 2:1 Siegen vorne.

Der Engländer ging auch als Erster in Führung, aber die Partie verlief ausgeglichen und bis zum Stand von 3:3 teilten sie sich die Frames. Dann legte zum zweiten Mal O’Sullivan mit einem 61er Break vor und erhöhte zum Sessionende mit einem weiteren hohen Break auf 5:3. Erstmals führte ein Spieler mit mehr als einem Frame. Am Abend erhöhte er sogar auf 6:3, bevor Higgins wieder auf 6:5 herankam. Doch O’Sullivan stellte anschließend den Abstand wieder her und mit dem höchsten Break des Tages von 97 Punkten holte er sich den letzten fehlenden Frame zum 9:5-Sieg. Es war sein sechster Sieg bei einem Ranglistenturnier.

Finale: Best of 17 Frames
Schiedsrichter/in: England  Colin Brinded
AECCAberdeen, Schottland, 22. Februar 1998
England  Ronnie O’Sullivan 9:5 Schottland  John Higgins
Nachmittag: 71:10, 59:69, 23:70 (57), 79:37 (78), 23:72, 51:49, 93:0 (62), 94:0 (81);
Abend: 94:9 (80), 34:69 (62), 0:88 (88), 77:27, 75:7 (54), 98:5 (97)
97 Höchstes Break 88
Century-Breaks
6 50+-Breaks 3

Century-BreaksBearbeiten

21 Spieler erzielten im gesamten Turnier 29 Breaks von mindestens 100 Punkten. Mit Stephen Hendry und Ken Doherty waren zwei Spieler dreimal erfolgreich, die schon vor dem Halbfinale ausgeschieden waren. Auch das höchste Century-Break von 140 Punkten wurde früh erzielt: Tony Drago machte es in Runde 2. Er verlor das Match trotzdem, konnte sich aber im Nachhinein wenigstens über einen Bonus von 5.000 £ freuen.[2]

Malta  Tony Drago 140
Schottland  Stephen Hendry 139, 126, 111
England  Paul Hunter 137
England  Steve Davis 135
England  Ian McCulloch 134
Schottland  Euan Henderson 130, 105
Irland  Ken Doherty 122, 107, 101
England  Rod Lawler 117
England  Stephen Lee 117, 104
England  Karl Broughton 112
England  Karl Payne 112
Pakistan  Shokat Ali 111
Irland  Fergal O’Brien 109, 103
England  Ronnie O’Sullivan 108, 104
Nordirland  Gerard Greene 107
Schottland  Graeme Dott 107
England  Dave Finbow 105
England  David Roe 101
England  Paul Wykes 101
England  Peter Lines 100
Schottland  Alan McManus 100

QuellenBearbeiten

  1. Scottish Open. Chris Turner's Snooker Archive, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).
  2. a b 1998 Scottish Open - Finishes. CueTracker, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).
  3. 1998 Scottish Open. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).
  4. Regal Scottish Open 1998. snooker.org, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).
  5. Rankings - 1997-1998. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 19. Oktober 2019 (englisch).