Hauptmenü öffnen

Paulo Dybala

argentinischer Fußballspieler und Model

Paulo Bruno Exequiel Dybala (* 15. November 1993 in Laguna Larga, Río Segundo, Córdoba) ist ein argentinischer Fußballspieler. Der Stürmer steht seit 2015 bei Juventus Turin in der Serie A unter Vertrag. Sein Spitzname lautet La Joya (spanisch für Das Juwel).

Paulo Dybala
2017 FRIENDLY MATCH RUSSIA v ARGENTINA - Paulo Dybala 01.jpg
Paulo Dybala (2017)
Personalia
Name Paulo Bruno Exequiel Dybala
Geburtstag 15. November 1993
Geburtsort Laguna LargaArgentinien
Größe 177 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2003–2011 Instituto Córdoba
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 Instituto Córdoba 38 (17)
2012–2015 US Palermo 89 (21)
2015– Juventus Turin 128 (57)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2015– Argentinien 24 0(2)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 26. Mai 2019

2 Stand: 7. Juli 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Paulo Dybala wurde in Laguna Larga, einer kleinen Stadt in der argentinischen Provinz Córdoba geboren. Er ist polnischer und italienischer Abstammung. Sein Großvater väterlicherseits floh während des Zweiten Weltkriegs aus Polen nach Argentinien, während seine Großmutter mütterlicherseits aus dem Großraum Neapel stammt.[1] Neben der argentinischen besitzt er auch die italienische und die polnische Staatsbürgerschaft.

Er hatte die Möglichkeit, für die polnische oder die italienische Nationalmannschaft zu spielen, entschied sich aber, für Argentinien aufzulaufen.

2016 wurde er erstmals für den Ballon d'Or nominiert.

Anfänge in ArgentinienBearbeiten

Paulo Dybalas Vater fuhr seinen Sohn jeden Tag zum Trainingsgelände von Instituto Atlético Central Córdoba,[2] einem Sportverein aus der Provinzhauptstadt Córdoba. Nach dem Tod seines Vaters spielte er noch ein halbes Jahr in Laguna Larga und wechselte daraufhin in eine Pension am Ausbildungsgelände seines Jugendklubs. Dybala wurde 2011 von seinem Jugendverein in die Profiabteilung übernommen. In seiner Premierensaison erzielte er in 38 Spielen 17 Tore.

US PalermoBearbeiten

Im Sommer 2012 wechselte Dybala zum italienischen Serie-A-Club US Palermo.[2] Zunächst kam er nur als Einwechselspieler zum Einsatz; am Ende der Spielzeit 2012/13 stand zudem der Abstieg in die Serie B.[2] In der folgenden Zweitligasaison kam er öfter zum Einsatz und stieg als Meister wieder in die Serie A auf. Dabei erzielte er fünf Tore. Seine Mannschaftskollegen Abel Hernández und Kyle Lafferty erzielten derweil insgesamt 26 Tore und trugen somit zum Aufstieg der Sizilianer in die Serie A bei. Beide verließen nach dem Aufstieg den Klub, und Trainer Giuseppe Iachini setzte Dybala ab Beginn der folgenden Serie-A-Spielzeit als einzige Sturmspitze in einem 4-2-3-1-System ein.[2] Dabei ließ er sich gerne auf den rechten Flügel fallen.[2] In 34 Partien in der Spielzeit 2014/15 erzielte er 13 Tore, alle mit dem linken Fuß, und war mit zehn Vorlagen der beste Torvorbereiter der Liga.

Juventus TurinBearbeiten

Seit dem 1. Juli 2015 spielt Dybala für Juventus Turin.[3] Er traf erstmals in der Liga für Juventus am 30. August 2015 im Spiel gegen die AS Rom mit dem Treffer zum 2:1-Endstand in der 87. Minute. Sein erstes internationales Tor für den italienischen Rekordmeister erzielte er am 23. Februar 2016 gegen den FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League. In seiner ersten und zweiten Saison wurde er mit Juventus jeweils italienischer Meister. In der Liga war er im ersten Jahr mit 19 Toren zweitbester Torschütze hinter Gonzalo Higuaín, in der Saison 2016/17 erzielte er elf Treffer in der Serie A.

Nachdem Paul Pogba Juventus im Jahr 2016 verlassen hatte, wurde Dybala die Rückennummer 10 angeboten. Er behielt aber zunächst seine Rückennummer 21[4] und trägt die Nummer 10 schließlich seit Saisonbeginn 2017/18.[5]

Sein Vertrag läuft bis 2022.[6]

Nationalmannschaft ArgentiniensBearbeiten

WM in RusslandBearbeiten

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gehörte Dybala zum argentinischen Aufgebot. Sein WM-Debüt gab er im zweiten Gruppenspiel, in dem Argentinien 0:3 gegen Kroatien unterlag. Dabei wurde er in der 68. Minute für Enzo Pérez eingewechselt. Dies war sein einziger Auftritt im Turnier, nachdem Argentinien am 30. Juni nach einer 3:4-Niederlage gegen Frankreich im Achtelfinale ausschied.

Copa AméricaBearbeiten

Dybala spielte bei der Copa América 2019 in Brasilien. Im Spiel um Platz 3 gewann Dybala mit Argentinien gegen den Titelverteidiger Chile mit 2:1 und schoss dabei das zweite Tor.[7]

Titel und ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Paulo Dybala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DYBALA: “Metà polacco e metà italiano, spiego”. In: mediagol.it. 29. November 2014, abgerufen am 3. März 2017.
  2. a b c d e David Schmitt: Auf Kaffeefahrt durch ganz Europa? In: spox.com. Perform Media Deutschland GmbH, 25. März 2015, abgerufen am 4. Mai 2015.
  3. Juventus Turin verpflichtet Dybala von US Palermo. In: sport1.de. 4. Juni 2015, abgerufen am 4. Juni 2015.
  4. Juve, Dybala turns down the number 10 jersey. From Del Piero to Pogba it's the end of an era. Abgerufen am 17. September 2017 (englisch).
  5. La 10 a Dybala - Juventus.com. In: Juventus.com. (juventus.com [abgerufen am 17. September 2017]).
  6. Paulo Dybala rinnova fino al 2022 Juventus.com, abgerufen am 20. April 2017 (italienisch)
  7. Copa América: Rote Karte für Messi, Argentinien wird Dritter. In: Spiegel Online. 6. Juli 2019 (spiegel.de [abgerufen am 7. Juli 2019]).