Hauptmenü öffnen

Meguro (jap. 目黒区, -ku) ist einer der 23 Stadtbezirke Tokios, der Hauptstadt Japans.

Meguro-ku
目黒区
Meguro
Geographische Lage in Japan
Meguro (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 38′ N, 139° 42′ OKoordinaten: 35° 38′ 29″ N, 139° 41′ 53″ O
Basisdaten
Fläche: 14,70 km²
Einwohner: 287.139
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 19.533 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13110-5
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Meguro
Baum: Shii-Castanopsis
Blume: Hagi-Strauch
Vogel: Kohlmeise
Rathaus
Adresse: Meguro City Hall
2-19-15, Kamimeguro
Meguro-ku
Tōkyō 153-8573
Webadresse: http://www.city.meguro.tokyo.jp
Lage Meguros in der Präfektur Tokio
Lage Meguros in der Präfektur

GeographieBearbeiten

Meguro liegt zwischen Shibuya im Nordosten, Setagaya im Westen, Ōta im Süden und Shinagawa im Südwesten.

Der Bezirk ist vor allem ein Wohngebiet, aber auch ein Diplomatenviertel, da sich die Botschaften von Ägypten, Algerien, Bangladesch, Dschibuti, Gabun, Kasachstan, Kenia, Kirgisistan, Kuba, Nigeria, Polen, Senegal, Uganda und Usbekistan, sowie das Honorargeneralkonsulat von Island hier befinden.

GeschichteBearbeiten

Die Gegend des heutigen Bezirks Meguro war bereits während der Steinzeit, der Jōmon-, der Yayoi- und der Kofun-Zeit besiedelt, wie Ausgrabungen am Higashiyama-Køkkenmøddinger gezeigt haben.

Aus dem 9. Jahrhundert stammen drei der Tempel und Schreine des Bezirks, der Ōtori-Schrein (大鳥神社, Ōtori-jinja), der Meguro-Fudōson und der Hōgan-ji (法眼寺). Die schwarzen Augen (meguro) der Fudō-Statue haben dem Bezirk seinen Namen gegeben.

Der Stadtbezirk wurde am 1. Oktober 1932 geschaffen, als die Machi Meguro (目黒町, -machi) und Hibusuma (碑衾町, -machi) nach Tokio eingemeindet und zum Stadtbezirk Meguro zusammengefasst wurden.

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Meguro befindet sich nicht in Meguro, sondern in Shinagawa.

EinrichtungenBearbeiten

UniversitätenBearbeiten

Religiöse EinrichtungenBearbeiten

  • Himonya-Kirche (katholisch)
  • Himonya-Hachimon-Shrine
  • Ōtori-Schrein
  • Ryūsen-ji, auch als Meguro-Fudo-Tempel bezeichnet.
  • Yūten-ji
  • Taieizan-ryūzenji (泰叡山瀧泉寺), auch als Meguro-Fudōson (目黒不動尊) bezeichnet, ein Tempel der Tendai-Schule.
  • Enyū-ji (円融寺) bzw. Hōgan-ji (法眼寺)

PolitikBearbeiten

Fraktionen im Parlament
(Stand: 24. Mai 2019)[1]
      
Insgesamt 36 Sitze
  • LDP: 10
  • Kōmeitō: 6
  • KDP・Meguro Forum: 6
  • KPJ: 5
  • Shinpū Meguro („Frischer Wind Meguro“; Parteilose): 3
  • Fraktionslos: 6
 
Das Rathaus in Kami-Meguro („Ober-Meguro“)

Der ehemalige demokratische Präfekturparlamentsabgeordnete Eiji Aoki wurde 2004 zum Bürgermeister von Meguro gewählt und zuletzt am 17. April 2016 bei 26 % Wahlbeteiligung im Amt bestätigt. Die regulär 36 Abgeordneten im Kommunalparlament wurden zuletzt bei den einheitlichen Regionalwahlen 2019 gewählt.[2]

Ins Präfekturparlament wählte Meguro bei der letzten Wahl 2017 je einen Kandidaten von Tomin First no Kai, Kōmeitō und KPJ. Die beiden LDP-Amtsinhaber wurden abgewählt.[3]

Für das nationale Abgeordnetenhaus ist der Großteil Meguro Teil des 5. Wahlkreises der Präfektur, den seit 2012 der Liberaldemokrat Kenji Wakamiya vertritt. Er wurde bei der Wahl 2017 mit 41,1 % der Stimmen wiedergewählt. Ein Teil des Bezirks im Norden gehört seit der Wahl 2017 zum 7. Wahlkreis von Tokio, der sonst vor allem den Bezirk Shibuya umfasst und dessen Abgeordneter seit 2009 der Demokrat Akira Nagatsuma ist.

Angrenzende Städte und GemeindenBearbeiten

 
Farbholzschnitt von Hokusai mit einem Blick auf den Fujisan von Shimo-Meguro („Unter-Meguro“)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Meguro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bezirksparlament Meguro: Abgeordnete nach Fraktion, abgerufen am 7. Juni 2019.
  2. 統一地方選2019>東京>目黒区議選. In: Tōkyō Shimbun. Chūnichi Shimbunsha, April 2019, abgerufen am 7. Juni 2019 (japanisch).
  3. Tōkyō Shimbun: Wahlergebnisse Präfekturparlament Tokio 2017, Meguro-ku