Tōkyū Meguro-Linie

Eisenbahnstrecke in Japan
Tōkyū Meguro-Linie
Triebzug der Baureihe 3000 bei Tamagawa
Streckenlänge:11,9 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:1500 V =
Höchstgeschwindigkeit:110 km/h
Zweigleisigkeit:ganze Strecke
Gesellschaft: Tōkyū Dentetsu
Namboku-Linie 2000–
BSicon STRq.svgBSicon umtKRZ.svgBSicon STR+r.svg
Yamanote-Linie 1885–
BSicon exKBHFa.svgBSicon tXBHF-L.svgBSicon XBHF-R.svg
0,0 Meguro (目黒) 1923–
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon STRl.svg
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon .svg
Meguro-gawa
1,0 Fudō-mae (不動前) 1923–
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon exHST.svgBSicon tHST.svgBSicon .svg
1,9 Musashi-Koyama (武蔵小山) 1923–
BSicon exHST.svgBSicon tHST.svgBSicon .svg
2,6 Nishi-Koyama (西小山) 1923–
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon exHST.svgBSicon tHST.svgBSicon .svg
3,3 Senzoku (洗足) 1923–
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon KRWl.svgBSicon KRW+r.svg
BSicon exABZg+l.svgBSicon exSTRq.svgBSicon eKRZ.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTR+l.svgBSicon KRZt.svg
Tōkyū Ōimachi-Linie 1929–
BSicon exSTR.svgBSicon tSTR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon exBHF.svgBSicon tXBHF-L.svgBSicon tXBHF-R.svg
4,3 Ōokayama (大岡山) 1923–
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon exSTR.svgBSicon KRWgl.svgBSicon KRWg+r.svg
BSicon KRWxl+l.svgBSicon KRWr+xr.svgBSicon STR.svg
← Tōkyū Ōimachi-Linie
BSicon .svgBSicon xKRWg+l.svgBSicon KRWr.svg
BSicon KRW+l.svgBSicon KRWgr.svgBSicon .svg
← Betriebswerk Okusawa
BSicon KBSTe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
5,5 Okusawa (奥沢) 1923–
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
BSicon xKRZt.svgBSicon tABZg+r.svgBSicon .svg
Tōkyū Tōyoko-Linie 1927–
BSicon exABZg+r.svgBSicon tSTR.svgBSicon .svg
BSicon exBHF.svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
6,5 Den’en-chōfu (田園調布) 1923–
BSicon exSTR.svgBSicon tKRWgl.svgBSicon tKRW+r.svg
BSicon exSTR.svgBSicon tSTRe.svgBSicon tSTR.svg
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon tXBHF-R.svg
7,3 Tamagawa (多摩川) 1923–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon xABZql.svg
Tōkyū Tamagawa-Linie 1923–
Tama-gawa
8,6 Shin-Maruko (新丸子) 1926–
BSicon ekABZq1.svgBSicon KRZo+xk4.svgBSicon XBHF-Rq.svg
Nambu-Linie 1927–
BSicon .svgBSicon XBHF-L.svgBSicon XPLTr.svg
9,1 Musashi-Kosugi (武蔵小杉) 1945–
Musashino-Linie 1973–
BSicon KRW+l.svgBSicon KRWgr.svgBSicon .svg
Betriebswerk Motosumiyoshi
BSicon BST.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
10,4 Motosumiyoshi (元住吉) 1926–
BSicon KRWl.svgBSicon KRWg+r.svgBSicon .svg
Yakami-gawa
BSicon utKXBHFe-Fq.svgBSicon tXBHF-R.svgBSicon .svg
11,3 Hiyoshi (日吉) 1926–
Grüne Linie 2008–
↓ Tōkyū Tōyoko-Linie 1926–

Die Tōkyū Meguro-Linie (jap. 東急目黒線, Tōkyū Meguro-sen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Honshū, die von der Bahngesellschaft Tōkyū Dentetsu betrieben wird. Sie verbindet die Hauptstadt Tokio mit Stadtteilen von Kawasaki und Yokohama in der Präfektur Kanagawa. Als Meguro-Linie im eigentlichen Sinne gilt nur der Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Meguro und Den’en-chōfu, doch alle Züge verkehren weiter auf einem viergleisigen Abschnitt der Tōkyū Tōyoko-Linie bis nach Hiyoshi.

StreckenbeschreibungBearbeiten

Obwohl die Linie nach dem Tokioter Bezirk Meguro benannt ist, liegt nur der Bahnhof Senzoku in diesem. Die 11,9 km lange Strecke ist in Kapspur (1067 mm) verlegt, mit 1500 V Gleichspannung elektrifiziert und durchgehend zweigleisig ausgebaut. Es werden 13 Bahnhöfe bedient (einschließlich Endbahnhöfe), die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 110 km/h.[1] Vor 2000 führte die Meguro-Linie nach Kamata; der von Tamagawa bis dorthin führende Streckenabschnitt bildet seither die Tōkyū Tamagawa-Linie.

Nördlicher Ausgangspunkt ist der Bahnhof Meguro im Bezirk Shinagawa, wo sich der zweigleisige Tunnelbahnhof der Meguro-Linie unter dem Bahnhof von JR East befindet. Hier geht die Bahnstrecke unmittelbar in zwei nordostwärts führende Linien der U-Bahn Tokio über, die sich nach etwas mehr als zwei Kilometern trennen: die Namboku-Linie und die Mita-Linie. Zwischen Meguro und Den’en-chōfu verläuft die Meguro-Linie zum Teil ebenerdig und weist mehrere höhengleiche Bahnübergänge auf. Deren Anzahl war einst bedeutend höher und verringerte sich über die Jahrzehnte durch den Bau mehrerer unterirdischer Abschnitte. Aus diesem Grund sind Musashi-Koyama, Nishi-Koyama, Senzoku, Den’en-chōfu und Tamagawa ebenfalls Tunnelbahnhöfe. Nur der Abschnitt zwischen Meguro und Den’en-chōfu zählt zur eigentlichen Meguro-Linie. Auf den letzten 5,4 km bis zur südlichen Endstation Hiyoshi am Stadtrand von Yokohama verläuft sie parallel zur Tōkyū Tōyoko-Linie. Dabei nutzt sie eine viergleisig ausgebaute und kreuzungsfreie Trasse, auf der die beiden inneren Gleise befahren werden.

ZügeBearbeiten

Das Zugangebot auf der Meguro-Linie ist sehr dicht. Tagsüber verkehren zwischen Meguro und Hiyoshi in beiden Richtungen jede Stunde zwölf Züge, während der Hauptverkehrszeit 16 bis 23 Züge. Vereinzelte Züge wenden bereits in Musashi-Kosugi.[2] In Meguro werden alle Züge der Meguro zu zwei Linien U-Bahn-Linien durchgebunden. Auf der Namboku-Linie von Tōkyō Metro fahren sie weiter bis Akabane-iwabuchi, wo sie ihrerseits auf die Strecke der Saitama Kōsoku Tetsudō nach Urawa-Misono durchgebunden werden. Auf der vom Verkehrsamt der Präfektur Tokio betriebenen Mita-Linie fahren die Züge bis zur Endstation Nishi-Takashimadaira.

Es werden zwei Zuggattungen angeboten:[3]

Kyūkō (急行, engl. Express)
Diese Eilzüge verkehren tagsüber viermal in der Stunde und lassen etwas mehr als die Hälfte aller Zwischenstationen aus.

Kakueki-teisha (各駅停車, engl. Local)
Nahverkehrszüge mit Halt an allen Bahnhöfen; mindestens acht Verbindungen je Stunde.

BilderBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die im Jahr 1922 gegründete Bahngesellschaft Meguro Kamata Dentetsu eröffnete am 11. März 1923 nach nur halbjähriger Bauzeit eine 8,2 km lange Bahnstrecke vom Bahnhof Meguro über Tamagawa nach Numabe an der heutigen Tōkyū Tamagawa-Linie. Am 1. November desselben Jahres reichte die Strecke bis nach Kamata und erhielt die Bezeichnung Mekama-Linie (目蒲線, Mekama-sen).[4] Die Bahngesellschaft ging am 1. Oktober 1939 in der Tōkyō Yokohama Dentetsu auf, der heutigen Tōkyū Dentetsu.[5] Nachdem die Züge drei Jahrzehnte lang mit 600 V Gleichspannung gefahren waren, erhöhte man die Fahrdrahtspannung am 5. November 1955 auf die im übrigen Tōkyū-Streckennetz üblichen 1500 V.

Von Anfang an verlief die gesamte Strecke ebenerdig, was an den zahlreichen Bahnübergängen immer häufiger Rückstaus verursachte und den Straßenverkehr massiv behinderte. Besonders stark betroffen war die Kreuzung mit der Hauptstraße Kannana-dōri. 1964 begann die Tōkyū Dentetsu deshalb, ein kurzes Teilstück mitsamt dem Bahnhof Senzoku in den Untergrund zu verlegen; die Arbeiten waren am 22. August 1967 abgeschlossen.[6] Weitere Tieferlegungen ließen fast drei Jahrzehnte lang auf sich warten: Ab 27. November 1994 verkehrten die Zügen in den Bahnhöfen Den’en-chōfu und Tamagawa unterirdisch[7], ab 27. Juni 1997 im Bahnhof Ōokayama und ab 27. Juli 1997 in der nördlichen Endstation Meguro.[8]

Aufgrund veränderter Verkehrsströme teilte die Tōkyū Dentetsu am 6. August 2000 die Mekama-Linie auf: Sie benannte den Abschnitt zwischen Meguro und Den’en-chōfu in Meguro-Linie um und verknüpfte diesen mit dem damals nach Musashi-Kosugi führenden viergleisigen Abschnitt der Tōkyū Tōyoko-Linie. Gleichzeitig wurde aus dem Abschnitt Tamagawa–Kamata die neue, im Einmannbetrieb befahrene Tōkyū Tamagawa-Linie. Am 26. September 2000 erfolgte die erstmalige Durchbindung der Meguro-Linie mit der Namboku-Linie und der Mita-Linie.[9]

Tōkyū Dentetsu strebte weiterhin danach, die Meguro-Linie wo immer möglich vom kreuzenden Straßenverkehr zu befreien. So nahm sie am 2. Juli 2006 die neuen Tunnelbahnhöfe Musashi-Koyama und Nishi-Koyama in Betrieb, die oberirdische Haltestellen ersetzten. Am 25. September desselben Jahres führte sie Eilzüge ein und seit dem 22. Juni 2008 ist Hiyoshi die südliche Endstation.[9] Zurzeit im Bau ist eine Schienenverbindung von Hiyoshi über Shin-Yokohama nach Nishiya. Sie soll nach ihrer Eröffnung Ende 2022 gemeinsam von den Bahngesellschaften Tōkyū Dentetsu und Sagami Tetsudō betrieben werden und eine Verknüpfung der Meguro-Linie mit der Sōtetsu-Hauptlinie ermöglichen.[10]

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Ky = Kyūkō (Express)

Name km Ky Anschlusslinien Lage Ort Präfektur
Durchbindung zur Namboku-Linie und zur Mita-Linie
MG01 Meguro (目黒) 00,0 Yamanote-Linie
U-Bahn Tokio:
Namboku-Linie, Mita-Linie
Koord. Shinagawa, Tokio Tokio
MG02 Fudō-mae (不動前) 01,0 ǀ Koord.
MG03 Musashi-Koyama (武蔵小山) 01,9 Koord.
MG04 Nishi-Koyama (西小山) 02,6 ǀ Koord.
MG05 Senzoku (洗足) 03,3 ǀ Koord. Meguro, Tokio
MG06 Ōokayama (大岡山) 04,3 Tōkyū Ōimachi-Linie Koord. Ōta, Tokio
MG07 Okusawa (奥沢) 05,5 ǀ Koord. Setagaya, Tokio
MG08 Den’en-chōfu (田園調布) 06,5 Tōkyū Tōyoko-Linie Koord. Ōta, Tokio
MG09 Tamagawa (多摩川) 07,3 Tōkyū Tamagawa-Linie Koord.
MG10 Shin-Maruko (新丸子) 08,6 ǀ Koord. Nakahara-ku, Kawasaki Kanagawa
MG11 Musashi-Kosugi (武蔵小杉) 09,1 Nambu-Linie
Shōnan-Shinjuku-Linie
Yokosuka-Linie
Koord.
MG12 Motosumiyoshi (元住吉) 10,4 ǀ Koord.
MG13 Hiyoshi (日吉) 11,9 Tōkyū Tōyoko-Linie
U-Bahn Yokohama:
Grüne Linie
Koord. Kōhoku-ku, Yokohama

WeblinksBearbeiten

Commons: Tōkyū Meguro-Linie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yukiyasu Sugisaki: 山手線 ウグイス色の電車今昔50年. JTB Publishing, Shinagawa 2013, ISBN 978-4-533-09423-1, S. 161.
  2. Werktagsfahrplan ab Meguro. Tōkyū Dentetsu, 2020, abgerufen am 15. November 2020 (japanisch).
  3. Meguro-Linie. Tōkyū Dentetsu, 2020, abgerufen am 15. November 2020 (englisch).
  4. Michikazu Miyata: 東急の駅 今昔・昭和の面影. JTB Publishing, Shinagawa 2008, ISBN 978-4-533-07166-9, S. 82–85.
  5. Tōkyū Dentetsu (Hrsg.): 東京横浜電鉄沿革史, 1943, S. 265–267.
  6. Tōkyū Dentetsu (Hrsg.): 東京急行電鉄50年史, Shibuya 1973, S. 1004–1006.
  7. 東急 田園調布駅の東横・目蒲4線地下線化が完成. In: Tetsudō Journal, Band 30, Nr. 3. Tetsudōjānarusha, Tokio 1996. S. 90.
  8. Miyata: 東急の駅 今昔・昭和の面影, S 84.
  9. a b 年譜. Tōkyū Dentetsu, 2020, abgerufen am 15. November 2020 (englisch).
  10. 相鉄・JR直通線、相鉄・東急直通線ともに開業延期 - 建設費4,000億円以上に. mynavi.jp, 26. August 2016, abgerufen am 15. November 2020 (japanisch).