Kabinett Cossiga I

36. Kabinett der Italienischen Republik

Das Kabinett Cossiga I regierte Italien vom 4. August 1979 bis zum 4. April 1980, danach dann noch kurz das Kabinett Cossiga II. Ministerpräsident Francesco Cossiga (der 1985 Staatspräsident wurde) erhielt den Auftrag zur Regierungsbildung nach den Parlamentswahlen vom 27. Juni 1979, bei denen seine Christdemokratische Partei (DC) mit über 38 Prozent der abgegebenen Stimmen wiederum stärkste Partei wurde. Die DC bildete mit kleineren Parteien eine Koalition, die Minister kamen von der DC, von der sozialdemokratischen PSDI und von der liberalen PLI.

MinisterBearbeiten

 
Francesco Cossiga
Ministerien Name Partei
Ministerpräsident Francesco Cossiga DC
Äußeres Franco Maria Malfatti (bis 14. Januar 1980)
Attilio Ruffini (ab 14. Januar 1980)
DC
DC
Inneres Virginio Rognoni DC
Justiz Tommaso Morlino DC
Verteidigung Attilio Ruffini (bis 14. Januar 1980)
Adolfo Sarti (ab 14. Januar 1980)
DC
DC
Haushalt Beniamino Andreatta DC
Finanzen Franco Reviglio unabhängig
Schatz Filippo Maria Pandolfi DC
Staatsbeteiligungen Siro Lombardini DC
Landwirtschaft Giovanni Marcora DC
Öffentliche Arbeiten Franco Nicolazzi PSDI
Verkehr Luigi Preti PSDI
Handelsmarine Franco Evangelisti (bis 4. März 1980)
Nicola Signorello (ab 4. März 1980)
DC
DC
Industrie, Handel und Handwerk Antonio Bisaglia DC
Außenhandel Gaetano Stammati DC
Post Vittorino Colombo DC
Gesundheit Renato Altissimo PLI
Arbeit und Soziales Vincenzo Scotti DC
Kulturgüter und Umwelt Egidio Ariosto PSDI
Bildung Salvatore Valitutti PLI
Tourismus und Veranstaltungen Bernardo D’Arezzo DC
Minister ohne Geschäftsbereich Name Partei
Forschung Vito Scalia DC
Verwaltung Massimo Severo Giannini unabhängig
Süditalien Michele Di Giesi PSDI
Beziehungen zum Parlament Adolfo Sarti (bis 14. Januar 1980)
Clelio Darida (ab 14. Januar 1980)
DC
DC

WeblinksBearbeiten