Kabinett Draghi

67. Kabinett der Italienischen Republik

Das Kabinett Draghi ist seit dem 13. Februar 2021 die Regierung Italiens.[1][2] Es löste das Kabinett Conte II ab. Die Regierung ist seit dem 21. Juli 2022 nur noch geschäftsführend im Amt.[3]

Kabinett Draghi
67. Kabinett der Italienischen Republik
Mario Draghi
Präsident des Ministerrats Mario Draghi
Wahl 2018
Legislaturperiode 18.
Ernannt durch Präsident der Italienischen Republik Sergio Mattarella
Bildung 13. Februar 2021
Dauer 1 Jahr und 223 Tage
Vorgänger Kabinett Conte II
Zusammensetzung
Partei(en) MoVimento 5 Stelle,
Partito Democratico,
Articolo 1,
Italia Viva,
Lega,
Forza Italia,
Insieme per il futuro,
Azione
Minister 23
Repräsentation
Abgeordnetenkammer
535/630
Senat der Republik
262/320

RegierungsparteienBearbeiten

Die Regierung wird aus den folgenden Parteien gebildet:

Partei Parteivorsitzende/-r Politische Ausrichtung Europäische Partei/Fraktion
Movimento 5 Stelle (M5S)
Fünf-Sterne-Bewegung
 
Vito Crimi
(kommissarisch)
bis Juli 2021
Populismus, Moderate EU-Skepsis, Antikorruption, E-Demokratie, Ökologie, Wachstumsrücknahme –/fraktionslos
Giuseppe Conte

seit August 2021

Partito Democratico (PD)
Demokratische Partei
 
Nicola Zingaretti

bis März 2021

Sozialdemokratie, Progressivismus, Linksliberalismus, Pro-Europäische Politik, Christliche Soziallehre SPE/S&D
Enrico Letta

seit März 2021

Italia Viva (IV)
Lebendiges Italien
 
Matteo Renzi
Liberalismus, Sozialliberalismus, Pro-Europäische Politik –/RE
Articolo 1 (Art. 1)
Artikel 1
 
Roberto Speranza
Sozialdemokratie, Demokratischer Sozialismus, Ökologie –/–
Lega
Liga
 
Matteo Salvini
Rechtspopulismus, Nationalismus, Anti-Globalisierungs-Politik ID/ID
Forza Italia (FI)
Vorwärts Italien
 
Silvio Berlusconi
Liberaler Konservatismus, Christdemokratie, Wirtschaftsliberalismus, Populismus EVP/EVP
Insieme per il futuro (IPF)

Gemeinsam für die Zukunft

Luigi Di Maio Zentrismus, Pro-Europäische Politik –/–
Azione (AZ)

Aktion

Carlo Calenda Liberalismus, Sozialliberalismus, Pro-Europäische Politik –/RE
 
Kabinett Draghi mit Staatspräsident Mattarella am 13. Februar 2021 im Quirinalspalast

KabinettsmitgliederBearbeiten

RegierungschefBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Präsident des Ministerrats Mario Draghi parteilos

StabschefBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Sekretär des Ministerrats Roberto Garofoli parteilos

MinisterBearbeiten

Mit GeschäftsbereichBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Auswärtiges und internationale Zusammenarbeit Luigi Di Maio IPF
(bis Juni 2022 M5S)
Inneres Luciana Lamorgese parteilos
Justiz Marta Cartabia parteilos
Verteidigung Lorenzo Guerini PD
Wirtschaft und Finanzen Daniele Franco parteilos
Wirtschaftliche Entwicklung Giancarlo Giorgetti Lega
Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft Stefano Patuanelli M5S
Ökologischer Übergang Roberto Cingolani parteilos
Infrastruktur und Verkehr Enrico Giovannini parteilos
Arbeit und Sozialpolitik Andrea Orlando PD
Unterricht Patrizio Bianchi parteilos
Universitäten und Forschung Maria Cristina Messa parteilos
Kultur Dario Franceschini PD
Gesundheit Roberto Speranza Art. 1
Tourismus Massimo Garavaglia Lega

Ohne GeschäftsbereichBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Beziehungen zum Parlament Federico D’Incà parteilos
(bis Juli 2022 M5S)
Öffentliche Verwaltung Renato Brunetta parteilos
(bis Juli 2022 FI)
Regionale Angelegenheiten Mariastella Gelmini AZ
(bis Juli 2022 FI)
Süditalien und territorialer Zusammenhalt Mara Carfagna AZ
(bis Juli 2022 FI)
Chancengleichheit und Familie Elena Bonetti IV
Jugend Fabiana Dadone M5S
Technologische Innovation und Digitalisierung Vittorio Colao parteilos
Behinderungen Erika Stefani Lega

VizeministerBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Auswärtiges und internationale Zusammenarbeit Marina Sereni PD
Wirtschaft und Finanzen Laura Castelli IPF
Wirtschaftliche Entwicklung Gilberto Pichetto Fratin FI
Wirtschaftliche Entwicklung Alessandra Todde M5S
Infrastruktur und Verkehr Teresa Bellanova IV
Infrastruktur und Verkehr Alessandro Morelli Lega

StaatssekretäreBearbeiten

Amt oder Ressort Bild Name Partei
Europäische Angelegenheiten
(beim Ministerpräsidenten)
Vincenzo Amendola PD
Information und Veröffentlichungen
(beim Ministerpräsidenten)
Giuseppe Moles FI
Wirtschaftsplanung und -koordination
Luft- und Raumfahrt (bis 5. August 2021)
(beim Ministerpräsidenten)
Bruno Tabacci CD
Sicherheit
(beim Ministerpräsidenten)
Franco Gabrielli parteilos
Sport
(beim Ministerpräsidenten)
Valentina Vezzali
(ab 16. März 2021)
FI (bis Juli 2022 parteilos)

VeränderungenBearbeiten

Am 22. Juni 2022 gab Außenminister Luigi di Maio seinen Austritt aus der 5-Sterne-Bewegung bekannt. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren Diskussionen in der 5-Sterne-Bewegung über weitere italienische Waffenlieferungen an die Ukraine im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt. Im Gegensatz zum Vorsitzenden der Bewegung, Giuseppe Conte, der weitere Lieferungen ablehnte, machte sich Di Maio im Einklang mit der Regierung für weitere Waffenlieferungen stark. Der Entscheidung Di Maios schlossen sich weitere 50 Abgeordnete und 11 Senatoren der 5-Sterne-Bewegung an. Di Maio kündigte an, die ausgetretenen Abgeordneten und Senatoren in einer neuen unabhängigen politischen Gruppierung mit Namen Insieme per il futuro (dt. Gemeinsam für die Zukunft) sammeln zu wollen. Mit dem Austritt gab die 5-Sterne-Bewegung den Status als stärkste Fraktion in der Abgeordnetenkammer und im Senat an die Lega ab.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kabinett Draghi – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthias Rüb, Rom: Neue Regierung in Italien: Draghi stellt Kabinettsliste vor. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 12. Februar 2021]).
  2. ORF at/Agenturen red: Kabinett steht: Draghi stellt neue Regierung Italiens vor. 12. Februar 2021, abgerufen am 12. Februar 2021.
  3. Präsident Mattarella nimmt Draghis Rücktritt an. In: spiegel.de. 21. Juli 2022, abgerufen am 21. Juli 2022.
  4. Di Maio lascia M5s: “Una scelta sofferta ma basta ambiguità”. In: ansa. 22. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022 (italienisch).