Hauptmenü öffnen

Juri Iwanowitsch Schtschukin

kasachischer Tennisspieler
Juri Schtschukin Tennisspieler
Juri Schtschukin
Juri Schtschukin 2010 beim Challenger in Kosiče
Nation: RusslandRussland Russland
1998–2008
KasachstanKasachstan Kasachstan
2008–
Geburtstag: 26. Juni 1979
Größe: 188 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2013
Spielhand: Rechts
Trainer: Wadim Borissow
Preisgeld: 723.089 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 14:22
Höchste Platzierung: 119 (16. Oktober 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 15:17
Höchste Platzierung: 117 (16. Oktober 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Juri Iwanowitsch Schtschukin (russisch Ю́рий Ива́нович Щу́кин, engl. Transkription: Yuri Schukin; * 26. Juni 1979 in Kislowodsk, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger kasachischer Tennisspieler russischen Ursprungs.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

Schtschukin erzielte seine größten Erfolge auf der Challenger Tour. Insgesamt konnte er 24 Titel in seiner Karriere gewinnen, davon acht im Einzel und 16 weitere im Doppel. Auf der World Tour war der Finaleinzug in Warschau im Jahr 2008 an der Seite von Nikolai Dawydenko sein bestes Resultat. Sie unterlagen den polnischen Lokalmatadoren Mariusz Fyrstenberg und Marcin Matkowski knapp in drei Sätzen. Sein Grand-Slam-Debüt feierte er 2001 bei den Australian Open, wo er in der Auftaktrunde ausschied.

Da er für sich keine Chance sah, in das russische Davis-Cup-Team berufen zu werden, nahm Schtschukin im Sommer 2008 (genau wie seine Landsmänner Andrei Golubew und Michail Kukuschkin) die kasachische Staatsbürgerschaft an. So konnte er im September 2008 gegen die Philippinen erstmals für Kasachstan antreten.[1]

Schtschukin erreichte mit den Positionen 119 in der Einzel- und 117 in der Doppelweltrangliste die höchsten Platzierungen seiner Karriere. Er bestritt sein letztes Profimatch auf der Tour im März 2013 in Hamburg und wird seit März 2014 nicht mehr in den Weltranglisten geführt.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (24)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. August 2000 Deutschland  Sylt Sand Deutschland  Jakub Herm-Záhlava 6:2, 6:4
2. 19. Oktober 2003 Indien  Belgaum Hartplatz Deutschland  Dieter Kindlmann 6:3, 6:2
3. 26. September 2004 Bosnien und Herzegowina  Banja Luka Sand Osterreich  Werner Eschauer 7:63, 7:67
4. 13. Mai 2007 Deutschland  Dresden Sand Deutschland  Florian Mayer (Tennisspieler) 7:65, 7:63
5. 26. August 2007 Schweiz  Genf Sand Niederlande  Jesse Huta Galung 6:3, 6:2
6. 30. September 2007 Italien  Neapel Sand Argentinien  Martín Vassallo Argüello 7:63, 6:1
7. 17. Mai 2010 Kroatien  Zagreb Sand Spanien  Santiago Ventura 6:3, 7:5
8. 4. Juni 2011 Tschechien  Prostějov Sand Italien  Flavio Cipolla 6:4, 4:6, 6:0

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. August 2000 Deutschland  Sylt Sand Rumänien  Ionuț Moldovan Australien  Ashley Fisher
Sudafrika  Gareth Williams
6:4, 6:2
2. 10. September 2000 Deutschland  Freudenstadt Sand Rumänien  Ionuț Moldovan Osterreich  Julian Knowle
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
3:6, 6:3, 6:4
3. 1. Oktober 2000 Rumänien  Brașov Sand Rumänien  Ionuț Moldovan Belgien  Dick Norman
Osterreich  Wolfgang Schranz
6:4, 6:1
4. 8. Oktober 2000 Marokko  Tanger Sand Rumänien  Ionuț Moldovan Argentinien  Cristian Kordasz
Brasilien  Cristiano Testa
6:4, 2:6, 6:2
5. 22. September 2002 Bosnien und Herzegowina  Banja Luka (1) Sand Tschechien  Jaroslav Levinský Argentinien  Juan Pablo Guzmán
Argentinien  Daniel Orsanic
7:65, 7:5
6. 21. September 2003 Bosnien und Herzegowina  Banja Luka (2) Sand Rumänien  Ionuț Moldovan Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nikola Ćirić
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Goran Tošić
6:2, 7:5
7. 3. Juli 2005 Italien  Reggio nell’Emilia Sand Georgien  Irakli Labadze Italien  Francesco Aldi
Italien  Tomas Tenconi
6:4, 6:3
8. 27. August 2006 Schweiz  Genf (1) Sand Tschechien  Michal Navrátil Griechenland  Konstantinos Economidis
Kroatien  Lovro Zovko
1:6, 6:2, [10:6]
9. 23. März 2007 Marokko  Rabat Sand Ukraine  Orest Tereschtschuk Australien  Peter Luczak
Serbien  Boris Pašanski
6:78, 7:64, [10:3]
10. 19. August 2007 Osterreich  Graz Sand Argentinien  Sebastián Decoud Frankreich  Jérémy Chardy
Nordmazedonien  Predrag Rusevski
3:6, 6:3, [10:7]
11. 26. August 2007 Schweiz  Genf (2) Sand Argentinien  Sebastián Decoud Vereinigte Staaten  James Cerretani
Frankreich  Olivier Charroin
6:3, 6:74, [10:4]
12. 9. Mai 2009 Italien  Sanremo Sand Russland  Dmitri Sitak Italien  Daniele Bracciali
Italien  Giancarlo Petrazzuolo
6:4, 7:64
13. 2. August 2009 Finnland  Tampere Sand Australien  Peter Luczak Italien  Simone Vagnozzi
Italien  Uros Vico
6:1, 6:76, [10:4]
14. 6. Februar 2010 Russland  Kasan Hartplatz (i) Tschechien  Jan Mertl Deutschland  Tobias Kamke
Deutschland  Julian Reister
6:2, 6:4
15. 1. Oktober 2011 Italien  Neapel Sand Kroatien  Antonio Veić Chinesisch Taipeh  Hsieh Cheng-peng
Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
6:75, 7:5, [10:8]
16. 16. Juni 2012 Italien  Monza Sand Kasachstan  Andrei Golubew Russland  Teimuras Gabaschwili
Italien  Stefano Ianni
7:64, 5:7, [10:7]

FinalteilnahmenBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juni 2008 Polen  Warschau Sand Russland  Nikolai Dawydenko Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
0:6, 6:3, [4:10]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neu in den Top 100: Andrej Golubew (21), Kasachstan. In: zacksneuzugaenge.blogspot.com. 27. November 2008, archiviert vom Original am 25. Dezember 2015; abgerufen am 15. Dezember 2017.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Juri Schtschukin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien