Hauptmenü öffnen
Tomas Tenconi Tennisspieler
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 3. September 1980
Größe: 178 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2000
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 217.290 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:2
Höchste Platzierung: 141 (6. Juni 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 145 (15. August 2005)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Tomas Tenconi (* 3. September 1980 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Tenconi spielte seine ersten Turniere 2000 auf der ITF Future Tour. In seiner Debütsaison gewann er dort zwei Doppeltitel. Ein Jahr später stand er auf der höher dotierten ATP Challenger Tour in Sassuolo in seinem ersten Doppelfinale. 2003 kam er in Palermo zu seinem Debüt auf der ATP World Tour. Nach erfolgreicher Qualifikation schlug er in der ersten Runde den Top-100-Spieler Irakli Labadze klar in zwei Sätzen. Im Vorfeld dieser Partie war eine ungewöhnlich hohe Summe auf einen Sieg von Tenconi gesetzt worden, sodass Spielmanipulation vermutet wurde.[1] Er verbesserte sich in der Weltrangliste stetig und stand Ende 2003 im Einzel und Doppel kurz vor dem Sprung in die Top 200.

2004 gelang ihm ein Durchbruch auf der Challenger Tour. Im Juni gewann er in Reggio nell’Emilia seinen ersten Doppeltitel, einen Monat später ließ er in Rimini seinen ersten Einzeltitel folgen. Durch seine verbesserte Weltranglistenplatzierung, er stand im Einzel und Doppel in den Top 200, spielte er fortan fast ausschließlich Challenger-Turniere. Zu seiner Premiere bei einem Grand-Slam-Turnier kam er 2005 bei den French Open. Er qualifizierte sich für das Einzelfeld und traf in der ersten Runde auf James Blake, gegen den er in drei Sätzen unterlag. Seinen Karrierehöchstwert erreichte er im Einzel im Juni des Jahres mit dem 141. Rang, im Doppel wenige Monate später mit dem 145. Rang. 2006 gewann Tenconi im Doppel in Monza und Sassuolo seine Challenger-Titel drei und vier, während er im Einzel seine Position nicht halten konnte und am Jahresende nicht mehr in den Top 600 zu finden war.

Tenconi trat 2007 nur bei drei Einzel- und zwei Doppelmatches an und rutschte in der Weltrangliste weiter ab. Im Folgejahr kehrte er auf die Profitour zurück und gewann im Einzel sechs Future-Titel, wodurch er in der Weltrangliste wieder unter den Top 300 stand. Im September feierte er in zwei Wochen zwei Challenger-Titel im Einzel. Er gewann in Todi das Finale gegen Rubén Ramírez Hidalgo und eine Woche später in Neapel gegen Lamine Ouahab. Nach diesen Erfolgen überstand er auf Challenger-Level kein Viertelfinale mehr und beendete 2011 nach dem Turnier in Todi seine Karriere.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (7)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. Juli 2004 Italien  Rimini Sand Spanien  Álex Calatrava 6:2, 6:1
2. 21. September 2008 Italien  Todi Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo 4:6, 6:3, 6:0
3. 28. September 2008 Italien  Neapel II Sand Algerien  Lamine Ouahab 6:76, 6:3, 6:1

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 27. Juni 2004 Italien  Reggio nell’Emilia Sand Deutschland  Tomas Behrend Italien  Andreas Seppi
Italien  Simone Vagnozzi
6:4, 6:2
2. 14. Mai 2005 Italien  Sanremo Sand Italien  Francesco Aldi Italien  Manuel Jorquera
Russland  Dmitri Tursunow
6:4, 6:3
3. 8. April 2006 Italien  Monza Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Italien  Leonardo Azzaro
Deutschland  Christopher Kas
4:6, 6:3, [13:11]
4. 10. Juni 2006 Italien  Sassuolo Sand Italien  Francesco Aldi Spanien  Pablo Andújar
Italien  Leonardo Azzaro
6:0, 6:1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Shaun Assael: The man who makes the tennis world nervous. In: espn.com. Abgerufen am 15. Februar 2019 (englisch).