Hauptmenü öffnen

Juignac (okzitanisch: gleichlautend) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 403 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im westfranzösischen Département Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde besteht aus mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften.

Juignac
Juignac (Frankreich)
Juignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente
Arrondissement Angoulême
Kanton Tude-et-Lavalette
Gemeindeverband Lavalette Tude Dronne
Koordinaten 45° 23′ N, 0° 10′ OKoordinaten: 45° 23′ N, 0° 10′ O
Höhe 62–188 m
Fläche 24,18 km2
Einwohner 403 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 16190
INSEE-Code

Juignac – Ortsansicht von Saint-Amant-de-Montmoreau aus

LageBearbeiten

Der Ort Juignac liegt in der alten Kulturlandschaft des Angoumois, einem Teil der Charente, in einer Höhe von rund 150 m ü. d. M. und ist etwa 36 km (Fahrtstrecke) in südlicher Richtung von der Stadt Angoulême entfernt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 1.100 1.177 801 569 498 394

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist in der Hauptsache auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Reblauskrise und der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

WirtschaftBearbeiten

Lebten die Bewohner des Ortes jahrhundertelang als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Gärten, so wurde im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit der Weinbau vorangetrieben, der jedoch – nach der Reblauskrise im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert – das alte Mengenniveau nie wieder erreicht hat.[1] Eine nicht unbedeutende Rolle für das Wirtschaftsleben der Gemeinde spielt auch der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes).

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter lag der Ort an einer Nebenstrecke der Jakobswegs (Via Turonensis); die Kirche des Ortes gehörte zu einem Priorat, um das herum sich der Ort entwickelte.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Apsis der Kirche Saint-Nazaire
  • Die ehemalige Prioratskirche und heutige Pfarrkirche Saint-Nazaire entstand im 12. Jahrhundert und ist aus gut behauenen Steinen gefügt; mehrfache Umbauten veränderten jedoch ihr äußeres Erscheinungsbild. Hervorzuheben ist die durch vorgestellte Halbsäulen mit aufruhenden Arkadenbögen gegliederte Apsis, deren gelaibte Fenster mit eingestellten Säulen für eine weitere Auflockerung der Wand und des Raumes sorgen. Die Apsiskalotte ist hingegen vollkommen ungliedert und dekorlos. Der heutige Altar und die beiden seitlich knienden Engelsfiguren sind Werke des 19. Jahrhunderts.
außerhalb
  • Circa einen Kilometer nordöstlich des Ortes befindet sich das im Jahr 1957 von Nonnen aus Saint-Jean-d’Angély gegründete Benediktinerinnenkloster der Abbaye Sainte-Marie de Maumont. Es befindet sich in den aufgegebenen Gebäuden des ehemaligen Château de Maumont, wurde jedoch in den Folgejahren durch Anbauten enorm erweitert. Die Abteigebäude dienen teilweise als Altersheim; darüber hinaus beherbergen die Nonnen Gäste und stellen liturgische Gewänder her.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Juignac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Juignac – Weinbau