Hauptmenü öffnen
Triathlon Ironman Malaysia
Austragungsort Langkawi
MalaysiaMalaysia Malaysia
Erste Austragung 2000
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 3,86 km

Cycling (road) pictogram.svg 180,2 km
Athletics pictogram.svg 42,195 km

Streckenrekord Männer: 8:18:59 h, 2019
SpanienSpanien Javier Gómez Noya
Frauen: 9:19:00, 2017
DeutschlandDeutschland Diana Riesler
Website Offizielle Website

Der Ironman Malaysia ist eine seit 2000 jährlich stattfindende Triathlon-Veranstaltung über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) im malaysischen Langkawi.

OrganisationBearbeiten

Er ist Teil der Ironman-Weltserie der World Triathlon Corporation und war für einige Jahre der erste Wettkampf der Saison. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich hier für einen Startplatz beim Ironman Hawaii zu qualifizieren.

Der erste Ironman Malaysia fand im Jahre 2000 mit nur etwa 100 Teilnehmern statt.[1] Beliebt ist der Ironman Malaysia nicht nur bei Asiaten, da das Renn-Niveau vergleichbar niedrig zu Europa ist. Zu kämpfen haben die Athleten immer wieder mit der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit beim Rennen auf der Insel vor der Nordwestküste Malaysias.
Über 200 Helfer versorgten die Athleten im Jahr 2005 und insgesamt waren entlang der Strecke etwa 20.000 Zuschauer anwesend. Dadurch ist diese Ironman-Veranstaltung eine nicht unwichtige Einnahmequelle für die Tourismusbetriebe der Insel Langkawi geworden.

 
Langkawi bei Pantai Cenang

2010 wurde der Ironman Malaysia das zehnte Mal durchgeführt. In den Jahren 2011 bis 2013 fand das Event nicht statt und 2014 wurde am 27. September wieder der Ironman Malaysia ausgetragen. Für 2015 wurde die zwölfte Austragung noch weiter nach hinten auf den November verlegt.[2]

StreckenverlaufBearbeiten

  • Die Schwimmetappe verläuft über eine Runde in der Bucht des Hauptortes der Insel Kuah – unterhalb des Wahrzeichens von Langkawi, einer imposanten Seeadler-Statue.
  • Darauf folgt die Radstrecke über einen zweimal zu bewältigenden Rundkurs.
  • Die abschließende Marathonstrecke geht über zwei Runden.[3]

StreckenrekordeBearbeiten

Der Streckenrekord wird seit 2017 mit 9:19:00 h von der Deutschen Diana Riesler gehalten und bei den Männern seit der 17. Austragung 2019 vom Spanier Javier Gómez Noya mit 8:18:59 h.

SiegerlisteBearbeiten

Männer Frauen
N ° Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
18   2020
17 26. Okt. 2019 Spanien  Javier Gómez Noya (SR) Schweiz  Philipp Koutny Brasilien  Thiago Vinhal
16 17. Nov. 2018 Ukraine  Daniil Sapunov Japan  Kaito Tohara Schweiz  Urs Müller
15 11. Nov. 2017 Frankreich  Romain Guillaume Danemark  Jens Petersen-Bach Deutschland  Roman Deisenhofer
14 12. Nov. 2016 Schweden  Fredrik Croneborg Brasilien  Thiago Vinhal Japan  Kaito Tohara
13 14. Nov. 2015 Schweiz  Mike Aigroz Schweden  Fredrik Croneborg Vereinigtes Konigreich  Harry Wiltshire
12 27. Sep. 2014 Schweden  Patrik Nilsson Schweden  Fredrik Croneborg Slowakei  Karol Dzalaj
11 27. Feb. 2010 Belgien  Marino Vanhoenacker Japan  Hiroyuki Nishiuchi Frankreich  Romain Guillaume
10 28. Feb. 2009 Australien  Luke Jarrod McKenzie Neuseeland  Bryan Rhodes Australien  Brian Fuller
9 23. Feb. 2008 Deutschland  Faris Al-Sultan Tschechien  Petr Vabroušek Osterreich  Elmar Schuberth
8 28. Feb. 2007 Frankreich  Xavier Le Floch Vereinigtes Konigreich  Andrew Johns Australien  Mitch Dean
7 26. Feb. 2006 Australien  Jason Shortis Vereinigte Staaten  Chris Lieto Neuseeland  Bryan Rhodes
6 27. Feb. 2005 Australien  Courtney Ogden Tschechien  Petr Vabroušek Tschechien  Jan Strangmuller
5 26. Feb. 2004 Belgien  Luc van Lierde -2- Australien  Jason Shortis Tschechien  Petr Vabroušek
4 23. Feb. 2003 Belgien  Luc van Lierde Belgien  Marino Vanhoenacker Japan  Yoshinori Tamura
3 27. Jan. 2002 Neuseeland  Bryan Rhodes -2- Australien  Jason Shortis Deutschland  Lothar Leder
2 31. Jan. 2001 Neuseeland  Bryan Rhodes Deutschland  Lothar Leder Sudafrika  Raynard Tissink
1  Mai 2000 Japan  Kaoru Matsuda
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2020
2019 Belgien  Tessa Kortekaas Japan  Naomi Washitsu Tschechien  Simona Křivánková
2018 Deutschland  Mareen Hufe Tschechien  Simona Křivánková Italien  Federica de Nicola
2017 Deutschland  Diana Riesler -4- (SR) Deutschland  Mareen Hufe Frankreich  Manon Genêt
2016 Deutschland  Diana Riesler -3- Deutschland  Mareen Hufe Vereinigtes Konigreich  Laura Siddall
2015 Deutschland  Diana Riesler -2- Spanien  Gurutze Frades Schweiz  Natascha Badmann
2014 Deutschland  Diana Riesler Japan  Keiko Tanaka Australien  Duke Dimity-Lee
2010 Australien  Belinda Granger -3- Italien  Edith Niederfriniger Vereinigte Staaten  Hillary Biscay
2009 Australien  Belinda Granger -2- Deutschland  Nicole Leder Japan  Maki Nishiuchi
2008 Australien  Belinda Granger Niederlande  Yvonne van Vlerken Japan  Yasuko Miyazaki
2007 Deutschland  Nicole Leder Australien  Alison Fitch Japan  Yoko Hori
2006 Deutschland  Sonja Tajsich Ungarn  Zsuzsanna Harsányi Australien  Charlotte Paul
2005 Australien  Belinda Halloran -2- Japan  Yasuko Miyazaki Vereinigte Staaten  Sharon Hallahan
2004 Kanada  Marylyn MacDonalds Japan  Yasuko Miyazaki Kanada  Cailla Patterson
2003 Kanada  Gillian Bakker Australien  Belinda Granger Australien  Susan Peter
2002 Mauritius  Danielle Florens Japan  Yasuko Miyazaki Japan  Ryoko Imai
2001 Australien  Belinda Halloran Schweiz  Natascha Badmann Australien  Susan Peter
2000 Australien  Susan Peter

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Badmann Entered For Ironman Malaysia (20. Dezember 2000)
  2. Course (Streckenverlauf 2014)
  3. http://eu.ironman.com/~/media/df6acf7fcea64b02ac4ba73f8ced5bd1/immy2019%20runcourse.pdf