Hauptmenü öffnen
Triathlon Ironman Canada
Austragungsort Penticton (seit 2020)
Whistler (2013–2019)
Penticton (1986–2012)
KanadaKanada Kanada
Erste Austragung 1986
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 3,86 km

Cycling (road) pictogram.svg 180,2 km
Athletics pictogram.svg 42,195 km

Streckenrekord Männer: 8:16:10 h, 2014
BelgienBelgien Marino Vanhoenacker
Frauen: 9:17:12 h, 2017
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin
Website Offizielle Website

Der Ironman Canada ist der Name zweier Triathlon-Wettkämpfe über die Ironman-Distanz in British Columbia. Seit 2013 bezeichnet dies einen von der World Triathlon Corporation (WTC), einem zum chinesischen Dalian Wanda Konzern gehörenden Unternehmen, in Whistler veranstalteten Triathlon, der seit 2014 Bestandteil der Ironman Western Canada Series ist. Zuvor wurde dieser Name von 1986 bis 2012 durch Kanadas ältesten Langdistanz-Triathlon rund 500 km weiter östlich in Penticton, der 1983 erstmals ausgetragen wurde und seit 2013 unter dem Namen Challenge Penticton veranstaltet wird, genutzt.

OrganisationBearbeiten

Zur Geschichte des Ironman Canada in Penticton siehe auch: Challenge Penticton

Von 1983 bis 1985 zunächst als „Canadian Ultra Distance Triathlon“ in Penticton ausgetragen, wurde dieser Wettbewerb 1986 dritter Qualifikationswettkampf außerhalb der USA (nach Auckland und Lake Biwa) für den Ironman Hawaii. Die Strecke galt als eine der schönsten aller offizieller Ironman-Qualifikationsrennen, sämtliche Startplätze wurden in den 2000er-Jahren bereits am Tag nach der Veranstaltung vor Ort vergeben, so dass es gar keine Möglichkeit zu einer Online-Anmeldung gab.

Penticton
1986–2012
Whistler
seit 2013
Austragungsorte des Ironman Canada in British Columbia

Veranstalter des Triathlons war seit 1996 der Kanadier Graham Fraser mit seiner Firma North American Sports (NA Sports),[1] zur Nutzung des Markenzeichens Ironman zahlte er Lizenzgebühren an deren Rechteinhaber WTC. Nachdem die WTC 2008 durch ein Private-Equity-Unternehmen übernommen worden war,[2] verkaufte Fraser Anfang 2009 den US-amerikanischen Teil von North American Sports (NA Sports) an die WTC.[3] Im Mai 2012 verkaufte Fraser auch den Ironman Canada an die WTC, wobei sein Vertrag mit der Stadt Penticton ein Sonderkündigungsrecht im Falle einer Veräußerung an Dritte vorsah.[4] Die Stadt Penticton entschied nach einer Reihe von Präsentation der WTC sowie des Challenge Family, den Vertrag mit NA Sports nicht mit der WTC fortzuführen.[5] Die Veranstaltung wird seit 2013 als Partner des Challenge Roth weiter unter dem Namen Challenge Penticton ausgerichtet.[6][7]

Die WTC initiierte nach der Absage durch die Stadt Penticton einen Verdrängungswettbewerb, in dem es im flächenmäßig zweitgrößten Staat der Erde einen neuen Wettkampf – diesmal selbst organisiert – im rund 500 km entfernten Whistler aufbaute.[8] Zwischenzeitlich war sogar eine Ausrichtung 60 km nördlich von Penticton im Gespräch.[9][10] Der neue Austragungsort Whistler, der bei den Olympischen Winterspielen 2010 u. a. Austragungsort der Wettkämpfe in Ski Alpin, Skilanglauf, Biathlon und Skispringen gewesen war, erforderte zwar eine komplette Neuplanung der Wettkampfstrecken und Infrastruktur sowie eine Neu-Rekrutierung der Volunteers, deren Zahl in Penticton rund 4000 betrug, bot aber für die Athleten außerhalb der Region den Vorteil, näher am Vancouver International Airport gelegen zu sein, der stärker frequentiert ist als der Flughafen in der Nähe von Penticton.

Ironman Canada
Shawnigan
Saskatoon Triathlon
Vancouver
Ironman 70.3 Victoria
Banff Triathlon
Ironman Western Canada Series seit 2014 in Westkanada sowie Challenge Penticton und Ironman Coeur d’Alene

Während die WTC Fraser für Penticton 2012 nur 50 Qualifikationsplätze für den Ironman Hawaii zur Verfügung gestellt hatte,[11] bot sie dann in Whistler 2013 einhundert Qualifikationsplätze an.[12] Mitte August 2012 war für den Challenge Penticton das Veranstaltungsdatum sowie das Preisgeld in Höhe von 61.500 US$ für 2013 bekanntgegeben worden.[13] Die WTC gab sechs Wochen später bekannt, ihre neue Veranstaltung in Whistler am exakt gleichen Datum 2013 auszurichten sowie das Preisgeld von zuvor 25.000 USD in Penticton auf 75.000 USD anzuheben.[12] Obwohl die WTC gleichzeitig die Teilnahmegebühren für die Athleten von zuvor 675 USD[14] für Penticton 2012 auf 625 CAD für Whistler 2013 reduzierte (der Umrechnungskurs USD zu CAD lag im November 2012 bei ca. 1:1), sanken die Teilnehmerzahlen deutlich gegenüber früheren Jahren.[15]

In Penticton waren Startplätze in den Jahren zuvor häufig ausschließlich am Tag nach der Veranstaltung verfügbar gewesen, soweit Restkontingente online noch buchbar waren, waren diese innerhalb weniger Minuten vergeben. Die Rekordbeteiligung in Penticton war 2011 mit 3226 Athleten gewesen. 2013 lag die Teilnehmerzahl in Whistler mit 2171 Athleten um rund ein Drittel niedriger. 2014 wurde die Zahl der Qualifikationsplätze für Hawaii trotzdem wieder auf fünfzig reduziert, das Preisgeld blieb bei 75.000 US$.[16] Die Teilnehmerzahl sank erneut um 12 % auf dann 1909 Athleten.

Im Mai 2014 kaufte die WTC Lifesport Properties Inc, Veranstalter der Subaru Western Triathlon Series im westlichen Kanada und baute hieraus die Ironman Western Canada Series mit Triathlon-Wettkämpfen in Shawnigan Lake, Vancouver, Victoria (alle British Columbia), Saskatoon (Saskatchewan) und Banff (Alberta) sowie dem Ironman Canada als Höhepunkt auf.[17] 2014 hatte der CEO des Veranstalters WTC, Andrew Messick, sich im amerikanischen Triathlonforum slowtwitch.com enttäuscht gezeigt, dass beim Ironman Canada weniger Profi-Triathleten teilnahmen, als Preisgeldplätze zur Verfügung standen.[18] Trotzdem wurde 2015 das Preisgeld um weitere 25.000 US$ auf 100.000 US$ angehoben.[19]

2016 wurde die Zahl der Qualifikationsplätze für Hawaii auf vierzig reduziert. Preisgeld wurde 2016 in Whistler nur noch für männliche Profi-Triathleten (insgesamt 50.000 US-Dollar) gezahlt, während der Ironman Lake Placid weiblichen Profi-Triathleten vorbehalten ist. Bei den Frauen waren bei der Austragung im Juli 2016 keine Profis am Start und 2017 fanden sich bei den Männern keine Profis am Start.

2018 wurde die Raddistanz auf geänderter Strecke und einem dreimal zu durchfahrenden Rundkurs ausgetragen.

Für 2020 wird die Austragung wieder nach Penticton verlegt.

StreckenverlaufBearbeiten

 
Alta See im Oktober 2007, Blick Richtung Norden von der Mitte des Sees, zur Rechten liegt Whistler
  • Schwimmen
Die 3,86 km (2,4 Meilen) lange Schwimmdistanz erstreckt sich über zwei Runden im Alta See. Der Start erfolgt als Landstart, wobei zunächst die männlichen Profis (weibliche sind 2016 nicht zugelassen) ihr Rennen beginnen. Für die Amateure findet ein rollierender Start statt. Die Teilnehmer erhalten jeweils in Gruppen von einem halben Dutzend Athleten gleichzeitig die Startfreigabe, die individuelle Wettkampfzeit wird mittels Transpondern und zu überlaufender Zeitnahmematten gemessen. Vorteil dieser Maßnahme ist, dass hierdurch die Teilnehmer frühzeitig entzerrt werden und so Pulkbildung auf der Radstrecke vermieden wird. Nachteil ist, dass aus der Reihenfolge des Zieleinlaufs nicht auf die Reihenfolge in der Wertung geschlossen werden kann.
  • Radfahren
Danach folgt die 180,2 km (112 Meilen) lange Radstrecke, die sich über eine einmal zu durchfahrende Wendepunktstrecke mit zwei Wendepunkten erstreckt. Zunächst von der ersten Wechselzone am Alta See über den Sea-to-Sky Highway in das Callaghan Valley, von dort auf der gleichen Strecke wieder zurück und weiter Richtung Pemberton, dort erneut über den Sea-to-Sky Highway zurück Richtung Whistler zur zweiten Wechselzone.
  • Laufen
Zuletzt geht es auf die 42,195 km (26,2 Meilen) lange Marathonstrecke. Sie führt über den Valley Trail rund um den Lost Lake und dann als Wendepunktstrecke bis zum Green Lake und ist zweimal zu durchlaufen. Das Ziel befindet sich an der zweiten Wechselzone.

SiegerlisteBearbeiten

Ironman Canada in WhistlerBearbeiten

Die Streckenrekorde in Whistler halten Marino Vanhoenacker seit 2014 mit 8:16:10 h und Linsey Corbin seit 2017 in 9:17:12 h.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. Aug. 2020
28. Juli 2019 Mexiko  Raynard Picard Irland  James Curran Vereinigte Staaten  Reid Foster
29. Juli 2018 Kanada  Brent McMahon Kanada  Jeff Symonds Vereinigte Staaten  Matt Russell
30. Juli 2017 Vereinigte Staaten  Dylan Gleeson Kanada  Martin Caron Vereinigte Staaten  Joshua Randall
24. Juli 2016 Vereinigte Staaten  Andy Potts Portugal  Pedro Gomes Kanada  Trevor Wurtele
26. Juli 2015 Ukraine  Wiktor Sjemzew Sudafrika  Kyle Buckingham Vereinigte Staaten  Justin Daerr
27. Juli 2014 Belgien  Marino Vanhoenacker (SR) Kanada  Jeff Symonds Vereinigtes Konigreich  Paul Ambrose
25. Aug. 2013 Kanada  Trevor Wurtele Vereinigte Staaten  Matt Russell Vereinigtes Konigreich  Paul Amey
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2020
2019 Kanada  Heather Wurtele Kanada  Jen Annett Vereinigte Staaten  Kelsey Withrow
2018 Kanada  Alisa MacDonald Vereinigte Staaten  Meghan Faulkenberry Vereinigte Staaten  Erin Crum
2017 Vereinigte Staaten  Linsey Corbin (SR) Kanada  Jen Annett Kanada  Rachel McBride
2016 Kanada  Steph Corker Vereinigte Staaten  Michelle Andres Vereinigte Staaten  Christine Scott
2015 Vereinigte Staaten  Danielle Mack Kanada  Melanie McQuaid Kanada  Jen Annett
2014 Vereinigte Staaten  Bree Wee Kanada  Karen Thibodeau Vereinigte Staaten  Mackenzie Madison
2013 Vereinigte Staaten  Uli Brömme Vereinigte Staaten  Lisa Ribes Kanada  Gillian Moody

(SR: Streckenrekord)

Ironman Canada in PentictonBearbeiten

Die Streckenrekorde in Penticton halten Thomas Hellriegel seit 1996 mit 8:09:53 h und Mary Beth Ellis seit 2011 in 9:03:13 h.

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. Aug. 2012 Vereinigte Staaten  Matthew Russell Kanada  Olly Piggin Deutschland  Christian Brader
28. Aug. 2011 Vereinigte Staaten  Jordan Rapp -2- Vereinigte Staaten  Torsten Abel Belgien  Bert Jammaer
29. Aug. 2010 Ukraine  Viktor Zyemtsev Deutschland  Christian Brader Deutschland  Stephan Vuckovic
30. Aug. 2009 Vereinigte Staaten  Jordan Rapp Schweiz  Mike Aigroz Australien  Courtney Ogden
24. Aug. 2008 Neuseeland  Bryan Rhodes Osterreich  Bernhard Hiebl Kanada  Jasper Blake
26. Aug. 2007 Neuseeland  Kieran Doe Kanada  Jonathan Caron Kanada  Chris Brown
27. Aug. 2006 Kanada  Jasper Blake Australien  Courtney Ogden Neuseeland  Gordo Byrn
28. Aug. 2005 Vereinigte Staaten  Chris Lieto Deutschland  Stephan Vuckovic Kanada  Nigel Gray
29. Aug. 2004 Kanada  Tom Evans Neuseeland  Gordo Byrn Deutschland  Olaf Sabatschus
24. Aug. 2003 Sudafrika  Raynard Tissink Kanada  Tom Evans Neuseeland  Gordo Byrn
25. Aug. 2002 Kanada  Garrett MacFayden Kanada  Jasper Blake Deutschland  Stefan Holzner
26. Aug. 2001 Kanada  Peter Reid -2- Schweiz  Olivier Bernhard Deutschland  Matthias Klumpp
27. Aug. 2000 Kanada  Peter Reid Deutschland  Stefan Holzner Japan  Shingo Tani
29. Aug. 1999 Vereinigte Staaten  Chuckie Veylupek Japan  Shingo Tani Neuseeland  Bryan Rhodes
30. Aug. 1998 Chile  Cristián Bustos Vereinigte Staaten  Chuckie Veylupek Deutschland  Joachim Weinbrenner
24. Aug. 1997 Kanada  Noel Harrington Kanada  Mark Bates Deutschland  Steffen Hartig
25. Aug. 1996 Deutschland  Thomas Hellriegel (SR) Kanada  Peter Reid Vereinigte Staaten  Ken Glah
27. Aug. 1995 Vereinigte Staaten  Michael McCormack -2- Deutschland  Steffen Hartig Finnland  Teemu Vesala
28. Aug. 1994 Finnland  Teemu Vesala Vereinigte Staaten  Scott Tinley
29. Aug. 1993 Vereinigte Staaten  Ken Glah Deutschland  Lothar Leder Kanada  Paul White
  1992 Vereinigte Staaten  Scott Tinley
  1991 Vereinigte Staaten  Michael McCormack
  1990 Vereinigte Staaten  Ray Browning -3-
  1989 Vereinigte Staaten  Ray Browning -2-
  1988 Vereinigte Staaten  Ray Browning
  1987 Kanada  Dave Kirk
  1986 Kanada  Dave Kirk
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2012 Vereinigte Staaten  Kendra Lee Kanada  Gillian Clayton Kanada  Karen Thibodeau
2011 Vereinigte Staaten  Mary Beth Ellis (SR) Vereinigte Staaten  Kim Loeffler Vereinigte Staaten  Meredith Kessler
2010 Vereinigte Staaten  Meredith Kessler Kanada  Heather Wurtele Vereinigte Staaten  Mackenzie Madison
2009 Kanada  Tereza Macel Australien  Belinda Granger Kanada  Janelle Morrison
2008 Australien  Belinda Granger -2- Australien  Alison Fitch Kanada  Heather Wurtele
2007 Kanada  Lisa Bentley -3- Kanada  Sara Gross Kanada  Heather Fuhr
2006 Australien  Belinda Granger Kanada  Lisa Bentley Kanada  Lori-Lynn Leach
2005 Vereinigte Staaten  Karen Holloway Kanada  Paolina Allan Kanada  Christine Fletcher
2004 Kanada  Lisa Bentley -2- Vereinigte Staaten  Joanna Zeiger Kanada  Gillian Bakker
2003 Kanada  Lisa Bentley Kanada  Gillian Bakker Vereinigte Staaten  Andrea Fisher
2002 Kanada  Lori Bowden -5- Kanada  Lisa Bentley Vereinigte Staaten  Mary Uhl
2001 Kanada  Gillian Bakker Deutschland  Wenke Kujala Kanada  Esther Wolsey
2000 Kanada  Lori Bowden -4- Vereinigte Staaten  Laura Drake Kanada  Lori-Lynn Leach
1999 Kanada  Lori Bowden -3- Kanada  Lori-Lynn Leach Vereinigte Staaten  Lee Dipietro
1998 Kanada  Lori Bowden -2- Kanada  Jacquie Lewis Neuseeland  Fiona McKee
1997 Kanada  Lori Bowden Kanada  Melissa Spooner Vereinigte Staaten  Jan Wanklyn
1996 Vereinigte Staaten  Paula Newby-Fraser Australien  Jan Wanklyn Vereinigte Staaten  Holly Nybo
1995 Vereinigte Staaten  Holly Nybo Kanada  Lynne McAllister Vereinigte Staaten  Claudia Kretschman
1994 Kanada  Lydia Sommerfeld Kanada  Lynne McAllister
1993 Vereinigte Staaten  Paula Johnson -2-
1992 Vereinigte Staaten  JulieAnne White
1991 Neuseeland  Erin Baker -2- Vereinigte Staaten  JulieAnne White Australien  Jan Wanklyn
1990 Neuseeland  Erin Baker
1989 Vereinigte Staaten  JulieAnne White
1988 Vereinigte Staaten  Paula Johnson
1987 Kanada  Julia Deck Vereinigte Staaten  JulieAnne White
1986 Kanada  Tracey Bell Kelly

(SR: Streckenrekord)

Ergebnisse „Canadian Ultra Distance Triathlon“ vor 1986 siehe Challenge Penticton.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mark Steckel: Fraser and The Early Years. In: xtri.com. Archiviert vom Original am 7. Januar 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.xtri.com
  2. Dan Empfield: WTC sold to private equity firm. In: slowtwitch.com. 8. September 2008.
  3. Dan Empfield: WTC purchases U.S. Ironmans. In: slowtwitch.com. 6. Januar 2009.
  4. Dan Empfield: WTC Not Conceding Penticton. In: slowtwitch.com. 23. August 2012.
  5. Steve Waldner: Sunday's Ironman will be Penticton's last (englisch) In: Penticton Western News. 23. August 2012.
  6. Timothy Carlson: Challenge Penticton announced. In: slowtwitch.com. 23. August 2012.
  7. Challenge Penticton to replace Ironman Canada. In: triathlon.competitor.com. 23. August 2012. Archiviert vom Original am 7. Januar 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/triathlon.competitor.com
  8. Dan Empfield: It's Whistler. In: slowtwitch.com. 11. Oktober 2012.
  9. Kelowna loses out hosting Ironman to Whistler. In: Kelowna Capital News. 11. Oktober 2012.
  10. Whistler wins Ironman Canada bid; five year agreement begins 2013. Resort Municipality of Whistler. 12. Oktober 2012.
  11. Kona Slots at Ironman Canada Penticton 2012 (Memento vom 20. Juni 2012 im Internet Archive)
  12. a b Ironman Canada 2013 (Memento vom 1. März 2013 im Internet Archive) WTC
  13. Steve Waldner: Sunday's Ironman will be Penticton's last. In: Penticton Western News. 23. August 2012.
  14. FAQ Ironman Canada Penticton 2011 (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
  15. http://www.finanzen.net/devisen/us_dollar-kanadischer_dollar-kurs
  16. Ironman Canada 2014 (Memento vom 26. Oktober 2013 im Internet Archive) WTC
  17. Ironman aquires Subaru Western Triathlon Series. In: Triathlete. 6. Mai 2014.
  18. Eintrag von WTC CEO Andrew Messick im Forum auf slowtwitch.com 31. Juli 2014
  19. Punkte- und Preisgeldverteilung für Profi-Triathleten (Memento vom 19. Oktober 2014 im Internet Archive) WTC