Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

International Airlines Group

Zusammenschluss von British Airways und IBERIA
International Airlines Group
Logo
Rechtsform Sociedad Anónima
ISIN ES0177542018
Gründung 2011
Sitz Madrid, SpanienSpanien Spanien
Leitung
Mitarbeiterzahl 63.387 (2016)[1]
Umsatz 22,567 Mrd. EUR (2015)[1]
Branche Luftfahrt
Website www.iairgroup.com

Die International Consolidated Airlines Group S.A, kurz International Airlines Group oder IAG, ist eine Holdinggesellschaft für mehrere Fluggesellschaften. Der Sitz der IAG ist Madrid, die Unternehmenszentrale befindet sich in London. Mit über 529 Flugzeugen und 101 Millionen Passagieren pro Jahr ist die IAG der drittgrößte europäische Luftfahrtkonzern nach Ryanair und Lufthansa.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die IAG entstand durch die Fusion der beiden Fluggesellschaften British Airways und Iberia, die mit eigenem Namen als Marken der IAG erhalten blieben. Am 21. Januar 2011 wurde das Unternehmen ins Handelsregister eingetragen, und am 24. Januar 2011 begann der Börsenhandel in Madrid und London, den Hauptsitzen der beiden Fluggesellschaften.[2]

Am 22. Dezember 2011 gaben IAG und Lufthansa die Übernahme der bis dahin im Besitz von Lufthansa befindlichen British Midland Airways durch British Airways bekannt. British Airways bezahlte Lufthansa dafür eine Summe von 207 Millionen Euro. Am 30. März 2012 genehmigte die EU-Kommission den Kauf. Im Gegenzug musste IAG 14 Start- und Landerechte auf dem Flughafen London-Heathrow abgeben.[3][4]

Im März 2013 stockte die International Airlines Group ihre Beteiligung an der spanischen Billigfluggesellschaft Vueling auf über 90 Prozent auf und wurde so zum Mehrheitseigentümer.[5]

Am 30. Januar 2015 kaufte Qatar Airways 9,99 % der Anteile der IAG[6] und erhöhte diesen Anteil 2016 auf 15 %[7] und 2017 auf 20 %.[8]

Im September 2015 hat IAG die Übernahme von Aer Lingus abgeschlossen. Der Kaufpreis lag bei 1,4 Milliarden Euro.

Fluggesellschaften des KonzernsBearbeiten

Die IAG ist zudem mit 18 % an der südafrikanischen Comair beteiligt (seit 2000).[9]

Passagieraufkommen und GesamtumsatzzahlenBearbeiten

Basisdaten
Sitzladefaktor 82 Prozent (2016)
Frachtaufkommen 0,849 Millionen Tonnen (2016)
Konzernergebnisse(in Euro)
  • 485 Millionen (2011)
  • 923 Millionen (2012)
  • 147 Millionen (2013)
  • 1.003 Millionen (2014)
  • 1.516 Millionen (2015)
  • 1.952 Millionen (2016)
Jahr Passagieraufkommen Gesamtumsatz
2011 051.687.000 16,339 Mrd. Euro
2012 054.600.000 18,117 Mrd. Euro
2013 067.224.000 18,675 Mrd. Euro
2014 077.334.000 20,170 Mrd. Euro
2015 088.333.000 22,858 Mrd. Euro
2016 100.675.000 22,567 Mrd. Euro

AktionärsstrukturBearbeiten

Die bedeutendsten Anteilseigner sind mit Stand Dezember 2017:[10]

Anteilseigner Anteil
Qatar Airways 20,01 %
Capital Research and Management Company (CRMC), davon 7,175 % durch Anteil am EuroPacific Growth Fund 10,01 %
EuroPacific Growth Fund (managed durch Capital Research and Management Company) 05,26 %
BlackRock, Inc. 03,12 %
Lansdowne Partners International Limited 01,97 %
Invesco 01,99 %
Lansdowne Developed Markets Master Fund Limited 00,39 %

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Annual Report and Accounts (PDF) International Airline Group. 2016. Abgerufen am 12. Oktober 2016.
  2. aero.de - British Airways und Iberia als IAG im Handelsregister eingetragen 21. Januar 2011
  3. Genehmigung durch die EU
  4. EU erlaubt Lufthansa Verkauf von BMI an British Airways. reuters.com, abgerufen am 1. Juni 2017
  5. airliners.de - IAG übernimmt Mehrheit an spanischer Lowcost-Airline Vueling 23. April 2013
  6. aeroTELEGRAPH: Was will Qatar Airways mit IAG?, abgerufen am 30. Januar 2015
  7. aeroTELEGRAPH: «Eurowings fehlt tiefe Kostenbasis einer Billigairline», abgerufen am 8. Juni 2016
  8. Wirtschaft: Katar: Wo der Zwergstaat überall beteiligt ist In: Spiegel Online, 6. Juni 2017, abgerufen am 9. Juni 2017.
  9. International Airlines Group (IAG) centreforaviation.com, abgerufen am 29. Dezember 2017 (englisch)
  10. Significant Holdings iairgroup.com, abgerufen am 30. Dezember 2017