Ocado Group plc mit Sitz in Hatfield bei London ist ein börsennotiertes Technologieunternehmen, das Soft- und Hardware sowie Logistikdienstleistungen für den Online-Lebensmitteleinzelhandel anbietet; ursprünglich wurde das Unternehmen im Jahr 2000 als Lebensmittel-Onlineshop gegründet. Der eigens betriebene Onlineshop unter dem Namen Ocado wurde 2019 in ein Joint Venture mit dem britischen Lebensmitteleinzelhändler Marks & Spencer eingebracht.

Ocado Group plc

Logo
Rechtsform public limited company
ISIN GB00B3MBS747
Gründung 2000
Sitz Hatfield,Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Leitung Tim Steiner (CEO)
Mitarbeiterzahl 18.618 (2020)[1]
Umsatz 2,3 Mrd. GBP (2020)[1]
Branche Software
Website www.ocadogroup.com

HintergrundBearbeiten

 
Ocado-Lieferwagen in London

Ocado wurde im April 2000 unter dem Namen L.M. Solutions durch drei ehemalige Investmentbanker von Goldman Sachs gegründet (darunter Tim Steiner, aktueller CEO).[2] Im Oktober 2000 ging die Firma eine Partnerschaft mit der britischen Supermarktkette Waitrose ein.[2] Im Jahr 2001 firmiert das Unternehmen in Ocado um.[2] Die ersten Lieferungen an Kunden erfolgten im Jahr 2002.[3] Im Juli 2010 erfolgte der Börsengang in London.[4]

2015 wurde die Ocado Smart Platform (OSP) vorgestellt, eine eigens entwickelte umfassende Technologieplattform für Onlinehändler. Die Plattform unterstützt Einzelhändler mit Webshop, mobilen Anwendungen und Sprachbestellungen für ihre Endverbraucher.[5] Die Warenlager von Ocado Group, die als „Customer Fulfillment Centers“ (CFC) bezeichnet werden, sind neben der Store-Pick-Technologie, die sie an ihre Partner verkauft, auch Teil der Plattform. OSP unterstützt auch die Last-Mile-Technologie, die Flottenmanagement, Routing und Lieferplanung umfasst. Bis 2020 wurde die von Ocado angebotene Softwarelösung international u. a. von Kunden wie Casino (Frankreich), Sobeys (Kanada), ICA Gruppen (Schweden), Kroger (USA), Coles (Australien) verwendet.[1]

Mit der zunehmenden Entwicklung hin zu einem Systemhaus für Drittkunden im Lebensmitteleinzelhandel wurde im Februar 2019 ein Anteil von 50 % am eigenen Onlineshop Ocado an Marks & Spencer verkauft.[6] Im Zuge dieses Joint Venture, wurde 2020 das bisher vertriebene Waitrose-Sortiment durch die Marken von Marks & Spencer ersetzt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ocado: Geschäftsbericht 2020, abgerufen am 16. Mai 2021 (englisch, pdf)
  2. a b c James Hall: Ocado: facts and figures (en-GB). In: The Daily Telegraph, 1. Februar 2011. Abgerufen am 16. Mai 2021. 
  3. Ocado: timeline of ups and down (en-GB). In: The Daily Telegraph, 22. Januar 2013. Abgerufen am 16. Mai 2021. 
  4. Ocado's IPO Buyers Include Fidelity, Other Early Investors. Wall Street Journal. 29. Juli 2010. Abgerufen am 16. Mai 2021.
  5. What is OSP?. In: Ocado Group. Ocado Group. Abgerufen am 16. Mai 2021.
  6. Bringing the best together and transforming UK online grocery shopping: M&S and Ocado announce new joint venture (en) In: Marks and Spencer. 27. Februar 2019. Abgerufen am 16. Mai 2021.