Herbert Dimmeler

Schweizer Fussballspieler

Herbert Dimmeler (geboren am 21. Juni 1942 in der Schweiz), auch Dimmeler I genannt, ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler. Er spielte die meiste Zeit seiner Karriere beim FC Winterthur.

Herbert Dimmeler
Personalia
Geburtstag 21. Juni 1942
Geburtsort Schweiz
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
FC Oberwinterthur
FC Winterthur
Grasshopper Club Zürich
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1961–1963 Grasshopper Club Zürich 7 (1)
1964–1972 FC Winterthur
1972–1973 Grasshopper Club Zürich 20 (5)
1974 FC Tössfeld (Leihe)
1974– FC Wädenswil
auf Wikidata bearbeiten
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Dimmeler spielte in seiner Juniorenzeit zunächst beim FC Oberwinterthur und wechselte als B-Junior in die Nachwuchsabteilung des FC Winterthur. Später wechselte er zu den Inter-Junioren von GC und spielte in deren Reservemannschaft.[1]

Der Grasshopper Club Zürich war dann auch seine erste Station als Profi, für die er in der Saison 1961/62 vier Spiele absolvierte und ein Tor schoss und in der darauffolgenden Saison während dreier Spiele auf dem Rasen stand.[2] Sein erstes Spiel in der ersten Elf bestritt er 18½-jährig gegen Lausanne, Dimmeler spielte in Zürich auf der Position eines Halbstürmers.[1]

Danach wechselte Dimmeler zurück zu seinem Jugendverein nach Winterthur. In den Saisons 1966/67 und 1967/68 stand er mit seinem Bruder Reinhard Dimmeler (Dimmeler II), der ebenfalls die Juniorenabteilung des FCW besuchte, auf dem Platz. Beim Schweizer Cup 1967/68 erreichte er zusammen mit FCW das Cupfinal, den die Winterthurer trotz eines Tor Dimmelers mit 1:2 gegen den FC Lugano verloren. In seiner letzten Saison beim FC Winterthur 1971/72 wird er mit 17 Treffern der bisher einzige Torschützenkönig des FC Winterthur in der Nationalliga A und erreicht mit den Eulachstädtern den Final des Schweizer Ligacup, der jedoch wie bereits der Cupfinal aus Sicht der Winterthurer verloren geht. Während fünf seiner acht Saisons spielte der FCW dabei in der höchsten Schweizer Liga. In diesen fünf Saisons schoss er für die Winterthurer in 124 Spielen insgesamt 54 Tore.[2]

Zum Ende seiner Karriere wechselte Dimmeler nochmals für eine Saison zu den Grasshoppers schliesst seine Karriere mit fünf Toren in 20 Spielen ab.[2]

Nach seinem Rücktritt trat Dimmeler im Frühjahr 1974 nochmals leihweise für den Winterthurer Quartierverein FC Tössfeld in der Nationalliga B an[3], bevor er zum FC Wädenswil in die viertklassige 2. Liga wechselte.[4]

Nach seinem Karriereende bei GC arbeitete er zunächst bei Denner im Produktmanagement. Später wurde er selbstständig und arbeitete unter anderem mit den Firmen Kägi, Trolli oder Red Bull zusammen, deren Ware er im Ausland vertrat.[5]

Anfangs des Jahrtausend, bevor Hannes W. Keller das Amt des Präsidenten übernahm, sass Dimmeler kurzzeitig im Vorstand des FC Winterthur.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b H.P. Maurer: Der grosse Pechvogel: Herbert Dimmeler. In: Cluborgan FC Winterthur. Band 45, Nr. 8, November 1968, S. 115 (illustration.world [abgerufen am 6. Dezember 2020]).
  2. a b c NLA-Spieler-Statistik. In: SFL Glory. Swiss Football League, abgerufen am 11. Dezember 2018 (Direkte Permalinks und Spielerlinks sind (noch) nicht verfügbar).
  3. Die wichtigsten Klubwechsel für die Rückrunde der Nationalliga. In: Thuner Tagblatt. 28. Februar 1974, S. 8 (e-newspaperarchives.ch [abgerufen am 24. Oktober 2019]).
  4. Herbert Dimmeler zu Wädenswil. In: Thuner Tagblatt. 13. August 1974, S. 12 (e-newspaperarchives.ch [abgerufen am 24. Oktober 2019]).
  5. Nicole Döbeli: Das bewegte Leben des bisher einzigen FCW-Torschützenkönigs. In: Der Landbote. 8. Juni 2022, S. 7 (landbote.ch [abgerufen am 9. Juni 2022]).
  6. Hansjörg Schifferli: Die Namen zu einem goldenen Jahr. In: Der Landbote. 9. Juni 2018, S. 39.