Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015/Schweiz

Dieser Artikel behandelt die Schweizer Fussballnationalmannschaft der Frauen bei der Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 in Kanada. Die Schweiz nahm zum ersten Mal an der Endrunde teil und für die Schweizerinnen war es die erste Teilnahme überhaupt an einem grossen Turnier. Als Gruppendritter erreichte die Schweiz die K.-o.-Runde, schied dort aber im Achtelfinale gegen WM-Gastgeber Kanada aus und verpasste damit auch die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016.

QualifikationBearbeiten

Die Schweiz war bei der Gruppenlosung nur in Topf C platziert und wurde der Europa-Qualifikationsgruppe 3 mit Dänemark, Island, Serbien, Israel und Malta zugelost. Die Schweiz qualifizierte sich als erste europäische Mannschaft und einzige Mannschaft aus Topf C für die Weltmeisterschaft durch das 1:1 zwischen den beiden Teilnehmern der letzten EM Dänemark und Island am 15. Juni 2014. Nur beim 1:1 im Heimspiel gegen Dänemark wurde nicht gewonnen und ein Tor kassiert. Zudem gelang den Schweizerinnen am 5. April 2013 mit dem 11:0 gegen Malta ihr höchster Länderspielsieg.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweiz  Schweiz  10  9  1  0 053:100 +52 28
 2. Island  Island  10  6  1  3 029:900 +20 19
 3. Danemark  Dänemark  10  5  3  2 025:600 +19 18
 4. Israel  Israel  10  4  0  6 009:270 −18 12
 5. Serbien  Serbien  10  3  1  6 016:340 −18 10
 6. Malta  Malta  10  0  0  10 000:550 −55 00
Schweiz – Serbien am 21. September 2013 in Nyon 09:0 (4:0)
1:0, 8:0 Bachmann (13., 83.), 2:0, 5:0, 7:0, 9:0 Crnogorčević (21., 61., 81., 87.), 3:0 Dickenmann (36./Elfmeter), 4:0 Wälti (38.), 6:0 Bürki (75.)
Island – Schweiz am 26. September 2013 in Reykjavík 00:2 (0:1)
0:1 Bachmann (8.), Dickenmann (54./Elfmeter)
Dänemark – Schweiz am 31. Oktober 2013 in Vejle 00:1 (0:1)
0:1 Bachmann (26.)
Israel – Schweiz am 12. Februar 2014 in Petach Tikwa 00:5 (0:4)
0:1, 0:2, 0:3 Humm (6., 28., 36.), 0:4 Dickenmann (45./Elfmeter), 0:5 Crnogorcevic(90+3.)
Schweiz – Malta am 5. April 2014 in Zug 11:0 (7:0)
1:0 Bachmann (4.), 2:0, 7:0, 11:0 Dickenmann (13., 45+4., 90+3.), 3:0, 9:0 Moser (17., 62.),
4:0 Remund (31.), 5:0 Abbé (39.), 6:0 Kiwic (41.), 8:0, 10:0 Humm (59., 85.)
Schweiz – Dänemark am 10. April 2014 in Aarau 01:1 (0:0)
0:1 Røddik (51.), 1:1 Dickenmann (64./Elfmeter)
Schweiz – Island am 8. Mai 2014 in Nyon 3:0 (1:0)
1:0 Bernauer (33.), 2:0 Bürki (69.), 3:0 Dickenmann (80.)
Schweiz – Israel am 14. Juni 2014 in Wohlen 9:0 (5:0)
1:0, 7:0 Humm (29., 84.), 2:0 Kiwic (32.), 3:0, 5:0 Bachmann (35., 39.), 4:0 Moser (37.), 6:0, 8:0 Bürki (59., 86.), 9:0 Abbé (90+1.)
Serbien – Schweiz am 19. Juni 2014 in Indjija 0:7 (0:2)
0:1 Bachmann (5.), 0:2, 0:4 Dickenmann (21., 51.), 0:3 Moser (48.), 0:5 Crnogorcevic (60.), 0:6 Humm (76.), 0:7 Betschart (81.)
Malta – Schweiz am 17. September 2014 in Ħamrun 0:5 (0:1)
0:1, 0:4, 0:5 Crnogorcevic (10., 84., 87./Elfmeter), 0:2 Bürki (52.), 0:3 Dickenmann (68.)

Insgesamt setzte Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg 21 Spielerinnen ein, von denen nur Kapitänin Caroline Abbé, Vanessa Bürki, Lara Dickenmann und Noëlle Maritz alle zehn Spiele mitmachten. Die meisten Tore erzielten Lara Dickenmann (11), Ana Maria Crnogorčević (9), Fabienne Humm (8) und Vanessa Bürki (5). Zu ihren ersten A-Länderspielen kamen in der Qualifikation Eseosa Aigbogun (21. September 2013) und Cinzia Zehnder (19. Juni 2014), beide gegen Serbien.

Die MannschaftBearbeiten

AufgebotBearbeiten

Am 11. Mai wurde der vorläufige Kader mit 27 Spielerinnen benannt, mit denen ab dem 11. Mai das Trainingslager für die WM beginnt, sowie sechs Reservespielerinnen (R) und eine verletzte Spielerin (V).[1] Der endgültige Kader von 23 Spielerinnen (davon drei Torhüterinnen), der dem FIFA-Generalsekretariat spätestens zehn Werktage vor dem Eröffnungsspiel mitgeteilt werden muss,[2] wurde am 22. Mai benannt.[3][4]

Nr.[K 1] Name Geburtstag Spiele[K 2] Tore[K 2] Verein[K 3] Debüt letzter Einsatz WM 2015
Sp.        
Tor
12 Stenia Michel 23. Oktober 1987 011 00 Deutschland  FF USV Jena 5. März 2014 5. April 2015 0 0 0 0 0
21 Jennifer Oehrli 13. Januar 1989 015 00 YB Frauen 3. März 2010 13. März 2013 0 0 0 0 0
1 Gaëlle Thalmann 18. Januar 1986 040 00 Deutschland  MSV DuisburgA 17. Juni 2007 21. Juni 2015 4 0 1 0 0
Abwehr
15 Caroline Abbé (C)  13. Januar 1988 108 09 Deutschland  FC Bayern MünchenM 25. Februar 2006 21. Juni 2015 3 0 1 0 0
3 Sandra Betschart 30. März 1989 066 03 Schweden  Sunnanå SK 23. Februar 2007 5. April 2015 0 0 0 0 0
14 Rahel Kiwic 5. Januar 1991 031 03 Deutschland  MSV DuisburgA 4. März 2012 21. Juni 2015 3 0 0 0 0
6 Selina Kuster 8. August 1991 062 01 FC Zürich FrauenM, P 21. August 2009 21. Juni 2015 3 0 1 0 0
5 Noëlle Maritz 23. Dezember 1995 033 01 Deutschland  VfL WolfsburgP 6. März 2013 21. Juni 2015 4 0 0 0 0
2 Nicole Remund 31. Dezember 1989 044 02 FC Zürich FrauenM, P 8. März 2009 16. Juni 2015 2 0 0 0 0
4 Rachel Rinast 2. Juni 1991 010 00 Deutschland  1. FC KölnM2 4. März 2015 21. Juni 2015 4 0 0 0 0
20 Daniela Schwarz 9. September 1985 023 01 Norwegen  Vålerenga IF 11. Juli 2009 12. Februar 2015 0 0 0 0 0
Mittelfeld
22 Vanessa Bernauer 23. März 1988 053 03 Deutschland  VfL WolfsburgP 25. Februar 2006 21. Juni 2015 3 0 0 0 0
18 Vanessa Bürki 1. April 1986 069 09 Deutschland  FC Bayern MünchenM 22. April 2004 21. Juni 2015 1 0 0 0 0
16 Fabienne Humm 20. Dezember 1986 039 13 FC Zürich FrauenM, P 26. Mai 2012 21. Juni 2015 4 3 0 0 0
17 Florijana Ismaili 1. Januar 1995 010 00 YB Frauen 16. Januar 2014 27. Mai 2015 0 0 0 0 0
7 Martina Moser 9. April 1986 109 17 Deutschland  TSG 1899 Hoffenheim 20. August 2005 21. Juni 2015 4 1 0 0 0
9 Lia Wälti 19. April 1993 046 03 Deutschland  1. FFC Turbine Potsdam 21. August 2011 21. Juni 2015 4 0 1 0 0
8 Cinzia Zehnder 4. August 1997 008 00 FC Zürich FrauenM, P 19. Juni 2014 12. Juni 2015 2 0 0 0 0
Angriff
19 Eseosa Aigbogun 23. Mai 1993 022 03 FC Basel 21. September 2013 16. Juni 2015 3 1 0 0 0
10 Ramona Bachmann 25. Dezember 1990 065 36 Schweden  FC Rosengård 15. Juni 2007 21. Juni 2015 4 3 1 0 0
13 Ana Maria Crnogorčević 3. Oktober 1990 073 36 Deutschland  1. FFC FrankfurtC 13. August 2009 21. Juni 2015 4 1 0 0 0
23 Barla Deplazes 14. November 1995 001 00 FC Zürich FrauenM, P 11. März 2015 11. März 2015 0 0 0 0 0
11 Lara Dickenmann 27. November 1985 102 40 Frankreich  Olympique LyonnaisM, P 14. August 2002 21. Juni 2015 3 0 0 0 0
Trainerstab
Trainerin Martina Voss-Tecklenburg 22. Dezember 1967 125[K 4]
043[K 5]
27[K 4] Schweizerischer Fussballverband 28. Februar 2012 4 0 0 0
Assistent Simon Steiner 5. November 1955 Schweizerischer Fussballverband 21. August 2010 4 0 0 0
Torhütertrainer Martin Salzgeber 14. Mai 1971 Schweizerischer Fussballverband 1. Februar 2006 4 0 0 0
Torhütertrainer Natal Willa 6. September 1969 Schweizerischer Fussballverband 1. Juli 2011 4 0 0 0
  1. Nummern beim Spiel gegen Schweden am 5. April 2015.
  2. a b Nach dem dritten WM-Spiel (16. Juni 2015).
  3. Stand: 11. Mai 2015, A = Absteiger, C = Championsleaguesieger, M = Meister, M2 = Meister der 2. Liga (Aufsteiger), P = Pokalsieger der Saison 2014/15.
  4. a b Als Spielerin für Deutschland (davon 13 WM-Spiele und 1 WM-Tor, 1991, 1995 und 1999).
  5. Als Schweizer Trainerin.

Nicht berücksichtigte SpielerinnenBearbeiten

Name Geburtstag Spiele[N 1] Tore[N 1] Verein[N 2] Debüt letzter Einsatz
Tor
Antonia Albisser 20. Februar 1987 001 00 FC Luzern 12. Februar 2015 12. Februar 2015
Nadine Böni 3. Mai 1994 001 00 FC Basel 14. Januar 2014 14. Januar 2014
Nicole Studer 22. Februar 1996 000 00 FC Zürich FrauenM, P - -
Abwehr
Nina Stapelfeldt 13. Februar 1995 000 00 FC Zürich FrauenM, P - -
Mittelfeld
Lara Keller 13. April 1991 037 00 Deutschland  FF USV Jena 8. Juni 2010 17. September 2014
Sandy Maendly 4. April 1988 067 12 Italien  ASD CF BardolinoM 22. April 2006 17. September 2014
Sandrine Mauron 19. Dezember 1996 000 00 FC Zürich FrauenM, P - -
Carmen Pulver 18. September 1995 003 01 Deutschland  MSV DuisburgA 14. Januar 2014 10. März 2014
Julia Stierli 3. April 1997 000 00 FC Zürich FrauenM, P - -
Samira Susuri 11. Oktober 1991 001 01 FC Basel 16. Januar 2014 16. Januar 2014
Angriff
Fabienne Bangerter 21. September 1991 012 00 FC Basel 13. März 2013 5. April 2015
  1. a b Vor der WM.
  2. Stand: 11. Mai 2015, A = Absteiger, C = Championsleaguesieger, M = Meister, M2 = Meister der 2. Liga (Aufsteiger), P = Pokalsieger der Saison 2014/15.

VorbereitungBearbeiten

Die Schweizerinnen begannen nachdem die erfolgreiche Qualifikation feststand aber noch bevor alle Qualifikationsspiele abgeschlossen waren mit der Vorbereitung und reisten zu einem Testspiel in die USA, wo sie am 20. August 2014 in Cary erstmals auf die USA trafen und mit 1:4 verloren. Am 10. Februar spielte die Schweiz in Cesar, Portugal gegen Portugal und verlor mit 1:2. Zwei Tage später wurde dann in Santa Maria da Feira ein weiteres Spiel gegen die Portugiesinnen mit 0:1 verloren.[5] Im März 2015 nimmt die Mannschaft erstmals am traditionellen Algarve-Cup teil.[6] Sie traf dabei zunächst am 4. März auf Island und gewann mit 2:0. Dabei machten Caroline Abbé und Martina Moser als erste Schweizerinnen ihr 100. Länderspiel. Am 6. März wurde mit 0:3 gegen Rekordsieger USA verloren und am 9. März gelang gegen Norwegen ein 2:2. Damit wurden die Schweizerinnen Gruppendritter und erreichten das Spiel um Platz 7 am 11. März gegen Brasilien, gegen das sie zuvor noch nie gespielt hatten, und verloren mit 1:4. Am 5. April konnte bei einem Testspiel in Eskilstuna erstmals gegen WM-Teilnehmer Schweden gewonnen werden (3:1). Für den Mai waren drei Trainingslager vom 11. bis 15., 18. bis 22. und 25. bis 27. mit einem Länderspiel in Baden gegen Deutschland terminiert, das nach 1:0-Führung mit 1:3 verloren wurde.[7]

Spiele bei der WeltmeisterschaftBearbeiten

Edmonton (VR)
Vancouver (VR/AF)
Spielorte

Bei der Auslosung der Gruppen war die Schweiz nicht gesetzt und wurde der Gruppe mit Titelverteidiger Japan zugelost, gegen den die Schweizerinnen in ihrem ersten WM-Spiel antreten müssen.[8] Weitere Gegner sind die ebenfalls zum ersten Mal qualifizierten Mannschaften aus Kamerun und Ecuador, das sich als letzte Mannschaft für die WM qualifizierte. Bisher hat die Schweiz gegen keine dieser Mannschaften gespielt.

Gemäss den Platzierungen in der FIFA-Weltrangliste vor der WM, war dies die schwächste Gruppe: Titelverteidiger Japan lag zwar auf Platz 4 und die Schweiz immerhin auf Platz 19, Ecuador aber nur auf Platz 48 und Kamerun nur auf Platz 53; Gruppenschnitt = 31. Zudem war es die einzige Gruppe mit drei Neulingen, was es zuvor noch nie gab.

Die Schweizerinnen verloren ihr erstes WM-Spiel gegen Titelverteidiger Japan mit 0:1, waren dabei insbesondere in der zweiten Halbzeit aber die bessere Mannschaft. Im zweiten Spiel gegen WM-Neuling Ecuador benötigten sie die Mithilfe der Ecuadorianerinnen für ihr erstes WM-Tor, konnten dann aber in der zweiten Halbzeit das Ergebnis deutlich steigern, wobei die Ecuadorianerinnen wieder mithalfen. Das 10:1 ist der dritthöchste Sieg in einem WM-Spiel der Frauen, nur Deutschland gelangen zwei höhere Siege. Im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun dominierten sie die erste Halbzeit und hätten zur Pause höher als mit 1:0 führen müssen. Kurz nach der Halbzeitpause kassierten sie ein Gegentor und verloren anschliessend nicht nur den Faden, sondern auch das Spiel mit 1:2. Als Gruppendritter durfte die Mannschaft aber darauf hoffen, dass die 3 Punkte reichen, und da sich diese Hoffnung erfüllte, traf die Schweiz im Achtelfinale am 21. Juni 2015 in Vancouver auf Gastgeber Kanada, den Sieger der Gruppen A. Beide spielten zuvor viermal gegeneinander, davon zweimal beim Zypern-Cup. Die Schweiz konnte nur einmal ein Remis erreichen, verlor aber dreimal. Auch diesmal konnte die Schweiz trotz einer guten Leistung nicht gewinnen und scheiterte bei ihren Angriffen immer wieder an der kanadischen Abwehr. Die einzige gute Kombination der Gastgeberinnen führte dann zur Entscheidung.

Für die Schweiz hatte das Spiel auch insofern eine besondere Bedeutung, als durch die Niederlage die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 verpasst wurde. Da aber auch drei andere europäische Mannschaften im Achtelfinale ausschieden und nur zwei bei den Olympischen Spielen startberechtigte europäische Mannschaften das Viertelfinale erreichten, haben die Schweizerinnen, die noch nie beim olympischen Frauen-Fussballturnieren dabei waren, noch die Chance, in Playoffspielen mit den ebenfalls im Achtelfinale ausgeschiedenen Mannschaften aus den Niederlanden, aus Norwegen und Schweden das dritte europäische Olympiaticket zu bekommen.[9]

GruppenspieleBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Japan  Japan  3  3  0  0 004:100  +3 09
 2. Kamerun  Kamerun  3  2  0  1 009:300  +6 06
 3. Schweiz  Schweiz  3  1  0  2 011:400  +7 03
 4. Ecuador  Ecuador  3  0  0  3 001:170 −16 00
Mo, 8. Juni 2015, in Vancouver
Japan Schweiz 1:0 (1:0)
Fr., 12. Juni 2015, in Vancouver
Schweiz Ecuador 10:1 (2:0)
Di., 16. Juni 2015, in Edmonton
Schweiz Kamerun 1:2 (1:0)

K.-o.-RundeBearbeiten

So, 21. Juni 2015, in Vancouver
Kanada Schweiz 1:0 (0:0)

AuszeichnungenBearbeiten

Ramona Bachmann wurde für das All-Star-Team nominiert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauen Nationalteam / Equipe nationale féminine
  2. fifa.com: „Reglement FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Kanada 2015™“
  3. football.ch: „Martina Voss benennt ihre 23 Spielerinnen für die WM in Kanada“
  4. football.ch: PLAYERS LIST TEAM SWITZERLAND FIFA Women's World Cup Canada 2015TM
  5. Telegramm A-Team Länderspiel – 12. Februar 2015 12:00 – Estãdio Marcolino Castron Portugal 1:0 (0:0) Schweiz
  6. Martin Bieri: Die Nati wird in die Algarve befördert (Memento vom 20. Oktober 2014 im Internet Archive). In: frauenfussballmagazin.ch, 11. Oktober 2014, abgerufen am 7. September 2019.
  7. football.ch: Terminkalender-A-Team-Frauen
  8. Frauen-WM 2015: Gruppenauslosung verkommt zur Farce (Memento vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive). In: framba.de, 6. Dezember 2014, abgerufen am 7. September 2019.
  9. fifa.com: „Von einem Extrem ins andere“