Fußball-Verbandsliga Südwest 2013/14

Verbandsliga Südwest 2013/14
Logo Südwestdeutscher Fußballverband.svg
Herbstmeister TSV Schott Mainz
Meister TSV Schott Mainz
Aufsteiger TSV Schott Mainz
Absteiger Südwest Ludwigshafen
SG Blaubach-Diedelkopf
TSG Kaiserslautern
Mannschaften 16
Spiele 240  (davon 240 gespielt)
Tore 861  (ø 3,59 pro Spiel)
Verbandsliga Südwest 2012/13
Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2013/14
Landesliga Ost
Landesliga West ↓

Die Fußball-Verbandsliga Südwest 2013/14 war die sechste Saison der sechstklassigen Verbandsliga Südwest im regionalen Männerfußball des südlichen Teils des Landes Rheinland-Pfalz.

TeilnehmerBearbeiten

Für die Spielzeit 2013/14 qualifizierten sich folgende Vereine, anders als in der Vorsaison gab es keine Absteiger aus der Oberliga:

  • Die Meister der Landesligen 2012/13:
  • Der Zweitplatzierte der Landesliga Ost 2012/13
    • Fortuna Mombach
Spielorte der Verbandsliga Südwest 2012/13

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TSV Schott Mainz  30  26  3  1 097:210 +76 81
 2. Fortuna Mombach  30  20  3  7 074:320 +42 63
 3. TB Jahn Zeiskam  30  17  5  8 086:490 +37 56
 4. SV Morlautern (N)  30  15  8  7 053:350 +18 53
 5. SG Rieschweiler  30  14  4  12 072:510 +21 46
 6. FV Dudenhofen  30  13  7  10 058:440 +14 46
 7. FSV Offenbach  30  14  4  12 054:540  ±0 46
 8. SpVgg Ingelheim  30  8  15  7 043:460  −3 39
 9. TuS Hohenecken  30  12  3  15 036:610 −25 39
10. ASV Fußgönheim (N)  30  11  5  14 059:670  −8 38
11. TDSV Mutterstadt  30  10  6  14 039:520 −13 36
12. VfL Neustadt  30  9  4  17 034:500 −16 31
13. Ludwigshafener SC  30  7  10  13 036:530 −17 31
14. Südwest Ludwigshafen  30  8  4  18 045:790 −34 28
15. SG Blaubach-Diedelkopf  30  7  4  19 041:810 −40 25
16. TSG Kaiserslautern  30  4  5  21 028:860 −58 17
Stand: Saisonende[1]

Als Meister stieg der TSV Schott Mainz mit 18 Punkten Vorsprung auf den Zweiten, dem FC Fortuna Mombach, in die Oberliga auf. Mombach durfte bedingt durch ihren zweiten Platz auch an einer Aufstiegsrunde teilnehmen, dort platzierte sich die Mannschaft jedoch nur auf dem zweiten Platz, hinter dem FV 07 Diefflen, womit die Mannschaft nicht aufsteigen durfte. Der SV Südwest Ludwigshafen und die TSG Kaiserslautern mussten nach dieser Saison in ihre jeweilige Landesliga absteigen. Die SG Blaubach-Diedelkopf musste nach der Saison Insolvenz anmelden, stieg rein sportlich bereits vorher aber auch ab.[2]

Als Aufsteiger kamen zur nächsten Saison aus der Landesliga als Meister der FK Pirmasens II (West) sowie der VfR Kandel (Ost). Zwischen den Zweitplatzierten der Landesligen, dem TuS Rüssingen (West) und der DJK-SV Phönix Schifferstadt (Ost), gab es noch eine Aufstiegsrunde, welche im Hinspiel in Schifferstadt mit einem 0:1-Sieg für die TuS ausging und im Rückspiel in Rüssingen in einem 2:1-Heimsieg endete. Damit stieg der TuS Rüssingen zur nächsten Saison ebenfalls auf.[3]

Verbandsligameister Südwest
Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2013/14.
Abstieg in die Landesligen
(A) Vorjahres-Aufsteiger aus der Oberliga
(N) Vorjahres-Aufsteiger aus den Landesligen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verbandsliga Südwest, Saison 2013/14. In: asc-neuenheim.com. Abgerufen am 2. Juni 2020.
  2. Juliane Hilse: Blaubach-Diedelkopf: In Kloses Heimatverein gehen die Lichter aus. In: DIE WELT. 31. Juli 2014 (welt.de [abgerufen am 2. Juni 2020]).
  3. Verbandsliga - Südwest – Aufstiegsspiele 2013/14. In: fussball.de. Abgerufen am 2. Juni 2020.