Blaubach

Ortsgemeinde im Landkreis Kusel, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Blaubach in der Westpfalz ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Blaubach
Blaubach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Blaubach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 33′ N, 7° 24′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Kusel-Altenglan
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 3,14 km2
Einwohner: 389 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66869
Vorwahl: 06381
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
66869 Kusel
Website: www.blaubach.de
Ortsbürgermeister: Andreas Lutz
Lage der Ortsgemeinde Blaubach im Landkreis Kusel
WaldmohrDunzweilerBreitenbach (Pfalz)Schönenberg-KübelbergGries (Pfalz)Brücken (Pfalz)DittweilerAltenkirchen (Pfalz)OhmbachFrohnhofenNanzdietschweilerBörsbornSteinbach am GlanKrottelbachLangenbach (Pfalz)Herschweiler-PettersheimWahnwegenHenschtalHüfflerQuirnbach/PfalzRehweilerGlan-MünchweilerMatzenbachSelchenbachHerchweilerAlbessenKonkenEhweilerSchellweilerEtschbergTheisbergstegenHaschbach am RemigiusbergKuselBlaubachOberalbenDennweiler-FrohnbachKörbornThallichtenbergRuthweilerReichweilerPfeffelbachRathsweilerNiederalbenUlmetErdesbachBedesbachRammelsbachAltenglanWelchweilerElzweilerHorschbachBosenbachRutsweiler am GlanFöckelbergNiederstaufenbachOberstaufenbachNeunkirchen am PotzbergJettenbach (Pfalz)RothselbergKreimbach-KaulbachWolfsteinRutsweiler an der LauterEßweilerOberweiler im TalAschbach (Westpfalz)HinzweilerOberweiler-TiefenbachRelsbergHefersweilerEinöllenReipoltskirchenNußbach (Pfalz)HoppstädtenKappeln (bei Lauterecken)Medard (Glan)OdenbachAdenbachGinsweilerCronenberg (bei Lauterecken)HohenöllenHeinzenhausenLohnweilerLautereckenUnterjeckenbachLangweiler (bei Lauterecken)MerzweilerHomberg (bei Lauterecken)Herren-SulzbachGrumbach (Landkreis Kusel)Kirrweiler (bei Lauterecken)Sankt JulianHausweilerWiesweilerDeimbergBubornGlanbrückenOffenbach-HundheimNerzweilerSaarlandLandkreis BirkenfeldLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Blaubach liegt oberhalb von Kusel im Blaubachtal am Rande des Saar-Nahe-Berglandes.

Zu Blaubach gehört auch der Wohnplatz Rothengründerhof.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft wurde im Jahr 1436 erstmals urkundlich in einem Zinsbuch des Klosters Remigiusberg erwähnt.[3]

Zunächst zur Grafschaft Veldenz gehörend, fiel der Ort mit dem Erlöschen deren männlicher Linie 1444 an die neu gebildete Grafschaft Pfalz-Zweibrücken, deren weiteres Schicksal Blaubach nun teilte. Im Jahr 1480 sind vier steuerpflichtige Familien verzeichnet, was auf etwa 20, maximal 40 Einwohner hindeutet.[4]

In den kommenden Jahrhunderten vergrößerte sich Blaubach zunächst nicht, da es mehrmals erhebliche Bevölkerungsverluste zu erleiden hatte, die nachfolgend durch Zuwanderung ausgeglichen wurden. Die Pest forderte vor allem in den Jahren 1574 und 1597 zahlreiche Menschenleben. Nachfolgend verursachten im 17. Jahrhundert sowohl der Dreißigjährige Krieg, als auch der Pfälzische Erbfolgekrieg schwere Verwüstungen und Opfer. So finden sich im Kirchenbuch nach dem Dreißigjährigen Krieg nur noch die Namen zweier zuvor ortsansässiger Familien, alle anderen sind neu.[4]

Im 18. Jahrhundert setzte – trotz zeitgleicher Auswanderung vor allem nach Amerika – ein beständiges Wachstum der Bevölkerung ein.[5]

Von 1801 bis 1814 gehörte Blaubach als Teil des Saardepartements, Arrondissement Birkenfeld, Canton und Marie Kusel zu Frankreich. Auf dem Wiener Kongress fiel die linksrheinische Pfalz 1815 zunächst an Österreich und 1816 aufgrund eines Tauschvertrages an das Königreich Bayern. Der Ort wurde nun dem Landkommissariat Kusel im bayerischen Rheinkreis zugeordnet.[4]

Im 19. Jahrhundert begann ein deutlicher Strukturwandel. Blaubach entwickelte sich vom Bauerndorf zunehmend zu einer reinen Wohnsiedlung. Von der Landwirtschaft lebten 1882 noch 95 % der Einwohner, 1937 waren es 40 %, 1975 nur noch 2,5 %.[6]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Blaubach innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde der Ort 1972 der Verbandsgemeinde Kusel zugeordnet, die 2018 in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan aufging.[4]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Blaubach besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[7]

BürgermeisterBearbeiten

Andreas Lutz wurde am 9. Januar 2017 Ortsbürgermeister von Blaubach.[8][9] Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Kandidat angetreten war, erfolgte die anstehende Wahl gemäß Gemeindeordnung durch den Rat.[10] Dieser bestätigte Lutz am 26. September 2019 für weitere fünf Jahre in seinem Amt.[11]

Vorgänger von Lutz waren der am 17. September 2014 vom Rat gewählte Manfred Trotzki,[12] der zum 31. März 2016 aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste,[13] für wenige Wochen Stefan Spitzer als von der Kommunalaufsicht eingesetzter Fürsorgebeauftragter,[12] sowie von 1999 bis zum 25. Juni 2014 Martin Pfeiffer.[14]

WappenBearbeiten

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Blau eine stehende, goldgehörnte und behufte, silberne Ziege.“

VerkehrBearbeiten

Im Süden verläuft die A 62. In Kusel befindet sich ein Bahnhof der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel.

PersönlichkeitenBearbeiten

In Blaubach geborenBearbeiten

Mit Blaubach verbundenBearbeiten

  • Franz Dietrich (1935–2009), Gymnasiallehrer in Kusel, lebte in Blaubach und war zeitweise Ortsbürgermeister. Er schrieb einige volkstümliche Theaterstücke und drei Bücher, in denen er Menschen der Westrichlandschaft humorvoll glossierte („Vom Schmeltzer Karl und von anderen Leuten“).[15]
  • Miroslav Klose, Fußballnationalspieler und Weltmeister, war der berühmteste Mitbürger von Blaubach. In seiner Jugend spielte er für die 2014 aufgelöste SG Blaubach-Diedelkopf.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Blaubach – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2020 liegt vor.]. S. 157 (PDF; 3 MB).
  3. Franz Dietrich: Blaubach. Name. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 19. Mai 2020.
  4. a b c d Franz Dietrich: Blaubach. Abriss der Ortsgeschichte. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 19. Mai 2020.
  5. Franz Dietrich: Blaubach. Bewohner. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 19. Mai 2020.
  6. Franz Dietrich: Blaubach. Wirtschaft und Verkehr. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 19. Mai 2020.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  8. Ortsbürgermeisterwahl steht an. Die Rheinpfalz, 14. Dezember 2016, abgerufen am 9. Mai 2020.
  9. Porträt: Reiflich überlegt. Andreas Lutz. Die Rheinpfalz, 11. Januar 2017, abgerufen am 9. Mai 2020.
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Kusel-Altenglan, Verbandsgemeinde, fünfte Ergebniszeile. Abgerufen am 9. Mai 2020.
  11. Susanne Cahn: Blaubach: Andreas Lutz geht in zweite Amtszeit als Ortsbürgermeister. Die Rheinpfalz, 27. September 2019, abgerufen am 9. Mai 2020.
  12. a b Alles wieder in Ordnung. Die Rheinpfalz, 19. September 2014, abgerufen am 9. Mai 2020.
  13. Manfred Trotzki tritt zum 31. März zurück. Die Rheinpfalz, 3. März 2016, abgerufen am 9. Mai 2020.
  14. „Blaubacher Modell“ überhaupt möglich? Die Rheinpfalz, 26. Juli 2014, abgerufen am 9. Mai 2020.
  15. Ernst Schworm: Blaubach. Persönlichkeiten: Franz Dietrich. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 19. Mai 2020.