Etschberg

Ortsgemeinde im Landkreis Kusel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Etschberg
Etschberg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Etschberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 31′ N, 7° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Kusel-Altenglan
Höhe: 370 m ü. NHN
Fläche: 3,45 km2
Einwohner: 663 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66871
Vorwahl: 06381
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 024
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
66869 Kusel
Website: vg-kusel-altenglan.de
Ortsbürgermeister: Christoph Schneider
Lage der Ortsgemeinde Etschberg im Landkreis Kusel
WaldmohrDunzweilerBreitenbach (Pfalz)Schönenberg-KübelbergGries (Pfalz)Brücken (Pfalz)DittweilerAltenkirchen (Pfalz)OhmbachFrohnhofenNanzdietschweilerBörsbornSteinbach am GlanKrottelbachLangenbach (Pfalz)Herschweiler-PettersheimWahnwegenHenschtalHüfflerQuirnbach/PfalzRehweilerGlan-MünchweilerMatzenbachSelchenbachHerchweilerAlbessenKonkenEhweilerSchellweilerEtschbergTheisbergstegenHaschbach am RemigiusbergKuselBlaubachOberalbenDennweiler-FrohnbachKörbornThallichtenbergRuthweilerReichweilerPfeffelbachRathsweilerNiederalbenUlmetErdesbachBedesbachRammelsbachAltenglanWelchweilerElzweilerHorschbachBosenbachRutsweiler am GlanFöckelbergNiederstaufenbachOberstaufenbachNeunkirchen am PotzbergJettenbach (Pfalz)RothselbergKreimbach-KaulbachWolfsteinRutsweiler an der LauterEßweilerOberweiler im TalAschbach (Westpfalz)HinzweilerOberweiler-TiefenbachRelsbergHefersweilerEinöllenReipoltskirchenNußbach (Pfalz)HoppstädtenKappeln (bei Lauterecken)Medard (Glan)OdenbachAdenbachGinsweilerCronenberg (bei Lauterecken)HohenöllenHeinzenhausenLohnweilerLautereckenUnterjeckenbachLangweiler (bei Lauterecken)MerzweilerHomberg (bei Lauterecken)Herren-SulzbachGrumbach (Landkreis Kusel)Kirrweiler (bei Lauterecken)Sankt JulianHausweilerWiesweilerDeimbergBubornGlanbrückenOffenbach-HundheimNerzweilerSaarlandLandkreis BirkenfeldLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Etschberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan an.

GeographieBearbeiten

Etschberg liegt im Kuseler Musikantenland in der Westpfalz an einer Abdachung des Odersbergs. Östlich fließt der Glan.

Zu Etschberg gehören auch die Wohnplätze Lindenhof und Gehöft Hub, Leidsthalerhube.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft wurde im Jahr 1364 erstmals als Etzberg urkundlich erwähnt.[3]

Zunächst zur Grafschaft Veldenz gehörend, fiel der Ort mit dem Erlöschen deren männlicher Linie 1444 an die neu gebildete Grafschaft Pfalz-Zweibrücken, deren weiteres Schicksal Etschberg nun teilte.[4]

Wie die anderen Dörfer der Umgebung, so war auch Etschberg im 17. Jahrhundert mehrfach von Kriegen schwer betroffen. Den Dreißigjährigen Krieg haben wohl nur wenige Einwohner überlebt, und auch während der Kriege des französischen Königs Ludwig XIV., die in den Pfälzische Erbfolgekrieg gipfelten, wurde das Dorf 1775 als „verbrannt“ bezeichnet. Durch Zuwanderung junger Familien ging es wieder aufwärts, im 18. Jahrhundert setzte schließlich ein beständiges Bevölkerungswachstum ein.[4]

Von 1801 bis 1814 gehörte Etschberg als Teil des Saardepartements, Arrondissement Birkenfeld, Canton Kusel, Mairie Quirnbach zu Frankreich. Auf dem Wiener Kongress fiel die linksrheinische Pfalz 1815 zunächst an Österreich und 1816 aufgrund eines Tauschvertrages an das Königreich Bayern. Der Ort wurde nun dem Landkommissariat und Bürgermeisteramt Kusel im bayerischen Rheinkreis zugeordnet.[4]

Bereits zuvor stärker vom Handwerk geprägt als viele Nachbarorte, entwickelte sich Etschberg zum Arbeiterdorf und vom 19. Jahrhundert bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs auch zum Dorf der Wandermusikanten, während es heutzutage eher eine Wohngemeinde ist, von der aus viele Pendler ihre auswärtigen Arbeitsstellen aufsuchen.[5]

Nach dem Krieg wurde Etschberg innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde der Ort 1972 der Verbandsgemeinde Kusel zugeordnet, die 2018 in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan aufging.[4]

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Etschberg besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

BürgermeisterBearbeiten

Christoph Schneider wurde 2019 Ortsbürgermeister von Etschberg. Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein Bewerber angetreten war, erfolgte die anstehende Wahl durch den Rat.[7][8]

Schneiders 2014 gewählter Vorgänger Klaus Rech hatte die Amtsgeschäfte im März 2019 aus gesundheitlichen Gründen abgeben müssen und war im Juli des Jahres verstorben.[9]

WappenBearbeiten

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Silber auf gewölbtem, grünen Boden ein kniender, grünbekleideter Jäger mit roter Feder am Hut und goldenem Pfeil mit blauer Spitze in gespanntem, goldenen Bogen.“

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Im Südwesten verläuft die A 62. In Theisbergstegen ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Ernst Rech (1876–1955), Musiker[10]
  • Alfons Schneider (1903–1983), Lehrer, Schriftsteller, Heimatdichter[10]
  • Ernst Diehl (* 1949), Fußballspieler

Personen, die in der Gemeinde gewirkt habenBearbeiten

  • Margit Conrad (* 1952), Politikerin (SPD), wuchs in Etschberg auf

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Etschberg – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 157 (PDF; 3 MB).
  3. Helmut Schneider: Etschberg. Name. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 20. Mai 2020.
  4. a b c d Helmut Schneider: Etschberg. Abriss der Ortsgeschichte. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 20. Mai 2020.
  5. Helmut Schneider: Etschberg. Bewohner. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 20. Mai 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Kusel-Altenglan, Verbandsgemeinde, zwölfte Ergebniszeile. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  8. Etschberg. Ortsbürgermeister Christoph Schneider. Abgerufen am 10. Mai 2020.
  9. Susanne Cahn: Früherer Etschberger Bürgermeister Klaus Rech gestorben. Die Rheinpfalz, 10. Juli 2019, abgerufen am 10. Mai 2020.
  10. a b Helmut Schneider: Etschberg. Persönlichkeiten. In: regionalgeschichte.net. Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., abgerufen am 20. Mai 2020.