Arrondissement de Birkenfeld

(Weitergeleitet von Arrondissement Birkenfeld)

Das Arrondissement de Birkenfeld (Arrondissement Birkenfeld) war eine administrative Unterteilung in Frankreich, die vom 17. Februar 1800 bis zum 11. April 1814 bestand. Es war dem Département de la Sarre (Saardépartement), das seinen Sitz in Trier hatte, untergeordnet.

Im Arrondissement Birkenfeld mit Sitz in Birkenfeld (Nahe) gab es die folgenden 9 Kantone mit insgesamt 38 Mairien (Bürgermeistereien):[1]

  1. Kanton Baumholder, 5 Mairien: Baumholder, Börschweiler, Mittelbollenbach, Nohfelden und Reichenbach
  2. Kanton Birkenfeld, 4 Mairien: Achtelsbach, Birkenfeld, Leisel, und Niederbrombach
  3. Kanton Grumbach, 4 Mairien: Grumbach, Offenbach, Sien und Schmidthachenbach
  4. Kanton Hermeskeil, 5 Mairien: Farschweiler, Hermeskeil, Kell, Otzenhausen und Thalfang
  5. Kanton Herrstein, 4 Mairien: Herrstein, Fischbach, Hottenbach und Oberstein
  6. Kanton Kusel, 5 Mairien: Burg Lichtenberg, Konken, Kusel, Quirnbach und Ulmet
  7. Kanton Meisenheim, 4 Mairie: Hundebach, Meisenheim, Merxheim und Meddersheim
  8. Kanton Rhaunen, 4 Mairien: Morbach, Merscheid, Rhaunen und Wirschweiler
  9. Kanton Wadern, 3 Mairien: Neunkirchen, Wadern und Weyerweiler

1802/1803 umfasste das Arrondissement 10.377 Gebäude, Häuser, Mühlen etc.[2] und 63.802 Einwohner in insgesamt 302 Kommunen.[3]

Das Gebiet gehört heute zu den Landkreisen Birkenfeld, Kusel, Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich und Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz sowie zu den Landkreisen St. Wendel und Merzig-Wadern im Saarland.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georg Bärsch: Beschreibung des Regierungs-Bezirks Trier: nach amtlichen Quellen bearbeitet und im Auftrage der Königl. Preuß. Regierung, Lintz, 1849, S. 125 (Google Books)
  2. Statistique du Departement de la Sarre, Trèves: Préfecture, 1802 – 1803, S. 88 (dilibri.de)
  3. Statistique du Departement de la Sarre, Trèves: Préfecture, 1802 – 1803, S. 89 (dilibri.de)