Neunkirchen am Potzberg

Ortsgemeinde im Landkreis Kusel, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Neunkirchen am Potzberg
Neunkirchen am Potzberg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Neunkirchen am Potzberg hervorgehoben

Koordinaten: 49° 30′ N, 7° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kusel
Verbandsgemeinde: Kusel-Altenglan
Höhe: 343 m ü. NHN
Fläche: 5,01 km2
Einwohner: 419 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner je km2
Postleitzahl: 66887
Vorwahl: 06385
Kfz-Kennzeichen: KUS
Gemeindeschlüssel: 07 3 36 066
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
66869 Kusel
Website: www.neunkirchen-am-potzberg.de
Ortsbürgermeisterin: Lilli Niebergall
Lage der Ortsgemeinde Neunkirchen am Potzberg im Landkreis Kusel
WaldmohrDunzweilerBreitenbach (Pfalz)Schönenberg-KübelbergGries (Pfalz)Brücken (Pfalz)DittweilerAltenkirchen (Pfalz)OhmbachFrohnhofenNanzdietschweilerBörsbornSteinbach am GlanKrottelbachLangenbach (Pfalz)Herschweiler-PettersheimWahnwegenHenschtalHüfflerQuirnbach/PfalzRehweilerGlan-MünchweilerMatzenbachSelchenbachHerchweilerAlbessenKonkenEhweilerSchellweilerEtschbergTheisbergstegenHaschbach am RemigiusbergKuselBlaubachOberalbenDennweiler-FrohnbachKörbornThallichtenbergRuthweilerReichweilerPfeffelbachRathsweilerNiederalbenUlmetErdesbachBedesbachRammelsbachAltenglanWelchweilerElzweilerHorschbachBosenbachRutsweiler am GlanFöckelbergNiederstaufenbachOberstaufenbachNeunkirchen am PotzbergJettenbach (Pfalz)RothselbergKreimbach-KaulbachWolfsteinRutsweiler an der LauterEßweilerOberweiler im TalAschbach (Westpfalz)HinzweilerOberweiler-TiefenbachRelsbergHefersweilerEinöllenReipoltskirchenNußbach (Pfalz)HoppstädtenKappeln (bei Lauterecken)Medard (Glan)OdenbachAdenbachGinsweilerCronenberg (bei Lauterecken)HohenöllenHeinzenhausenLohnweilerLautereckenUnterjeckenbachLangweiler (bei Lauterecken)MerzweilerHomberg (bei Lauterecken)Herren-SulzbachGrumbach (Landkreis Kusel)Kirrweiler (bei Lauterecken)Sankt JulianHausweilerWiesweilerDeimbergBubornGlanbrückenOffenbach-HundheimNerzweilerSaarlandLandkreis BirkenfeldLandkreis Bad KreuznachDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Neunkirchen am Potzberg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan an.

GeographieBearbeiten

Neunkirchen am Potzberg liegt südöstlich der Kreisstadt Kusel in der Westpfalz mitten im Nordpfälzer Bergland und dessen Teilbreich Potzberg-Königsberg-Gruppe. Der Ort grenzt an den Landkreis Kaiserslautern. Die Südflanke des 562 m hohen Potzberg, der oft als „König des Westrichs“ bezeichnet wird, befindet sich auf der Gemarkung der Ortsgemeinde. Mitten im Siedlungsgebiet erhebt sich außerdem der Kirchberg. Zu Neunkirchen gehören zusätzlich die Wohnplätze Kreuzhof und Talhof.[2]

Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Föckelberg, Oberstaufenbach, Reichenbach-Steegen, Matzenbach und Rutsweiler am Glan.

GeschichteBearbeiten

„Neunkirchen“ am Potzberg wird zum ersten Mal 1329 in einer Urkunde erwähnt.

Der Ort trägt den Namen seiner Kirche im Ortsnamen. Diesen erhielt die „neue Kirche“ mutmaßlich zur Unterscheidung von der alten Peterskirche von Theisbergstegen, die Mutterkirche von Neunkirchen fungierte. Bis zur Reformation stand in Neunkirchen am Standort der jetzigen „Unionskirche“ eine Kapelle, die dem Heiligen Cyriakus geweiht war. Auf dem Kirchberg fand am Namenstag des Heiligen, dem 8. August, der Cyriakusmarkt statt. Im 17. Jahrhundert wurde dieser Markt sukzessive durch die bis in die Gegenwart gefeierte Jakobskerwe abgelöst.

Während der Reformation wurde die Kapelle zu einer lutherischen Pfarrkirche umgestaltet. Die alte gotische Kirche, mit massivem Rundturm, eingewölbtem Chor und steinerner Kanzel, wurde angeblich unter Pfalzgraf Leopold Ludwig von Pfalz-Veldenz umgebaut. 1750 wurde in Neunkirchen auf dem Kirchberg eine reformierte Kirche gebaut, nachdem die Reformierten dafür in ganz Deutschland und darüber hinaus gesammelt hatten. In der Pfälzischen Kirchenunion von 1818 wurden die Lutheraner und Reformierten zusammengelegt. 1825 fand diese Union sichtbaren Ausdruck im Neubau der heutigen „Unionskirche“. Architekt dieser Kirche war Paul von Denis, königlich bayerischer Ingenieur und bekannt als Erbauer der pfälzischen Ludwigsbahn. Ein gotisches Spitzbogenfenster erinnert an die alte Vorgängerkirche aus dem Mittelalter. Nach erfolgterRenovierung ist die alte Orgel mit ihrem prächtigen Prospekt inzwischenwieder spielbar, gebaut im Jahre 1784 von dem Meisenheimer Orgelbauer Philipp Daniel Schmitt.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war der Ort in den Kanton Wolfstein eingegliedert. 1815 gehörte Neunkirchen zunächst zu Österreich. Nach dem Wiener Kongress wurde er ein Jahr später dem Bayern zugeschlagen. Von 1818 bis 1862 gehörte die Gemeinde weiterhin dem Kanton Wolfstein an und war Bestandteil des Landkommissariat Kusel, das anschließend in ein Bezirksamt umgewandelt wurde.

1939 wurde der Ort in den Landkreis Kusel eingegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Neunkirchen am Potzberg innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde die Gemeinde 1972 Bestandteil der Verbandsgemeinde Altenglan. Seit 2018 gehört der Ort zur Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Neunkirchen besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.[3]

BürgermeisterBearbeiten

Lilli Niebergall wurde 2014 Ortsbürgermeisterin von Neunkirchen am Potzberg.[4] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde sie mit einem Stimmenanteil von 63,48 % für weitere fünf Jahre in ihrem Amt bestätigt.[5]

Niebergalls Vorgänger war Max Rübel.[4]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Von Gold und Schwarz gespalten. Rechts eine rote Kirche, links ein rotgekrönter und bewehrter goldener Löwe.“

Es wurde 1975 von der Bezirksregierung Neustadt verliehen.

Wappenbegründung: Der Löwe und die Farben Gold und Schwarz entstammen dem Wappen der Kurpfalz, die bis zur französischen Revolution die Ortsherrschaft ausübte. Die Kirche symbolisiert den Ortsnamen Neunkirchen, der sich von Neue Kirche herleitet.

KulturBearbeiten

 
Denkmalgeschützte protestantische Kirche

Einziges Kulturdenkmal vor Ort ist die protestantische Kirche auf dem Kirchberg; sie prägt das Ortsbild von Neunkirchen am Potzberg und sie ist das dominierende Bauwerk der Ortsgemeinde. Sie wird von der wehrhaften Umfassungsmauer des alten Friedhofs umhegt und von der uralten Gerichtslinde, die eines von zwei Naturdenkmalen darstellt, beschattet.[6]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Im Gemeindegebiet befanden sich mit Schurf Salzleck,dem Schurfstollen Zahnsche Versuch, dem Schurfstollen Jakobsburg und dem Schurfstollen Jakobs Segen ab Ende des 18. Jahrhunderts einst mehrere Quecksilberbergwerke; die beiden letztgenannten wurden bereits vor 1788 aufgegeben.

VerkehrBearbeiten

Durch Neunkirchen verläuft die Landesstraße 364, die dem Ort mit Gimsbach und Oberstaufenbach verbindet. Von dieser zweigt die Kreisstraße 34 nach Mühlbach am Glan ab. Im Südwesten befindet sich die A 62. In Theisbergstegen ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Landstuhl–Kusel.

Neunkirchen ist über die Buslinie 277 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar, die den Ort mit Altenglan und Etschberg verbindet, an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.

InstitutionenBearbeiten

In Neunkirchen gibt es einen Kindergarten, eine Grundschule und eine Bücherei.

TourismusBearbeiten

Durch die Gemeinde verläuft der mit einem roten Kreuz markierte Fernwanderweg Franken-Hessen-Kurpfalz. Der teilweise auf der Gemeindegemarkung befindliche Wildpark Potzberg macht das Gemeindegebiet zu einem häufig frequentierten Ausflugsziel. Auf Neunkirchener Gemarkung befindet sich der Schützenbrunnen mit Sitzmöglichkeit im Potzbergwald.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

  • Ludwig Boslet (1860–1951), Organist und Komponist, war mit 20 Jahren vor Ort Lehrer

LiteraturBearbeiten

  • Jan Fickert: Rund um den Potzberg. Sutton-Verlag, Erfurt 2010.
  • Jan Fickert, Rudolf Bleiching, Dieter Zenglein: Neunkirchen am Potzberg. 675 Jahre. 1329–2004. Hrsg.: Ortsgemeinde Neunkirchen. Göddel & Sefrin, Waldmohr 2004.
  • Jan Fickert: Der Urkataster von Neunkirchen am Potzberg. In: Westrichkalender Kusel 2002. Görres, Koblenz 2002, S. 67–74.
  • Literatur über Neunkirchen am Potzberg in der Rheinland-Pfälzischen Landesbibliographie

WeblinksBearbeiten

Commons: Neunkirchen am Potzberg – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 158 (PDF; 3 MB).
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. a b Altes erhalten, offen für Neues sein. Die Rheinpfalz, 22. August 2014, abgerufen am 13. Mai 2020.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Kusel-Altenglan, Verbandsgemeinde, 22. Ergebniszeile. Abgerufen am 13. Mai 2020.
  6. Jan Fickert, Rudolf Bleiching, Dieter Zenglein: Neunkirchen am Potzberg. 675 Jahre. 1329–2004. Hrsg.: Ortsgemeinde Neunkirchen. Göddel & Sefrin, Waldmohr 2004.