Hauptmenü öffnen
1. Amateurliga Südwest 1965/66
Meister VfR Kaiserslautern
Aufsteiger VfR Kaiserslautern
Absteiger FC Rodalben, FC Dahn, TuS Altrip, VfL Neustadt, FG Dannstadt
1. Amateurliga Südwest 1964/65
Regionalliga 1965/66

Die 1. Fußball-Amateurliga Südwest 1965/66 war die 14. Saison der drittklassigen 1. Amateurliga im regionalen Männerfußball des südlichen Teils des Landes Rheinland-Pfalz und ein Vorgänger der Fußball-Verbandsliga Südwest. Die 1. Amateurliga Südwest wurde 1952 aus einer Zusammenlegung der Amateurligen RheinhessenWestpfalz und Vorderpfalz gebildet und existierte bis zur Saison 1977/78 als dritthöchste Liga. Nach Einführung der Oberliga Südwest 1978 als höchste Amateurspielklasse wurde die Spielklasse in „Verbandsliga Südwest“ umbenannt und war ab diesem Zeitpunkt nur noch viertklassig.

AbschlusstabelleBearbeiten

Die Meisterschaft gewann Vorjahresaufsteiger VfR Kaiserslautern. Den Gang in die 2. Amateurliga mussten der FC Rodalben, der FC Dahn, der TuS Altrip, der VfL Neustadt und der FG Dannstadt antreten. Für die nachfolgende Saison 1966/67 kamen als Aufsteiger aus den 2. Amateurligen der FK Clausen und die Arminia Rheingönheim, sowie als Absteiger aus der Regionalliga der TSC Zweibrücken, der BSC Oppau und der Ludwigshafener SC.

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. VfR Kaiserslautern (A) 34 82:37 48:20
2. VfR Kirn 34 66:46 43:25
3. Bavaria Wörth 34 62:48 43:25
4. ASV Landau 34 70:40 42:26
5. FSV Schifferstadt 34 73:51 42:26
6. SC Hauenstein 34 54:46 40:28
7. FVgg Mombach 34 80:54 37:31
8. Hassia Bingen 34 58:47 37:31
9. Alemannia Worms (N) 34 58:62 37:31
10. Eintracht Kreuznach (M) 34 49:47 36:32
11. VfR Baumholder 34 71:69 35:33
12. 1. FC Sobernheim 34 60:37 34:34
13. 1. FC Kaiserslautern Amat. 34 40:56 29:39
14. FC Rodalben 34 41:44 28:40
15. FC Dahn 34 51:70 28:40
16. TuS Altrip (N) 34 48:70 25:43
17. VfL Neustadt 34 30:75 17:51
18. FG Dannstadt 34 37:131 11:57
Amateurligameister Südwest
Abstieg in die 2. Amateurliga
(M) Vorjahres-Meister
(A) Vorjahres-Absteiger aus der II. Division
(N) Vorjahres-Aufsteiger aus den 2. Amateurligen

WeblinksBearbeiten