Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft 2016/Schweiz

QualifikationBearbeiten

 
Xherdan Shaqiri, bester Torschütze der Schweizer in der Qualifikation

Die Schweiz absolvierte die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Gruppe E. Nach der WM 2014, bei der die Schweiz im Achtelfinal ausschied und die Amtszeit von Ottmar Hitzfeld als Nationaltrainer endete, traf sie im ersten Qualifikationsspiel unter dem neuen Nationaltrainer Vladimir Petković auf England und verlor mit 0:2. Die Engländer gewannen als einzige Mannschaft alle Spiele und wurden Gruppensieger. Die Schweizer verloren auch das zweite Spiel, sicherten sich dann aber mit sieben Siegen und nur noch einer Niederlage in England den zweiten Platz und damit die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde. Die Slowenen scheiterten als Gruppendritter in den Play-offs an der Ukraine.

Insgesamt setzte Petković 32 Spieler ein, aber keinen in allen 10 Spielen. Nur einmal fehlten Josip Drmic und Xherdan Shaqiri, der mit vier Toren auch bester Torschütze der Schweizer war. Insgesamt konnten sich 14 Spieler in die Torschützenliste eintragen. Zudem profitierten die Schweizer von zwei Eigentoren. Im ersten Spiel gegen San Marino kam mit Silvan Widmer ein Neuling, im folgenden Spiel gegen Litauen mit François Moubandje und Marco Schönbächler zwei weitere Neulinge und im zweiten Spiel gegen San Marino mit Luca Zuffi und Renato Steffen nochmals zwei Neulinge zu ihren ersten Länderspieleinsätzen.[1][2][3]

SpieleBearbeiten

Alle Resultate aus Schweizer Sicht

Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen
08.09.2014 St. Jakob-Park, Basel

England  England

0:2 (0:1) 0:1, 0:2 Danny Welbeck (58., 90.+4′)
09.10.2014 Ljudski vrt, Maribor (SVN)

Slowenien  Slowenien

0:1 (0:0) 0:1 Milivoje Novakovič (79./Elfmeter)
14.10.2014 Stadio Olimpico, Serravalle

(SMR)

San Marino  San Marino

4:0 (3:0) 1:0, 2:0 Haris Seferović (10., 23.), 3:0 Blerim Džemaili (30.), 4:0 Xherdan Shaqiri (79.)
15.11.2014 AFG Arena, St. Gallen

Litauen  Litauen

4:0 (0:0) 1:0 Giedrius Arlauskis (66./Eigentor), 2:0 Fabian Schär (68.), 3:0, 4:0 Xherdan Shaqiri (80., 90.)
27.03.2015 Swissporarena, Luzern

Estland  Estland

3:0 (2:0) 1:0 Fabian Schär (17.), 2:0 Granit Xhaka (27.), 3:0 Haris Seferović (80.)
14.06.2015 LFF-Stadion, Vilnius

(LTU)

Litauen  Litauen

2:1 (0:0) 0:1 Fiodor Černych (64.), 1:1 Josip Drmić (69.), 2:1 Xherdan Shaqiri (84.)
05.09.2015 St. Jakob-Park, Basel

Slowenien  Slowenien

3:2 (0:1) 0:1 Milivoje Novakovič (45.), 0:2 Boštjan Cesar (48.), 1:2 Josip Drmić (80.), 2:2 Valentin Stocker (84.), 3:2 Josip Drmić (90.+4′)
08.09.2015 Wembley-Stadion, London

(ENG)

England  England

0:2 (0:0) 0:1 Harry Kane (67.), 0:2 Wayne Rooney (84./Elfmeter)
09.10.2015 AFG Arena, St. Gallen

San Marino  San Marino

7:0 (1:0) 1:0 Michael Lang (17.), 2:0 Gökhan Inler (55./Elfmeter), 3:0 Admir Mehmedi (65.), 4:0 Johan Djourou (72./Elfmeter), 5:0 Pajtim Kasami (75.), 6:0 Breel Embolo (80./Elfmeter), 7:0 Eren Derdiyok (89.)
12.10.2015 A. Le Coq Arena, Tallinn

(EST)

Estland  Estland

1:0 (0:0) 1:0 Ragnar Klavan (90.+4′/Eigentor)

TabelleBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  10  10  0  0 031:300 +28 30
 2. Schweiz  Schweiz  10  7  0  3 024:800 +16 21
 3. Slowenien  Slowenien  10  5  1  4 018:110  +7 16
 4. Estland  Estland  10  3  1  6 004:900  −5 10
 5. Litauen  Litauen  10  3  1  6 007:180 −11 10
 6. San Marino  San Marino  10  0  1  9 001:360 −35 01

VorbereitungBearbeiten

Nach dem Ende der Qualifikation bestritten die Schweizer zwei Freundschaftsspiele am 13. und 17. November, von denen das erste gegen EM-Teilnehmer Slowakei mit 2:3 verloren wurde und das zweite gegen Österreich, einen weiteren EM-Teilnehmer mit 2:1 gewonnen wurde. Am 25. März 2016 wurde gegen EM-Teilnehmer Irland in Dublin mit 1:2 verloren, wobei mit Shani Tarashaj ein Neuling eingewechselt wurde. Am 29. März ist in Zürich Bosnien-Herzegowina, das die EM-Endrunde in den Play-offs gegen Irland verpasste, der nächste Gegner. Die unmittelbare EM-Vorbereitung findet im Tessin statt, wo die Mannschaft vom 22. Mai bis 3. Juni das Hotel Villa Sassa in Lugano bezieht und ab dem 23. Mai im Stadio di Cornaredo trainieren wird. Am 28. Mai wurde ein Testspiel in Genf gegen Belgien, die in der FIFA-Weltrangliste am besten platzierte europäische Mannschaft, mit 1:2 verloren und am 3. Juni in Lugano gegen Moldawien mit 2:1 gewonnen. Am 6. Juni folgt die Reise nach Montpellier, wo die Schweiz im Vichy Spa Hotel ihr Quartier beziehen wird. Trainingsplatz wird das Stade de la Mosson sein.[4]

KaderBearbeiten

Ein vorläufiges Kader mit 28 Spielern wurde am 18. Mai 2016 benannt, wobei Nationaltrainer Vladimir Petković auf Gökhan Inler wegen fehlender Spielpraxis verzichtete.[5] Es wurden Spieler von 19 Vereinen nominiert, die meisten (3) von Borussia Mönchengladbach. Das grösste Kontingent spielte in der deutschen Fussball-Bundesliga (11 Spieler).

Nachdem sich Renato Steffen am 22. Mai 2016 in einem Ligaspiel verletzt hatte und für die EM ausfiel, wurde das Kader am 30. Mai 2016 auf 23 Spieler reduziert.[6][7]

Nr. Position Name Verein Geburts-
datum
NM-Sp.[K 1] NM-Tore[K 1] Debüt          
21 Torhüter Roman Bürki Deutschland  Borussia Dortmund 14. Nov. 1990 000000000000005.00000000005 000000000000000.00000000000 2014
12 Torhüter Marwin Hitz Deutschland  FC Augsburg 18. Sep. 1987 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2015
01 Torhüter Yann Sommer Deutschland  Borussia Mönchengladbach 17. Dez. 1988 000000000000019.000000000019 000000000000000.00000000000 2012 4
05 Abwehr Steve von Bergen Schweiz  BSC Young Boys 10. Juni 1983 000000000000050.000000000050 000000000000000.00000000000 2006
20 Abwehr Johan Djourou Deutschland  Hamburger SV 18. Jan. 1987 000000000000061.000000000061 000000000000002.00000000002 2006 4 1
04 Abwehr Nico Elvedi Deutschland  Borussia Mönchengladbach 30. Sep. 1996 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 2016
06 Abwehr Michael Lang Schweiz  FC Basel 08. Feb. 1991 000000000000017.000000000017 000000000000002.00000000002 2013 2
02 Abwehr Stephan Lichtsteiner (C)  Italien  Juventus Turin 16. Jan. 1984 000000000000081.000000000081 000000000000005.00000000005 2006 4
03 Abwehr François Moubandje Frankreich  FC Toulouse 21. Juni 1990 000000000000011.000000000011 000000000000000.00000000000 2014
13 Abwehr Ricardo Rodríguez Deutschland  VfL Wolfsburg 25. Aug. 1992 000000000000038.000000000038 000000000000000.00000000000 2011 4
22 Abwehr Fabian Schär Deutschland  TSG 1899 Hoffenheim 20. Dez. 1991 000000000000020.000000000020 000000000000005.00000000005 2013 3 1 2
11 Mittelfeld Valon Behrami England  FC Watford 19. Apr. 1985 000000000000067.000000000067 000000000000002.00000000002 2005 4 1
15 Mittelfeld Blerim Džemaili Italien  CFC Genua 12. Apr. 1986 000000000000049.000000000049 000000000000006.00000000006 2006 4
16 Mittelfeld Gelson Fernandes Frankreich  Stade Rennes 02. Sep. 1986 000000000000056.000000000056 000000000000002.00000000002 2007 3
08 Mittelfeld Fabian Frei Deutschland  1. FSV Mainz 05 08. Jan. 1989 000000000000009.00000000009 000000000000001.00000000001 2011 1
23 Mittelfeld Xherdan Shaqiri England  Stoke City 10. Okt. 1991 000000000000054.000000000054 000000000000017.000000000017 2010 4 1
17 Mittelfeld Shani Tarashaj Schweiz  Grasshoppers Zürich 07. Feb. 1995 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2016 1
10 Mittelfeld Granit Xhaka Deutschland  Borussia Mönchengladbach 27. Sep. 1992 000000000000044.000000000044 000000000000006.00000000006 2011 4 1
14 Mittelfeld Denis Zakaria Schweiz  BSC Young Boys 20. Nov. 1996 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2016
19 Angriff Eren Derdiyok Turkei  Kasımpaşa Istanbul 12. Juni 1988 000000000000052.000000000052 000000000000010.000000000010 2008 1
07 Angriff Breel Embolo Schweiz  FC Basel 14. Feb. 1997 000000000000011.000000000011 000000000000001.00000000001 2015 4
18 Angriff Admir Mehmedi Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 16. Mär. 1991 000000000000043.000000000043 000000000000004.00000000004 2011 4 1
09 Angriff Haris Seferović Deutschland  Eintracht Frankfurt 22. Feb. 1992 000000000000031.000000000031 000000000000007.00000000007 2013 4

Trainer: Vladimir Petković

Spieler, die nur im vorläufigen Kader standenBearbeiten

Nachdem Renato Steffen verletzt ausgefallen war, wurden am 30. Mai 2016 noch vier weitere Spieler gestrichen.

Position Name Verein Geburts-
Datum
Länderspiel-
einsätze[K 1]
Länderspiel-
tore[K 1]
Debüt Letzter
Einsatz
EM-Spiele
Torhüter Yvon Mvogo Schweiz  BSC Young Boys 06. Juni 1994 000000000000000.00000000000 000000000000000.00000000000
Abwehr Philippe Senderos Schweiz  Grasshoppers Zürich 14. Feb. 1985 000000000000057.000000000057 000000000000005.00000000005 2005 28. Mai 2016 3 (2008)
Abwehr Silvan Widmer Italien  Udinese Calcio 05. Mär. 1993 000000000000007.00000000007 000000000000000.00000000000 2014 28. Mai 2016
Mittelfeld Renato Steffen Schweiz  FC Basel 03. Nov. 1991 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015 29. Mär. 2016
Mittelfeld Luca Zuffi Schweiz  FC Basel 27. Mär. 1990 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015 29. Mär. 2016

Anmerkungen:

  1. a b c d Stand: 25. Juni 2016

EndrundeBearbeiten

Spielorte (grün = gewonnen, gelb = remis, schwarz = noch nicht gespielt), Quartier (blau), Vorbereitungs-Trainingslager (pink)

Bei der am 12. Dezember 2015 stattgefundenen Auslosung der sechs Endrundengruppen war die Schweiz in Topf 2 gesetzt. Die Schweiz wurde der Gruppe A mit Gastgeber Frankreich, Rumänien und Albanien zugelost. Gegen Albanien gab es zuvor in sechs Spielen fünf Siege und ein Remis – alle in Pflichtspielen (Qualifikationen zu den Weltmeisterschaften 1966 und 2014 sowie der EM 2004). Beim 1:0-Sieg gegen Albanien kam es zum ersten Bruderduell bei einer EM-Endrunde zwischen dem für Albanien spielenden Taulant Xhaka und seinem für die Schweiz spielenden Bruder Granit.[8] Gegen Frankreich war die Bilanz dagegen in 37 Spielen vor der EM negativ: 12 Siegen stehen neun Remis und 16 Niederlagen gegenüber, zuletzt mit 2:5 bei der WM 2014 in der Gruppenphase. Die Bilanz konnte auch nicht im letzten Gruppenspiel, das torlos endete verbessert werden. Gegen Rumänien hätte die Bilanz bei der EM nicht ausgeglichen werden können: In 12 Spielen gab es zuvor vier Siege, drei Remis und fünf Niederlagen, nun kam aber nur ein weiteres Remis hinzu.

Mit dem Auftaktsieg gegen Albanien und den beiden anschliessenden Remis wurden die Schweizer Gruppenzweiter und überstanden damit erstmals die Gruppenphase einer EM-Endrunde. Im Achtelfinal trafen sie auf Polen, den Zweiten der Gruppe C. Bisher gab es in zehn Spielen zwischen beiden nur einen Schweizer Sieg im Mai 1976, fünf Spiele endeten remis und vier wurden verloren.[9] Die letzte Begegnung zwischen beiden im November 2014 endete 2:2 und obwohl ein Freundschaftsspiel mit sechs Gelben Karten und einer Gelb-Roten Karte.[10] Die Schweizer gerieten in der 39. Minute durch das zweite Turniertor von Jakub Błaszczykowski in Rückstand. In der zweiten Halbzeit dominierten sie weitgehend das Spiel und hatten mehrere Torchancen. Aber erst in der 82. Minute konnte Xherdan Shaqiri mit einer Mischung aus Seitfall- und Fallrückzieher den Ausgleich erzielen. Danach waren die Spielanteile wieder etwas verteilter, aber beiden Mannschaften gelang es weder in der restlichen regulären Spielzeit noch der Verlängerung ein Tor zu erzielen. Im darauf folgenden Penaltyschiessen verschoss lediglich Granit Xhaka, der weit am Tor vorbeischoss. Alle anderen Schweizer und Polen verwandelten sicher und liessen den beiden Torhütern keine Chance. So schieden die Schweizer nach der WM 2006 zum zweiten Mal im Achtelfinal durch Penaltyschiessen und wie damals ungeschlagen aus.

Durch die EM-Spiele konnte die Schweiz in der FIFA-Weltrangliste zwar Punkte hinzugewinnen, verlor aber drei Plätze, da andere Mannschaften mehr Punkte hinzugewannen. Das Tor von Shaqiri gegen Polen wurde anschließend in Deutschland zum Tor des Monats Juni gewählt und erhielt dabei mehr als 50 % der Stimmen.[11]

GruppenphaseBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  Frankreich  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. Schweiz  Schweiz  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. Albanien  Albanien  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. Rumänien  Rumänien  3  0  1  2 002:400  −2 01
Sa., 11. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Lens
Albanien Schweiz 0:1 (0:1)
Mi., 15. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris
Rumänien Schweiz 1:1 (1:0)
So., 19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Schweiz Frankreich 0:0

AchtelfinalBearbeiten

Sa., 25. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Saint-Étienne
Schweiz Polen 1:1 n. V. (1:1, 0:1), 4:5 i. E.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. San Marino – Switzerland 0:4
  2. Switzerland – Lithuania 4:0
  3. Switzerland – San Marino 7:0
  4. Fragen und Antworten zur Schweizer EM-Teilnahme
  5. „Petkovic plant EURO ohne Inler“
  6. „Muskelfaserriss: Renato Steffen fällt verletzt aus“
  7. „Das 23-Spieler-Kader von Petkovic steht“
  8. „Granit Xhaka spielt gegen seinen Bruder“, fifa.com
  9. Bilanz Schweiz - Polen
  10. Poland - Switzerland 2:2
  11. sportschau.de: „Shaqiri schießt Tor des Monats Juni“