Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft 2016/Slowakei

Dieser Artikel behandelt die slowakische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Für die Slowakei war es die erste Teilnahme als eigenständige Nation. Slowakische Spieler waren aber Teil der tschechoslowakischen Nationalmannschaft, die zwischen 1960 und 1992 dreimal teilgenommen hatte.

QualifikationBearbeiten

 
Marek Hamšík, bester slowakischer Torschütze in der Qualifikation

Die Slowakei absolvierte die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Gruppe C und traf dabei auf Titelverteidiger Spanien, mit dem sich die Slowaken lange einen Kampf um Platz 1 lieferten und dem sie am 9. Oktober 2014 die erste Niederlage in einem Qualifikationsspiel seit Oktober 2006 beifügten. Nach sechs Siegen in Folge, durch die sie auf Platz 1 lagen, verloren sie dann aber das Rückspiel in Spanien und auch die nächsten beiden Spiele wurden nicht gewonnen. Mit einem Sieg in Luxemburg sicherten sie sich aber am letzten Spieltag die direkte Qualifikation als Gruppenzweiter. Dabei erzielten sie in der ersten Halbzeit drei Tore innerhalb von sechs Minuten, gerieten aber in der zweiten Halbzeit noch einmal in Bedrängnis. Erst in der Nachspielzeit machte Marek Hamšík dann alles klar und die erste EM-Qualifikation perfekt. Marek Hamšík war mit insgesamt fünf Treffern auch bester Torschütze der Mannschaft. Insgesamt setzte Trainer Ján Kozák, der 1980 für die Tschechoslowakei bei deren letzter EM-Teilnahme spielte, 26 Spieler ein, von denen aber nur Marek Hamšík und Torhüter Matúš Kozáčik in allen zehn Spielen eingesetzt wurden.

In der FIFA-Weltrangliste verbesserten sich die Slowaken von Platz 48 auf Platz 27.[1][2]

SpieleBearbeiten

Alle Resultate aus slowakischer Sicht.

Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen
08.09.2014 Olympiastadion, Kiew (UKR) Ukraine  Ukraine 1:0 (1:0) 1:0 Róbert Mak (17.)
09.10.2014 Štadión pod Dubňom, Žilina Spanien  Spanien 2:1 (1:0) 1:0 Juraj Kucka (17.), 1:1 Paco Alcácer (82.), 2:1 Miroslav Stoch (87.)
12.10.2014 Baryssau-Arena, Baryssau (BLR) Weissrussland  Weißrussland 3:1 (0:0) 1:0 Marek Hamšík (65.), 1:1 Timofei Kalachev (79.), 2:1 Marek Hamšík (84.), 3:1 Stanislav Šesták (90.+1')
15.11.2014 Philip-II-Arena, Skopje (MKD) Nordmazedonien  Nordmazedonien 2:0 (2:0) 1:0 Juraj Kucka (25.), 2:0 Adam Nemec (38.)
27.03.2015 Štadión pod Dubňom, Žilina Luxemburg  Luxemburg 3:0 (3:0) 1:0 Adam Nemec (10.), 2:0 Vladimír Weiss (21.), 3:0 Peter Pekarík (40.)
14.06.2015 Štadión pod Dubňom, Žilina Nordmazedonien  Nordmazedonien 2:1 (2:0) 1:0 Kornel Saláta (8.), 2:0 Marek Hamšík (38.)
05.09.2015 Estadio Nuevo Carlos Tartiere, Oviedo (ESP) Spanien  Spanien 0:2 (0:2) 0:1 Jordi Alba (5.), 0:2 Iniesta (30./Elfmeter)
08.09.2015 Štadión pod Dubňom, Žilina Ukraine  Ukraine 0:0
09.10.2015 Štadión pod Dubňom, Žilina Weissrussland  Weißrussland 0:1 (0:1) 0:1 Stanislav Dragun (34.)
12.10.2015 Josy-Barthel-Stadion, Luxemburg (Stadt) (LUX) Luxemburg  Luxemburg 4:2 (3:0) 1:0 Marek Hamšík (24.), 2:0 Adam Nemec (29.), 3:0 Róbert Mak (30.), 3:1 Mario Mutsch (61.), 3:2 Lars Gerson (65./Elfmeter), 4:2 Marek Hamšík (90.+1')

TabelleBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien  Spanien  10  9  0  1 023:300 +20 27
 2. Slowakei  Slowakei  10  7  1  2 017:800  +9 22
 3. Ukraine  Ukraine  10  6  1  3 014:400 +10 19
 4. Weissrussland  Weißrussland  10  3  2  5 008:140  −6 11
 5. Luxemburg  Luxemburg  10  1  1  8 006:270 −21 04
 6. Nordmazedonien  Nordmazedonien  10  1  1  8 006:180 −12 04
Stand: 12. Oktober 2015

VorbereitungBearbeiten

Nach dem Ende der Qualifikation spielte die Slowakei am 13. und 17. November gegen die beiden EM-Teilnehmer Schweiz in Žilina und Island in Trnava und gewann beide Spiele (3:2 und 3:1). Am 25. März reichte es in Trnava gegen die nicht für die EM qualifizierten Letten nur zu einem torlosen Remis. Vier Tage später war in Dublin EM-Teilnehmer Irland der nächste Gegner und wieder mussten sich die Slowaken mit einem Remis begnügen, diesmal nach 1:0-Führung und 1:2-Rückstand mit einem 2:2, dank eines Eigentors eines Iren.[3]

In der unmittelbaren Vorbereitung gewannen die Slowaken zunächst am 27. Mai in Wels, Österreich gegen Georgien und am 29. Mai in Augsburg gegen Deutschland mit jeweils 3:1 und trennten sich am 4. Juni in Trnava torlos von Nordirland.

KaderBearbeiten

Der vorläufige Kader mit 27 Spielern wurde von Nationaltrainer Ján Kozák am 16. Mai 2016 bekannt gegeben und am 30. Mai 2016 auf 23 Spieler reduziert.[4][5] Es wurden Spieler von 20 Vereinen nominiert, die meisten vom tschechischen Meister Viktoria Pilsen (3).

Nr. Position Name Verein Geburts-
datum
NM-Sp.[K 1] NM-Tore[K 1] Debüt          
23 Torhüter Matúš Kozáčik Tschechien  Viktoria Pilsen 27. Dez. 1983 000000000000018.000000000018 000000000000000.00000000000 2006 4
01 Torhüter Ján Mucha Slowakei  Slovan Bratislava 05. Dez. 1982 000000000000046.000000000046 000000000000000.00000000000 2008
12 Torhüter Ján Novota Osterreich  SK Rapid Wien 29. Nov. 1983 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2014
04 Abwehr Ján Ďurica Russland  Lokomotive Moskau 10. Dez. 1981 000000000000080.000000000080 000000000000004.00000000004 2004 4 1
05 Abwehr Norbert Gyömbér Italien  AS Rom 03. Juli 1992 000000000000013.000000000013 000000000000000.00000000000 2014 2
15 Abwehr Tomáš Hubočan Russland  FK Dynamo Moskau 17. Sep. 1985 000000000000044.000000000044 000000000000000.00000000000 2004 2
02 Abwehr Peter Pekarík Deutschland  Hertha BSC 30. Okt. 1986 000000000000068.000000000068 000000000000002.00000000002 2006 4
16 Abwehr Kornel Saláta Slowakei  Slovan Bratislava 24. Jan. 1985 000000000000037.000000000037 000000000000002.00000000002 2008 1
14 Abwehr Milan Škriniar Italien  Sampdoria Genua 11. Feb. 1995 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2016 2
03 Abwehr Martin Škrtel (C)  England  FC Liverpool 15. Dez. 1984 000000000000082.000000000082 000000000000005.00000000005 2004 4 2
18 Abwehr Dušan Švento Deutschland  1. FC Köln 01. Aug. 1985 000000000000040.000000000040 000000000000001.00000000001 2006 3
08 Mittelfeld Ondrej Duda Polen  Legia Warschau 05. Dez. 1994 000000000000012.000000000012 000000000000002.00000000002 2014 3 1
06 Mittelfeld Ján Greguš Tschechien  FK Jablonec 29. Jan. 1991 000000000000007.00000000007 000000000000000.00000000000 2015 1
17 Mittelfeld Marek Hamšík Italien  SSC Neapel 27. Juli 1987 000000000000088.000000000088 000000000000018.000000000018 2007 4 1
13 Mittelfeld Patrik Hrošovský Tschechien  Viktoria Pilsen 22. Apr. 1992 000000000000013.000000000013 000000000000000.00000000000 2014 2 1
19 Mittelfeld Juraj Kucka Italien  AC Mailand 26. Feb. 1987 000000000000048.000000000048 000000000000005.00000000005 2008 4 2
20 Mittelfeld Róbert Mak Griechenland  PAOK Thessaloniki 08. Mär. 1991 000000000000028.000000000028 000000000000007.00000000007 2013 3 1
22 Mittelfeld Viktor Pečovský Slowakei  MŠK Žilina 24. Mai 1983 000000000000032.000000000032 000000000000001.00000000001 2012 2 1
09 Mittelfeld Stanislav Šesták Ungarn  Ferencváros Budapest 16. Dez. 1982 000000000000065.000000000065 000000000000013.000000000013 2004 1
10 Mittelfeld Miroslav Stoch Turkei  Bursaspor 19. Okt. 1989 000000000000055.000000000055 000000000000006.00000000006 2009 1
07 Mittelfeld Vladimír Weiss Katar  al-Gharafa Sports Club 30. Nov. 1989 000000000000053.000000000053 000000000000004.00000000004 2009 4 1 1
21 Angriff Michal Ďuriš Tschechien  Viktoria Pilsen 01. Juni 1988 000000000000027.000000000027 000000000000004.00000000004 2012 3
11 Angriff Adam Nemec Niederlande  Willem II Tilburg 02. Sep. 1985 000000000000023.000000000023 000000000000006.00000000006 2006 2

Trainer: Ján Kozák

Spieler, die nur im vorläufigen Kader standenBearbeiten

Am 30. Mai 2016 wurden aus dem vorläufigen Kader vier Spieler gestrichen.

Position Name Verein Geburts-
Datum
Länderspiel-
einsätze[K 1]
Länderspiel-
tore[K 1]
Debüt
Abwehr Lukáš Tesák Kasachstan  FK Qairat Almaty 08. Mär. 1985 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015
Mittelfeld Matúš Bero Slowakei  FK AS Trenčín 06. Sep. 1995 000000000000001.00000000001 000000000000000.00000000000 2016
Mittelfeld Erik Sabo Griechenland  PAOK Thessaloniki 22. Nov. 1991 000000000000009.00000000009 000000000000000.00000000000 2014
Angriff Adam Zreľák Slowakei  Slovan Bratislava 05. Mai 1994 000000000000002.00000000002 000000000000001.00000000001 2013

Anmerkungen:

  1. a b c d Stand: 26. Juni 2016 (Quelle)

EndrundeBearbeiten

Spielorte (grün = gewonnen, gelb = remis, rot = verloren), Quartier (blau)

Bei der am 12. Dezember 2015 stattgefundenden Auslosung der sechs Endrundengruppen war die Slowakei in Topf 3 gesetzt und konnte daher nicht auf die ebenfalls in Topf 3 gesetzten Tschechen treffen.[6] Bei der Auslosung wurden die Slowaken der Gruppe B mit England, Russland und Wales zu gelost, die damit die einzige Gruppe mit zwei EM-Neulingen ist. Gegen England und Russland war die Bilanz vor der EM negativ. Alle drei Spiele gegen England wurden verloren, davon zwei Spiele in der Qualifikation für die 2004 und zuletzt ein Freundschaftsspiel im März 2009. Beide werden auch in der Qualifikation für die 2018 wieder aufeinander treffen. Russland war zuvor achtmal Gegner, wobei es je zwei Siege und Remis sowie drei Niederlagen gab, zuletzt im Mai 2014. Gegen Wales gab es zuvor nur zwei Spiele, beide in der Qualifikation für die EM 2008, wobei beide beim jeweils anderen gewannen und dabei fünf Tore schossen. Die Slowakei konnte danach nur noch gegen San Marino fünf oder mehr Tore erzielen, Wales nur noch einmal fünf gegen Luxemburg.

Die Slowaken starteten mit einer 1:2-Niederlage gegen Wales, bei der sie bereits nach zehn Minuten durch einen von Gareth Bale direkt verwandelten Freistoß in Rückstand gerieten. In der 61. Minute gelang dem eine Minute zuvor eingewechselten Ondrej Duda der Ausgleich. In der 81. Minute mussten sie dann das Tor zum 1:2 durch den ebenfalls eingewechselten Hal Robson-Kanu hinnehmen. Gegen Russland waren sie die bessere Mannschaften und gingen durch Tore von Vladimír Weiss und Marek Hamšík in Führung. Zwar gelang den Russen in der 80. Minute noch der Anschlusstreffer, zu mehr waren sie aber nicht fähig. Damit glichen die Slowaken ihre Bilanz gegen die Russen aus. Mit einem torlosen Remis gegen England sicherten sie sich den dritten Gruppenplatz und trafen als bester Gruppendritter im Achtelfinale auf Deutschland, den Sieger der Gruppe C. Die Slowaken waren chancenlos und verloren mit 0:3.

Durch die EM-Spiele und ein Vorbereitungsspiel gewann die Slowakei in der FIFA-Weltrangliste zwölf Punkte und verbesserte sich um einen Platz.

GruppenphaseBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Wales  Wales  3  2  0  1 006:300  +3 06
 2. England  England  3  1  2  0 003:200  +1 05
 3. Slowakei  Slowakei  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Russland  Russland  3  0  1  2 002:600  −4 01
Sa., 11. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Bordeaux
Wales Slowakei 2:1 (1:0)
Mi., 15. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Lille)
Russland Slowakei 1:2 (0:2)
Mo., 20. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Étienne
Slowakei England 0:0

AchtelfinaleBearbeiten

Achtelfinale So. 26. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Lille
Deutschland Slowakei 3:0 (2:0)

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIFA-Weltrangliste (14. August 2014)
  2. FIFA-Weltrangliste (5. November 2015)
  3. Rep. of Ireland – Slovakia 2:2
  4. „Ján Kozák nominoval na tréningový kemp a májové zápasy 27 hráčov“ (Memento des Originals vom 16. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.futbalsfz.sk, futbalsfz.sk
  5. Škriniar im EURO-Kader der Slowakei, uefa.com
  6. „Endrunden-Auslosung der UEFA EURO 2016“, uefa.com