Hauptmenü öffnen

Fußball-Europameisterschaft 2016/Rumänien

Dieser Artikel behandelt die rumänische Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Für Rumänien war es die fünfte EM-Endrunden-Teilnahme, wobei die Rumänen erstmals auf den Gastgeber trafen und gegen ihn das Eröffnungsspiel bestritten. Auch die erste rumänische Endrundenteilnahme fand 1984 in Frankreich statt.

QualifikationBearbeiten

Rumänien absolvierte die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Gruppe F. Die Rumänen, die bei der Gruppenauslosung nur aus dem drittbesten Topf gezogen wurden, begannen die Qualifikation noch unter Victor Pițurcă, nach nur drei Spielen trat er aber zurück und wurde von Anghel Iordănescu abgelöst. Dabei waren sie mit einem 1:0-Sieg in Griechenland gestartet, das als Gruppenkopf gelost worden war und gegen das sie in den Play-offs der Qualifikation für die WM 2014 noch gescheitert waren. Den Siegtreffer gegen die Griechen hatte der später mit Gelb-Roter Karte vom Platz gestellte Ciprian Marica per Elfmeter erzielt. Nach einem Remis gegen die Ungarn hatten sie auch das dritte Spiel gewonnen, wobei Kapitän Răzvan Raț sein 100. Länderspiel bestritt. Unter Iordănescu wurden dann auch die nächsten beiden Spiele gewonnen, dann kamen sie aber dreimal nur zu torlosen Remis und einem 1:1 gegen Finnland, bei dem sie den Ausgleich erst in der Nachspielzeit erzielten. Mit einem 3:0-Sieg am letzten Spieltag auf den Färöer-Inseln konnten sie sich dann aber als Gruppenzweiter für die Endrunde qualifizieren. Gruppensieger wurden die Nordiren, die sich damit erstmals für die Endrunde qualifizieren konnten. Die Ungarn wurden Dritte und setzten sich in den Play-offs der Gruppendritten gegen Norwegen durch. Während der Qualifikation kassierten die Rumänen nur zwei Gegentore und damit die wenigsten Gegentore aller Qualifikationsteilnehmer und gehörten zu den nur vier Mannschaften, die kein Spiel verloren. Aber außer Albanien, das zwei Spiele weniger bestritt, erzielte kein Endrundenteilnehmer weniger Tore.

Insgesamt setzten die Trainer 29 Spieler ein, davon die beiden Verteidiger Vlad Chiricheș und Dragoș Grigore in allen zehn Spielen. Die meisten Qualifikationstore für die Rumänen erzielten Constantin Budescu, Paul Papp und Bogdan Stancu, denen je zwei Tore gelangen. Gleich im ersten Qualifikationsspiel kamen Andrei Prepeliță und Gabriel Enache zu ihrem ersten Länderspieleinsatz.[1] Beim 0:0 in Nordirland machte dann zudem Florin Andone sein erstes Länderspiel.[2] Am 4. September 2015 folgte noch Constantin Budescu mit seinem ersten Länderspiel und im letzten Spiel, in dem Budescu seine ersten beiden Länderspieltore erzielte, wurde dann auch noch Denis Alibec in der 90. Minute zu seinem ersten Einsatz eingewechselt.[3][4]

Im Laufe der Qualifikation verbesserte sich Rumänien zwischenzeitlich in der FIFA-Weltrangliste von Platz 28 auf Platz 7, fiel dann aber wieder auf Platz 14 zurück.[5][6][7]

SpieleBearbeiten

Alle Resultate aus rumänischer Sicht.

Datum Spielort Gegner Ergebnis Torschützen
07.09.2014 Karaiskakis-Stadion, Piräus (GRC) Griechenland  Griechenland 1:0 (1:0) 1:0 Ciprian Marica (10./Elfmeter)
11.10.2014 Arena Națională, Bukarest Ungarn  Ungarn 1:1 (1:0) 1:0 Raul Rusescu (45.), 1:1 Balázs Dzsudzsák (82.)
14.10.2014 Olympiastadion, Helsinki (FIN) Finnland  Finnland 2:0 (1:0) 1:0, 2:0 Bogdan Stancu (54., 83.)
14.11.2014 Arena Națională, Bukarest Nordirland  Nordirland 2:0 (0:0) 1:0, 2:0 Paul Papp (74., 79.)
29.03.2015 Ilie-Oană-Stadion, Ploiești Faroer  Färöer 1:0 (1:0) 1:0 Claudiu Keșerü (21.)
13.06.2015 Windsor Park, Belfast (NIR) Nordirland  Nordirland 0:0
04.09.2015 Groupama Aréna, Budapest (HUN) Ungarn  Ungarn 0:0
07.09.2015 Arena Națională, Bukarest Griechenland  Griechenland 0:0
08.10.2015 Arena Națională, Bukarest Finnland  Finnland 1:1 (0:0) 0:1 Joel Pohjanpalo (67.), 1:1 Ovidiu Hoban (90.+1′)
11.10.2015 Tórsvøllur, Tórshavn (FRO) Faroer  Färöer 3:0 (2:0) 1:0, 2:0 Constantin Budescu (4., 45.+1′), 3:0 Alexandru Maxim (83.)

TabelleBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Nordirland  Nordirland  10  6  3  1 016:800  +8 21
 2. Rumänien  Rumänien  10  5  5  0 011:200  +9 20
 3. Ungarn  Ungarn  10  4  4  2 011:900  +2 16
 4. Finnland  Finnland  10  3  3  4 009:100  −1 12
 5. Faroer  Färöer  10  2  0  8 006:170 −11 06
 6. Griechenland  Griechenland  10  1  3  6 007:140  −7 06

VorbereitungBearbeiten

Am 23. März 2016 wurde in Giurgiu ein Spiel gegen die nicht für die Endrunde qualifizierten Litauer mit 1:0 gewonnen, bei dem mit Ioan Hora, Nicolae Stanciu und Alin Toșca drei Neulinge zu ihren ersten Einsätzen kamen. Vier Tage später erzielten die Rumänen in Cluj-Napoca ein 0:0 gegen den Europameister Spanien. In der unmittelbaren EM-Vorbereitung fanden Testspiele am 25. Mai in Saint-Vincent gegen die Demokratische Republik Kongo (1:1), am 29. Mai in Turin gegen EM-Teilnehmer Ukraine (3:4) und am 3. Juni in Bukarest gegen Georgien (5:1) statt.

KaderBearbeiten

Am 12. Mai 2016 wurde der vorläufige Kader mit 28 Spielern benannt,[8] der dann am 31. Mai 2016 auf 23 Spieler reduziert wurde.[9]

Nr. Position Name Verein Geburts-
datum
NM-Sp.2 LS-Tore2 Debüt EM-Sp.1          
01 Torhüter Costel Pantilimon England  FC Watford 01. Feb. 1987 000000000000022.000000000022 000000000000000.00000000000 2008
12 Torhüter Ciprian Tătărușanu Italien  AC Florenz 09. Feb. 1986 000000000000038.000000000038 000000000000000.00000000000 2010 3
23 Torhüter Silviu Lung Jr. Rumänien  Astra Giurgiu 04. Juni 1989 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2010
02 Abwehr Alexandru Mățel Kroatien  Dinamo Zagreb 17. Okt. 1989 000000000000016.000000000016 000000000000000.00000000000 2011 1 1
03 Abwehr Răzvan Raț Spanien  Rayo Vallecano 26. Mai 1981 000000000000112.0000000000112 000000000000002.00000000002 2002 3 (2008) 2 1
04 Abwehr Cosmin Moți Bulgarien  Ludogorez Rasgrad 03. Dez. 1984 000000000000008.00000000008 000000000000000.00000000000 2008 0 (2008)
06 Abwehr Vlad Chiricheș (C)  Italien  SSC Neapel 14. Nov. 1989 000000000000042.000000000042 000000000000000.00000000000 2011 3 1
15 Abwehr Valerică Găman Rumänien  Astra Giurgiu 25. Feb. 1989 000000000000014.000000000014 000000000000001.00000000001 2011
16 Abwehr Steliano Filip Rumänien  Dinamo Bukarest 15. Mai 1994 000000000000004.00000000004 000000000000000.00000000000 2015 1
21 Abwehr Dragoș Grigore Katar  al-Sailiya 07. Sep. 1986 000000000000021.000000000021 000000000000000.00000000000 2011 3 1
22 Abwehr Cristian Săpunaru Rumänien  Pandurii Târgu Jiu 05. Apr. 1984 000000000000014.000000000014 000000000000000.00000000000 2008 0 (2008) 3 1
05 Mittelfeld Ovidiu Hoban Israel  Hapoel Be’er Scheva 27. Dez. 1982 000000000000021.000000000021 000000000000001.00000000001 2013 3
07 Mittelfeld Alexandru Chipciu Rumänien  Steaua Bukarest 18. Mai 1989 000000000000023.000000000023 000000000000003.00000000003 2011 2 1
08 Mittelfeld Mihai Pintilii Rumänien  Steaua Bukarest 09. Nov. 1984 000000000000033.000000000033 000000000000001.00000000001 2011 2
10 Mittelfeld Nicolae Stanciu Rumänien  Steaua Bukarest 07. Mai 1993 000000000000006.00000000006 000000000000004.00000000004 2016 2
11 Mittelfeld Gabriel Torje Turkei  Osmanlıspor FK 22. Nov. 1989 000000000000051.000000000051 000000000000011.000000000011 2010 3 1
17 Mittelfeld Lucian Sânmărtean Saudi-Arabien  Ittihad FC 13. Mär. 1982 000000000000020.000000000020 000000000000000.00000000000 2002 1
18 Mittelfeld Andrei Prepeliță Bulgarien  Ludogorez Rasgrad 08. Dez. 1985 000000000000010.000000000010 000000000000000.00000000000 2014 2 1
20 Mittelfeld Adrian Popa Rumänien  Steaua Bukarest 24. Juli 1988 000000000000015.000000000015 000000000000001.00000000001 2012 2 1
09 Angriff Denis Alibec Rumänien  Astra Giurgiu 05. Jan. 1991 000000000000005.00000000005 000000000000001.00000000001 2015 2
13 Angriff Claudiu Keșerü Bulgarien  Ludogorez Rasgrad 02. Dez. 1986 000000000000013.000000000013 000000000000005.00000000005 2013 1 1
14 Angriff Florin Andone Spanien  FC Córdoba 11. Apr. 1993 000000000000007.00000000007 000000000000001.00000000001 2015 3
19 Angriff Bogdan Stancu Turkei  Gençlerbirliği Ankara 28. Juni 1987 000000000000042.000000000042 000000000000010.000000000010 2010 3 2

Trainer: Anghel Iordănescu

Spieler, die nur im vorläufigen Kader standenBearbeiten

Position Name Verein Geburts-
datum
Länderspiel-
einsätze3
Länderspiel-
tore3
Debüt
Abwehr Alin Toșca Rumänien  Steaua Bukarest 14. Mär. 1992 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2016
Mittelfeld Andrei Ivan Rumänien  CS Universitatea Craiova 04. Jan. 1997 000000000000003.00000000003 000000000000000.00000000000 2015
Mittelfeld Alexandru Maxim Deutschland  VfB Stuttgart 08. Juli 1990 000000000000028.000000000028 000000000000003.00000000003 2012
Mittelfeld Adrian Ropotan Rumänien  Pandurii Târgu Jiu 08. Mai 1986 000000000000007.00000000007 000000000000000.00000000000 2008
Angriff Ioan Hora Rumänien  Pandurii Târgu Jiu 21. Aug. 1988 000000000000002.00000000002 000000000000000.00000000000 2016
1 vor Beginn der EM-Endrunde
2 Stand: 10. Juni 2016, nach dem ersten EM-Spiel 2016
3 Stand: 29. Mai 2016

EndrundeBearbeiten

Spielorte (gelb = remis, rot = verloren), Quartier (blau)

GruppenphaseBearbeiten

Bei der am 12. Dezember 2015 stattgefundenen Auslosung der sechs Endrundengruppen war Rumänien in Topf 3 gesetzt.[10] Rumänien wurde der Gruppe A mit Gastgeber Frankreich zugelost und bestritt gegen die Franzosen das Eröffnungsspiel. Weitere Gruppengegner waren EM-Neuling Albanien und die Schweiz. Gegen Frankreich, gegen das die Rumänen bereits in der EM-Vorrunde 1996 und 2008 gespielt hatten, gab es in zuvor 15 Spielen bei sieben Niederlagen und fünf Remis nur drei Siege, zwei davon in den beiden ersten Spielen 1932 und 1967, den letzten 1972 in einem Freundschaftsspiel. Das vor der EM letzte Spiel zwischen beiden am 6. September 2011 zur Einweihung der Arena Națională endete torlos. Mit 1:2 durch ein Tor in den Schlussminuten verloren sie das Eröffnungsspiel. Gegen Albanien und die Schweiz war die Bilanz dagegen positiv und blieb auch nach den EM-Spielen positiv. In zuvor 16 Spielen gegen die Albaner gab es elf Siege bei drei Remis und nur zwei Niederlagen (1946 und 1948). Das letzte Spiel zwischen beiden am 31. Mai 2014 in der Schweiz gewannen die Rumänen mit 1:0. Die Schweiz konnte in 12 Spielen fünfmal bezwungen werden, drei Spiele endeten remis, vier wurden verloren – darunter ein 1:4 im Gruppenspiel bei der WM 1994. Nach einem 1:1 gegen die Schweiz hätten sie mit einem Sieg gegen Albanien noch eine Chance auf die K.-o.-Runde gehabt. Nach der 0:1-Niederlage gegen Albanien mussten sie aber als erste Mannschaft die Koffer packen, da sie damit als Gruppenletzte die K.-o.-Runde verpassten.

Durch die EM-Spiele verlor Rumänien in der FIFA-Weltrangliste 22 Punkte und verschlechterte sich um zwei Plätze.

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  Frankreich  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. Schweiz  Schweiz  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. Albanien  Albanien  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. Rumänien  Rumänien  3  0  1  2 002:400  −2 01
Fr., 10. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis
Frankreich Rumänien 2:1 (0:0)
Mi., 15. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris
Rumänien Schweiz 1:1 (1:0)
So., 19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Décines-Charpieu (Lyon)
Rumänien Albanien 0:1 (0:1)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Greece – Romania 0:1
  2. North. Ireland – Romania 0:0
  3. Hungary – Romania 0:0
  4. Faroe Islands – Romania 0:3
  5. FIFA-Weltrangliste (17. Juli 2014)
  6. FIFA-Weltrangliste (6. August 2015)
  7. FIFA-Weltrangliste (5. November 2015)
  8. „28 de jucători convocați pentru cantonamentul din Italia al echipei naționale“ (Memento des Originals vom 5. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frf.ro, frf.ro
  9. „Rumänien lädt die gestrichenen Fünf als Gäste zur EURO ein“, uefa.com
  10. „Endrunden-Auslosung der UEFA EURO 2016“, uefa.com