Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Fußball-Europameisterschaft 2016/Gruppe A

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FrankreichFrankreich Frankreich  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. SchweizSchweiz Schweiz  3  1  2  0 002:100  +1 05
 3. AlbanienAlbanien Albanien  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. RumänienRumänien Rumänien  3  0  1  2 002:400  −2 01

Gruppe A der Fußball-Europameisterschaft 2016:

Inhaltsverzeichnis

Frankreich – Rumänien 2:1 (0:0)Bearbeiten

Frankreich Rumänien Aufstellung
Frankreich 
1. Spieltag
10. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Saint-Denis (Stade de France)
Zuschauer: 75.113
Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn  Ungarn)
Spielbericht
Rumänien 
Hugo Lloris (C) Bacary Sagna, Adil Rami, Laurent Koscielny, Patrice EvraPaul Pogba (77. Anthony Martial), N’Golo Kanté, Blaise MatuidiAntoine Griezmann (66. Kingsley Coman), Olivier Giroud, Dimitri Payet (90.+4′ Moussa Sissoko)
Trainer: Didier Deschamps
Ciprian TătărușanuCristian Săpunaru, Vlad Chiricheș (C) , Dragoș Grigore, Răzvan RațNicolae Stanciu (72. Alexandru Chipciu), Ovidiu Hoban, Mihai PintiliiAdrian Popa (82. Gabriel Torje), Florin Andone (61. Denis Alibec), Bogdan Stancu
Trainer: Anghel Iordănescu
  1:0 Giroud (57.)

  2:1 Payet (89.)

  1:1 Stancu (65., Foulelfmeter)
  Giroud (69.)   Chiricheș (32.), Raț (45.), Popa (78.)
Player of the Match: Dimitri Payet (Frankreich)

Gastgeber Frankreich gelang im EM-Auftaktspiel ein später 2:1-Auftaktsieg. Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff hätte Bogdan Stancu Rumänien in Führung bringen können, schoss Hugo Lloris aber auf der Torlinie an. Zehn Minuten später köpfte Antoine Griezmann den Ball an den rumänischen Pfosten. Die erste Halbzeit bot den Franzosen weitere Gelegenheiten, in Führung zu gehen, doch der rumänische Defensivblock hielt dagegen. In der zweiten Halbzeit vergab Stancu in der 48. Minute einen weiteren Hockkaräter, bis Olivier Giroud mit einem Kopfball nach Flanke schließlich die 1:0-Führung Frankreichs gelang. Stancu egalisierte diesen Rückstand wenig später per Elfmeter, nachdem sein Landsmann Stanciu von Evra im Sechzehner zu Fall gebracht wurde. Nach diesem Rückstand machte die Équipe Tricolore Druck, kam aber nicht zum Abschluss, und erst kurz vor Schluss gelang es Dimitri Payet, einen Weitschuss im rumänischen Tor unterzubringen und den französischen Sieg zu sichern.[1]

Albanien – Schweiz 0:1 (0:1)Bearbeiten

Albanien Schweiz Aufstellung
Albanien 
1. Spieltag
11. Juni 2016 um 15:00 Uhr in Lens (Stade Bollaert-Delelis)
Zuschauer: 33.805
Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien  Spanien)
Spielbericht
Schweiz 
Etrit BerishaAnsi Agolli, Mergim Mavraj, Lorik Cana (C) , Elseid HysajTaulant Xhaka (62. Ergys Kaçe), Burim Kukeli, Amir AbrashiErmir Lenjani, Armando Sadiku (82. Shkelzen Gashi), Odise Roshi (74. Sokol Cikalleshi)
Trainer: Gianni De Biasi (Italien  Italien)
Yann SommerStephan Lichtsteiner (C) , Fabian Schär, Johan Djourou, Ricardo RodríguezValon Behrami, Granit XhakaXherdan Shaqiri (88. Gelson Fernandes), Blerim Džemaili (76. Fabian Frei), Admir Mehmedi (62. Breel Embolo) – Haris Seferović
Trainer: Vladimir Petković
  0:1 Schär (5.)
  Cana (23.), Kaçe (63.), Kukeli (89.), Mavraj (90.+2′)   Schär (14.), Behrami (66.)
  Cana (36.)
Player of the Match: Granit Xhaka (Schweiz)

Der Schweiz gelang bereits nach wenigen Minuten die Führung, als Fabian Schär nach einer von Xherdan Shaqiri geschlagenen Ecke und einem Torwartfehler von Etrit Berisha einköpfte. Nach diesem frühen Rückstand bemühten sich die Albaner, ihre Kompaktheit zu bewahren, und ermöglichten der Schweiz somit weitere Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Nach der Gelb-Roten Karte für Albaniens Kapitän Lorik Cana verpassten es die Schweizer, das Spiel vorzuentscheiden, und gaben den Albanern zeitweise viele Freiräume. Die zweite Halbzeit dominierte die Schweiz beinahe ausnahmslos, allerdings wurden zahlreiche Großchancen verspielt oder scheiterten an Albanien-Keeper Berisha. Für den letzten Höhepunkt sorgte der in der 82. Minute eingewechselte Shkelzen Gashi, als dessen Schuss drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit von Yann Sommer pariert wurde und dieser so den schweizerischen Sieg sicherte.[2] Das Spiel war das erste der EM-Geschichte, in dem zwei Brüder gegeneinander antraten; Taulant Xhaka, der auf albanischer Seite im linken Mittelfeld spielte, und Granit Xhaka, der im defensiven Mittelfeld der Schweiz auflief. Sie standen 62 Minuten gemeinsam auf dem Platz, bis Taulant Xhaka ausgewechselt wurde.

Rumänien – Schweiz 1:1 (1:0)Bearbeiten

Rumänien Schweiz Aufstellung
Rumänien 
2. Spieltag
15. Juni 2016 um 18:00 Uhr in Paris (Parc des Princes)
Zuschauer: 43.576
Schiedsrichter: Sergei Karassjow (Russland  Russland)
Spielbericht
Schweiz 
Ciprian TătărușanuCristian Săpunaru, Vlad Chiricheș (C) , Dragoș Grigore, Răzvan Raț (62. Steliano Filip) – Andrei Prepeliță, Mihai Pintilii (46. Ovidiu Hoban) – Gabriel Torje, Bogdan Stancu (84. Florin Andone), Alexandru ChipciuClaudiu Keșerü
Trainer: Anghel Iordănescu
Yann SommerStephan Lichtsteiner (C) , Fabian Schär, Johan Djourou, Ricardo RodríguezValon Behrami, Granit XhakaXherdan Shaqiri (90.+1′ Shani Tarashaj), Blerim Džemaili (83. Michael Lang), Admir MehmediHaris Seferović (64. Breel Embolo)
Trainer: Vladimir Petković
  1:0 Stancu (18., Foulelfmeter)
  1:1 Mehmedi (57.)
  Prepeliță (22.), Chipciu (24.), Keșerü (37.), Grigore (76.)   Xhaka (50.), Embolo (90.+4′)
Player of the Match: Granit Xhaka (Schweiz)

Die ersten Minuten des Spiels waren von offensivem Auftreten der Schweizer auf der einen und defensivem auf rumänischer Seite geprägt. Ein Wendepunkt markierte ein in der 17. Minute vom Schweizer Kapitän Stephan Lichtsteiner an Alexandru Chipciu verursachter Elfmeter, den Bogdan Stancu verwandelte und so eine vor allem für die Rumänen chancenreiche Spielphase eröffnete. Bis zum Halbzeitpfiff vergaben beide Mannschaften jedoch weitere Möglichkeiten. Die zweite Halbzeit wurde von einer Torchance des nur Sekunden vorher eingewechselten Ovidiu Hoban in der 46. und einem Beinahe-Eigentor des Schweizer Verteidigers Johan Djourou in der 52. Minute eingeläutet. Kurz darauf gelang es Admir Mehmedi nach einer Ecke, den Ball zu erlangen, im Tor unterzubringen und für die Schweiz auszugleichen. Die Schweizer setzten daraufhin eine Schlussoffensive an, kamen aber gegen die sich in die eigene Hälfte zurückgezogenen Rumänen nicht zu einem weiteren Treffer und mussten schließlich einen Punkt hinnehmen.[3]

Frankreich – Albanien 2:0 (0:0)Bearbeiten

Frankreich Albanien Aufstellung
Frankreich 
2. Spieltag
15. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Marseille (Stade Vélodrome)
Zuschauer: 63.670
Schiedsrichter: William Collum (Schottland  Schottland)
Spielbericht
Albanien 
Hugo Lloris (C) Bacary Sagna, Adil Rami, Laurent Koscielny, Patrice EvraN’Golo Kanté, Blaise MatuidiKingsley Coman (68. Antoine Griezmann), Dimitri Payet, Anthony Martial (46. Paul Pogba) − Olivier Giroud (77. André-Pierre Gignac)
Trainer: Didier Deschamps
Etrit BerishaElseid Hysaj, Arlind Ajeti (85. Frédéric Veseli), Mergim Mavraj, Ansi Agolli (C) Andi Lila (71. Odise Roshi), Amir Abrashi, Burim Kukeli (74. Taulant Xhaka), Ledian Memushaj, Ermir LenjaniArmando Sadiku
Trainer: Gianni De Biasi (Italien  Italien)
  1:0 Griezmann (90.)
  2:0 Payet (90.+6′)
  Kanté (88.)   Kukeli (55.), Abrashi (81.)
Player of the Match: Dimitri Payet (Frankreich)

Die als Favorit gesetzten Franzosen kontrollierten das Spiel zunächst mit viel Ballbesitz, hatten sie doch im Spielaufbau erhebliche Probleme gegen die diszipliniert wie auch offensiv auftretenden Albaner. Der Großteil des Spiels verlief chancenbezogen ausgeglichen, die sonstigen Spielanteile überwogen jedoch auf albanischer Seite. Ein Kopfball Girouds in der 35. Minute und ein abgeblockter Versuch Lenjanis im Strafraum zwei Minuten später stellten die besten Chancen der ersten Halbzeit dar, in der eine Führung Albaniens möglich gewesen wäre. Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte veränderte sich der Spielfluss: Frankreich zeigte Offensivqualitäten, Coman, Giroud, Payet, Pogba als auch später Griezmann vergaben dennoch Großchance um Großchance. Erst im Übergang zur 90. Minute flankte Adil Rami den Ball in den albanischen Strafraum, wo er von Antoine Griezmann abgenommen und ins linke untere Toreck eingeköpft wurde. Den Schlussstrich setzte mit dem 2:0 in der Nachspielzeit Dimitri Payet.[4]

Schweiz – Frankreich 0:0Bearbeiten

Schweiz Frankreich Aufstellung
Schweiz 
3. Spieltag
19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Villeneuve-d’Ascq (Stade Pierre-Mauroy)
Zuschauer: 45.616
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien  Slowenien)
Spielbericht
Frankreich 
Yann SommerStephan Lichtsteiner (C) , Fabian Schär, Johan Djourou, Ricardo RodríguezValon Behrami, Granit XhakaXherdan Shaqiri (79. Gelson Fernandes), Blerim Džemaili, Admir Mehmedi (86. Michael Lang) – Breel Embolo (74. Haris Seferović)
Trainer: Vladimir Petković
Hugo Lloris (C) Bacary Sagna, Adil Rami, Laurent Koscielny, Patrice EvraMoussa Sissoko, Yohan Cabaye, Paul PogbaKingsley Coman (63. Dimitri Payet), André-Pierre Gignac, Antoine Griezmann (77. Blaise Matuidi)
Trainer: Didier Deschamps
  Rami (25.), Koscielny (83.)
Player of the Match: Yann Sommer (Schweiz)

Bereits in der 8. Minute setzte Johan Djourou, der einen von Xherdan Shaqiri per Ecke in den Strafraum gebrachten und von Fabian Schär mit dem Kopf an den zweiten Pfosten verlängerten Ball nicht im französischen Tor unterbringen konnte, den ersten Offensivimpuls des Spiels. Paul Pogba schlenzte den Ball nur vier Minuten später aus 17 Metern an die Latte, eine Minute später verhinderte Yann Sommer einen Gegentreffer und in der 17. Minute setzte Pogba einen 20-Meter-Schuss ans Lattenkreuz. Nach diesem „Sturm“ flaute das Spiel der Franzosen etwas ab und die Eidgenossen kamen besser ins Spiel. Der zweite Durchgang gehörte zuerst den Schweizern, die sich zwar in Richtung des französischen Strafraums bewegten, aber nicht zwingend genug agierten oder zum Abschluss kamen. Frankreich erwiderte die schweizerischen Bemühungen, als Gignac und Griezmann Sommer prüften und Payet eine Volleyabnahme nach Flanke von Sissoko in der 75. Minute an die Querlatte schoss. Letztendlich schaffte es die Schweiz durch den erspielten Punkt zum ersten Mal überhaupt in die K.-o.-Runde einer EM.[5]

Rumänien – Albanien 0:1 (0:1)Bearbeiten

Rumänien Albanien Aufstellung
Rumänien 
3. Spieltag
19. Juni 2016 um 21:00 Uhr in Décines-Charpieu (Stade de Lyon)
Zuschauer: 49.752
Schiedsrichter: Pavel Královec (Tschechien  Tschechien)
Spielbericht
Albanien 
Ciprian TătărușanuCristian Săpunaru, Dragoș Grigore, Vlad Chiricheș (C) , Alexandru MățelAndrei Prepeliță (46. Lucian Sânmărtean), Ovidiu HobanAdrian Popa (68. Florin Andone), Nicolae Stanciu, Bogdan StancuDenis Alibec (57. Gabriel Torje)
Trainer: Anghel Iordănescu
Etrit BerishaElseid Hysaj, Arlind Ajeti, Mergim Mavraj, Ansi Agolli (C) Andi Lila, Amir Abrashi, Migjen Basha (83. Lorik Cana), Ledian Memushaj, Ermir Lenjani (77. Odise Roshi) – Armando Sadiku (59. Bekim Balaj)
Trainer: Gianni De Biasi (Italien  Italien)
  0:1 Sadiku (43.)
  Mățel (54.), Săpunaru (85.), Torje (90.+3′)   Basha (6.), Memushaj (85.), Hysaj (90.+4′)
Player of the Match: Arlind Ajeti (Albanien)

Die Rumänen begannen dominant und versuchten in der Anfangsviertelstunde mit Distanzschüssen, ein Tor zu erzielen. In der 23. Minute zeigten die Albaner erstmals Zug zum gegnerischen Tor: in einem Konter und Zusammenspiel zwischen Lenjani, Sadiku und Memushaj gelang erstgenannter zentral stehend an den Ball, schoss aber über das rumänische Tor. Die jetzt offensiveren Albaner vergaben in der 35. und 36. Minute weitere Torchancen, den Führungstreffer erzielte nach Flanke von Ledian Memushaj Sturmspitze Armando Sadiku per Kopf. Albanien reduzierte sich in der zweiten Hälfte auf das Konterspiel, stand bei rumänischen Angriffen zudem kompakt und ließ diesen wenig Raum. Nach mehreren vergebenen albanischen Gelegenheiten auf ein 2:0, hatte traf der Minuten vorher eingewechselte Rumäne Andone aus 16 Metern nur die Latte, sodass bis Spielende ein Ausgleich nicht mehr zustande kam. Rumänien schied in der Folge aus dem Turnier aus, während sich Albanien noch Hoffnungen auf das Achtelfinale machen konnte.[6]

Einzelnachweise/WeblinksBearbeiten