Eishockey-Oberliga 1977/78

Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1977/78 nächste ►
Meister: RSC Bremerhaven
Aufsteiger: RSC Bremerhaven, EV Regensburg, EHC Essen
Absteiger: Neusser SC, Berliner FC Preussen, ERC Ludwigshafen (Nord), DEC Frillensee Inzell (Süd)
↑↑ Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Saison 1977/78 der Eishockey-Oberliga, der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Eishockey, wurde wie die Vorsaison in zwei regionalen Gruppen Nord und Süd ausgespielt. Meister wurde der RSC Bremerhaven, der damit erstmals in die zweithöchste Spielklasse aufstieg. Durch die Aufstockung der Bundesliga in der Folgesaison rückten auch der EV Regensburg und der EHC Essen in die 2. Bundesliga auf.

ModusBearbeiten

Die Gruppe Nord spielte zunächst mit 12 Teilnehmern eine Vorrunde, danach die ersten 6 der Vorrunde eine Finalrunde unter Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde. Die letzten 6 der Vorrunde spielten zusammen mit dem ersten der Regionalliga Nord und den 2 ersten der Regionalliga West eine Qualifikationsrunde zur Oberliga 1978/79.

Die Gruppe Süd spielte mit 12 Teilnehmern eine Einfachrunde, anschließend spielten die ersten 6 der Vorrunde eine Finalrunde, die letzten 6 eine Abstiegsrunde, jeweils unter Mitnahme der Punkte aus der Vorrunde.

Schließlich spielten die Ersten und Zweiten beider Gruppen Nord und Süd in einer Aufstiegsrunde. Der Sieger dieser Aufstiegsrunde stieg direkt in die 2. Bundesliga auf, der Zweite spielte in Hin- und Rückspiel gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga um den Aufstieg.

Oberliga NordBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der GSV Moers verzichtete auf den Aufstieg. Dafür verblieb der Grefrather EC in der Oberliga Nord, obwohl er im Vorjahr auf die Qualifikationsrunde verzichtet hatte.

VorrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
01. RSC Bremerhaven 22 20 2 00 249:063 42:02
02. EHC Essen 22 19 2 01 231:065 40:04
03. Herner EV 22 15 1 06 162:092 31:13
04. EC Hannover 22 14 1 07 190:104 29:15
05. ERC Westfalen Dortmund 22 13 1 08 104:066 27:17
06. Hamburger SV 22 13 1 08 128:120 27:17
07. Grefrather EC 22 09 0 13 110:124 18:26
08. WSV Braunlage 22 07 2 13 099:179 16:28
09. Neusser SC 22 06 1 15 082:137 13:31
10. Eintracht Frankfurt 22 05 1 16 088:162 11:33
11. ERC Ludwigshafen 22 03 0 19 050:214 06:38
12. Berliner FC Preussen 22 01 2 19 066:233 04:40

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen;
Erläuterungen: Finalrunde,  Qualifikationsrunde

MeisterrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
1. RSC Bremerhaven 32 29 2 01 348:117 60:04
2. EHC Essen 32 26 2 04 314:112 54:10
3. EC Hannover 32 20 1 11 269:182 41:23
4. Herner EV 32 19 1 12 221:176 39:25
5. Hamburger SV 32 16 1 15 192:207 33:31
6. ERC Westfalen Dortmund 32 14 1 17 145:141 29:35

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen;
Erläuterungen: Aufstiegsrunde

QualifikationsrundeBearbeiten

Der Neusser SC und der Berliner FC Preussen verzichteten auf die Teilnahme an der Qualifikationsrunde und standen damit als Absteiger fest. Aus der Regionalliga qualifizierten sich der Erste der Regionalliga Nord ESC Wedemark und die beiden Ersten der Regionalliga West, GSV Moers und VERC Lauterbach.

Sp S U N Tore Punkte
1. Grefrather EC 12 11 0 01 148:041 22:02
2. Eintracht Frankfurt 12 10 0 02 114:039 20:04
3. WSV Braunlage 12 07 1 04 084:086 15:09
4. GSV Moers 12 06 0 06 092:075 12:12
5. ERC Ludwigshafen 12 03 0 09 054:093 06:18
6. VERC Lauterbach 12 02 1 09 069:108 05:19
7. ESC Wedemark 12 01 0 11 034:163 02:22

Damit stieg der GSV Moers in die Oberliga Nord auf, der ERC Ludwigshafen in die Regionalliga West ab.

Oberliga SüdBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der Regionalligameister SC Reichersbeuern hatte auf den Aufstieg verzichtet. Dadurch verblieb der VER Selb, der in der Relegation dem Deggendorfer SC unterlegen war, in der Oberliga.

VorrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
01. EV Regensburg 22 16 5 01 147:052 37:07
02. Deggendorfer SC 22 16 3 03 144:069 35:09
03. Schwenninger ERC 22 15 2 05 145:076 32:12
04. SG Moosburg 22 12 4 06 117:090 28:16
05. EV Ravensburg 22 12 1 09 087:086 25:19
06. VER Selb 22 10 3 09 108:118 23:21
07. TEV Miesbach 22 09 1 12 094:101 19:25
08. TSV Peißenberg 22 06 3 13 081:116 15:29
09. EHC Klostersee 22 07 1 14 078:117 15:29
10. DEC Frillensee Inzell 22 05 2 15 081:122 12:32
11. EHC Stuttgart 22 05 2 15 101:164 12:32
12. ERC Sonthofen 22 05 1 16 068:140 11:33

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen;
Erläuterungen: Meisterrunde,  Abstiegsrunde

MeisterrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
1. EV Regensburg 32 24 6 02 198:079 54:10
2. Deggendorfer SC 32 22 4 06 194:101 48:16
3. Schwenninger ERC 32 22 2 08 208:114 46:18
4. SG Moosburg 32 17 6 09 159:129 40:24
5. EV Ravensburg 32 13 1 18 110:140 27:37
6. VER Selb 32 11 3 18 134:183 25:39

AbstiegsrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
07. TEV Miesbach 32 17 1 14 153:134 35:29
08. TSV Peißenberg 32 12 4 16 141:155 28:36
09. EHC Stuttgart 32 10 5 17 154:206 25:39
10. EHC Klostersee 32 11 1 20 130:163 23:41
11. DEC Frillensee Inzell 32 08 3 21 122:179 19:45
12. ERC Sonthofen 32 06 2 24 105:225 12:52

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen;
Erläuterungen: Relegation gegen den Zweiten der Regionalliga Süd, Abstieg

Durch die Aufstockung der Bundesliga auf 12 Mannschaften konnte der ERC Sonthofen als Nachrücker in der Oberliga verbleiben, während die DEC Frillensee Inzell verzichtete.

AufstiegsrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
1. RSC Bremerhaven 6 5 0 1 51:20 10:02
2. EV Regensburg 6 3 0 3 40:31 06:06
3. EHC Essen 6 2 1 3 30:37 05:07
4. Deggendorfer SC 6 1 1 4 25:58 03:09

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen;
Erläuterungen: Aufstieg, Relegation gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga

Der EV Regensburg verlor die Relegationsspiele gegen die SG Nürnberg. Aufgrund der Aufstockung der Bundesliga rückten Regensburg und Essen in die 2. Bundesliga nach.

WeblinksBearbeiten