Hauptmenü öffnen
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1988/89 nächste ►
Meister: Augsburger EV
Aufsteiger: ECD Sauerland, 1. EHC Hamburg (Nord)
Augsburger EV, EHC Klostersee (Süd)
Absteiger: Deggendorfer EC, ERC Ingolstadt (Rückzug)
↑↑ Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Eishockey-Oberliga wurde wie in der Vorsaison in Form einer Gruppe Süd mit 14 Teilnehmern und einer Gruppe Nord mit 9 Teilnehmern durchgeführt.

ModusBearbeiten

In der Gruppe Nord wurde die Vorrunde als Doppelrunde und in der Gruppe Süd als Einfachrunde durchgeführt.

Aus der Gruppe Süd nahmen nach der Vorrunde die besten acht Mannschaften an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1989/90 und aus der Gruppe Nord die besten fünf an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Nord 1989/90, während die anderen Mannschaften an den Qualifikationsrunden mit den Teilnehmern aus der Regionalligen teilnahmen.

Oberliga NordBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. ECD Sauerland Iserlohn (A) 32 24 2 6 256:118 50:14
2. 1. EHC Hamburg 32 20 4 8 237:166 44:20
3. Dinslakener EC 32 20 4 8 237:170 44:20
4. EC Kassel (A) 32 16 6 10 237:200 38:26
5. Grefrather EC (N) 32 17 2 13 256:214 36:28
6. EC Nordhorn 32 14 4 14 190:192 32:32
7. EHV Wesel (N) 32 9 2 21 214:278 20:44
8. EC Braunlage 32 5 2 25 157:300 12:52
9. REV Bremerhaven (N) 32 5 2 25 171:317 12:52

Qualifikation zur Oberliga NordBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EC Nordhorn 18 16 0 2 170:75 32:4
2. REV Bremerhaven 18 13 1 4 167:100 27:9
3. EHV Wesel 18 13 0 5 196:104 26:10
4. EC Braunlage 18 12 0 6 147:110 24:12
5. EC Eschweiler (RL) 18 10 0 8 138:110 20:16
6. EHC Unna (RL) 18 8 1 9 89:133 17:19
7. ETC Timmendorfer Strand (RL) 18 8 0 10 123:117 16:20
8. EC Diez-Limburg (RL) 18 3 2 13 86:138 8:28
9. ESC Wedemark (RL) 18 3 1 14 95:202 7:29
10. ESV Trier (RL) 18 1 1 16 103:225 3:33

Oberliga SüdBearbeiten

Die Mannschaften auf den Plätze 1–8 der Vorrunde nahmen an der Qualifikation zur 2. Bundesliga Süd 1989/90 und die weiteren Mannschaften an der Qualifikation mit den Mannschaften aus der Regionalliga Süd und Süd-West teil.

HauptrundeBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Augsburger EV 26 19 1 6 175:115 39:13
2. EHC Klostersee 26 18 3 5 156:114 39:13
3. SC Memmingen (N) 26 17 1 8 191:143 35:17
4. EV Pfronten 26 16 2 8 144:130 34:18
5. TSV Peißenberg 26 14 3 9 143:135 31:21
6. EV Ravensburg 26 14 1 11 169:146 29:23
7. TSV Königsbrunn 26 11 3 12 138:152 25:27
8. ERC Ingolstadt 26 12 1 13 137:132 25:27
9. TEV Miesbach 26 11 1 14 134:154 23:29
10. EV Dingolfing 26 9 5 12 142:140 23:29
11. TuS Geretsried 26 9 2 15 138:177 20:32
12. EC Peiting 26 7 3 16 177:143 17:35
13. EHC Straubing 26 6 2 18 106:144 14:38
14. Deggendorfer EC 26 4 2 20 107:172 10:42

Qualifikation zur Oberliga SüdBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. TuS Geretsried 12 11 0 1 118:58 22:2
2. EV Regensburg (RL) 12 9 0 3 90:53 18:6
3. TEV Miesbach 12 7 0 5 95:56 14:10
4. EA Kempten (RL) 12 7 0 5 72:69 14:10
5. EHC Straubing 12 5 0 7 78:88 10:14
6. ESC Dorfen (RL) 12 2 1 9 65:102 5:19
7. ESG Esslingen (RL) 12 0 1 11 36:128 1:23

Gruppe BBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Dingolfing 12 11 0 1 117:48 22:2
2. EC Peiting 12 8 2 2 82:49 18:6
3. TSV 1862 Erding 12 7 1 4 88:68 15:9
4. VfL Waldkraiburg (RL) 12 4 2 6 69:80 10:14
5. Deggendorfer EC 12 5 0 7 63:76 10:14
6. ESC Wernau (RL) 12 3 1 8 57:95 7:17
7. EV Germering (RL) 12 0 2 10 37:87 2:22

Aufgrund des Rückzugs des ERC Ingolstadt und dem Pausieren des Heilbronner EC, woraufhin der EHC Klostersee in die 2. Bundesliga nachrückte, verblieb der Straubing in der Oberliga. Zudem stieg der EV Regensburg, der TSV 1862 Erding und die EA Kempten in die Oberliga auf. Der Deggendorfer EC stieg in die Regionalliga ab.

FinaleBearbeiten

WeblinksBearbeiten