Eishockey-Oberliga 1991/92

Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Oberliga
◄ vorherige Saison 1991/92 nächste ►
Meister: ETC Timmendorfer Strand
Aufsteiger: Keiner aufgrund Zusammenlegung von 2. Bundesliga Nord und Süd
Absteiger: Hamburger SV (freiwillig), EHC Unna (Konkurs), EC Dorsten (freiwillig)
ESC Dorfen, EV Dingolfing, EC Peiting, EHC Waldkraiburg, EV Regensburg (Konkurs)
↑↑ Bundesliga  |  ↑ 2. Bundesliga  |  • Oberliga  |  Regionalliga ↓

Die Eishockey-Oberliga 1991/92 wurde wie in der Vorsaison in einer Gruppe Süd mit 16 Teilnehmern und einer Gruppe Nord mit 11 Teilnehmern durchgeführt. Meister der Oberliga wurde der ETC Timmendorfer Strand, der sich im Finale gegen den Meister der Süd-Gruppe TuS Geretsried durchsetzte.

Bedingt durch die Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga zur Saison 1992/93 gab es in dieser Spielzeit keinen Aufsteiger aus der Oberliga. Drei Mannschaften aus der Unteren Zwischenrunde der 2. Eishockey-Bundesliga nahmen an der Endrunde der Oberliga Süd bzw. der Qualifikationsrunde der Oberliga Nord teil, vier weitere stiegen zur Saison 1992/93 ab.

Oberliga NordBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

Der ESC Ahaus hatte den Spielbetrieb nach Schließung seiner Eishalle eingestellt. Der EC Diez-Limburg hatte sich in die Hessenliga zurückgezogen. Den Mannschaften des EHC Unna und der Schalker Haie wurde nach einer Lizenzverweigerung im zweiten Anlauf doch die Lizenz gewährt.

Kurz vor Beginn der Saison zog der GSC Moers wegen finanzieller Probleme seine Mannschaft aus der Oberliga zurück.

Gruppe Nord
Gruppe West

ModusBearbeiten

Die Vorrunde wurde in zwei regionalen Gruppen Nord und West mit (geplant) sechs Mannschaften als Doppelrunde gespielt. Die besten sieben Mannschaften qualifizierten sich für die Endrunde (Einfachrunde) mit zwei Zweitligisten, die restlichen spielten eine Platzierungsrunde (Doppelrunde). Die ersten fünf der Endrunde qualifizierten sich direkt für die Qualifikation zur Oberliga Nord 1992/93, der Erste spielte zudem im Oberligafinale. Die restlichen Mannschaften, einschließlich derer der Platzierungsrunde, konnten sich über Relegationsspielen mit sechs Regionalligisten für die Qualifikationsrunde qualifizieren.

VorrundeBearbeiten

Gruppe Nord
Sp S U N Tore Punkte
1. ETC Timmendorfer Strand 20 18 0 02 173:079 36:04
2. EC Harz/Braunlage 20 10 1 09 105:088 21:19
3. ESC Wedemark 20 09 2 09 104:114 20:20
4. Hamburger SV 20 07 4 09 085:118 18:22
5. REV Bremerhaven 20 08 1 11 106:115 17:23
6. Herforder EG 20 02 4 14 065:124 08:32

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Qualifiziert für Endrunde, Qualifiziert für Platzierungsrunde

Gruppe West
Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Unna 20 17 1 02 154:080 35:05
2. 1. Hennefer EC Bonn 20 12 0 08 115:127 24:16
3. Herner EV 20 10 1 09 123:108 21:19
4. EC Dorsten 20 05 1 14 102:134 11:29
5. Schalker Haie 87 20 04 1 15 074:119 09:31

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Qualifiziert für Endrunde, Qualifiziert für Platzierungsrunde

End- und PlatzierungsrundeBearbeiten

EndrundeBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. ETC Timmendorfer Strand 12 11 0 01 101:046 22:02
2. Herner EV 12 09 0 03 089:066 18:06
3. EC Harz-Braunlage 12 06 1 05 066:055 13:11
4. EHC Unna 12 06 1 05 063:061 13:11
5. ESC Wedemark 12 04 3 05 074:079 11:13
6. 1. Hennefer EC Bonn 12 02 1 09 052:093 05:19
7. Hamburger SV 12 00 2 10 039:084 02:22

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Oberliga-Finale und direkte Qualifikation für Qualifikationsrunde, Direkte Qualifikation für Qualifikationsrunde, Relegationsspiele

PlatzierungsrundeBearbeiten

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EC Dorsten 12 9 1 2 67:52 19:5
2. REV Bremerhaven 12 7 2 3 61:45 16:8
3. Herforder EG 12 5 1 6 56:50 11:13
4. Schalker Haie 87 12 1 0 11 35:72 2:22

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

RelegationsspieleBearbeiten

Die sechs letzten Teams der Oberliga konnten sich in der Reihenfolge ihrer Platzierung einen Gegner aus den beiden Ersten der Regionalliga Nord, West und Mitte aussuchen, gegen den sie um den Verbleib in der Oberliga kämpften. Die Sieger der Duelle spielten anschließend in der Oberliga-Qualifikationsrunde Nord, während die Verlierer an der Qualifikation zur Regionalliga Nord teilnahmen.

Aus den Regionalligen qualifizierten sich:

Spiele
  • EHC Neuwied – 1. Hennefer EC Bonn 7:7; 4:8
  • TSV Adendorf – Hamburger SV 5:3; 1:6
  • SC Solingen 88 – EC Dorsten 2:9; 1:13
  • EC Wilhelmshaven – REV Bremerhaven 5:9; 6:6
  • Neusser EC – Herforder EG 2:8; 4:10
  • Frankfurter ESC – Schalker Haie 9:1; 10:3

Qualifikationsrunde zur Oberliga NordBearbeiten

Neben den qualifizierten Oberligisten nahmen die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 9 der Unteren Zwischenrunde der 2. Bundesliga teil, insofern sie aus dem Bereich Nord stammten. Dies waren der ESC Wolfsburg und der Grefrather EC.

Der EHC Unna zog sich am 12. Februar nach zwei Niederlagen vom Spielbetrieb zurück. Der Grefrather EC stellte am 20. März den Spielbetrieb ein – nach 7 Siegen, 2 Unentschieden und 6 Niederlagen. Nachdem auch keine Nord-Mannschaft mehr aus der 2. Bundesliga abstieg, qualifizierten sich alle weiteren Teilnehmer an der Einfachrunde für die Oberliga Nord 1992/93, wobei der Hamburger SV und der EC Dorsten verzichteten. Zudem wurde die Oberliga-Nord um interessierte Regionalligisten und den Grefrather EV, Nachfolgeverein des Grefrather EC, aufgestockt.

Sp S U N Tore TD Punkte
1. ESC Wolfsburg 20 18 1 01 158:072 +86 37
2. Frankfurter ESC 20 16 2 02 181:087 +94 34
3. ETC Timmendorfer Strand 20 15 2 03 141:080 +61 32
4. EC Harz-Braunlage 20 11 1 08 114:096 +18 23
5. Herner EV 20 09 0 11 118:122 04 18
6. REV Bremerhaven 20 09 0 11 103:130 −27 18
7. Herforder EG 20 07 2 11 116:128 −12 16
8. ESC Wedemark 20 06 2 12 112:135 −23 14
9. Hamburger SV 20 05 0 15 078:149 −71 10
10. 1. Hennefer EC Bonn 20 03 4 13 088:139 −51 10
11. EC Dorsten 20 04 0 16 095:166 −71 08
EHC Unna Spielbetrieb eingestellt
Grefrather EC Spielbetrieb eingestellt

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, TD = Tordifferent

Oberliga SüdBearbeiten

ModusBearbeiten

Die 16 Mannschaften spielten eine Einfachrunde als Vorrunde. Die besten Mannschaften der Vorrunde spielten mit den schlechtesten Südclubs der unteren Zwischenrunde der 2. Bundesliga die Endrunde aus, deren Sieger sich für das Oberligafinale qualifizierte. Die restlichen Mannschaften der Vorrunde spielten mit den besten Mannschaften der Regionalliga Süd in zwei Gruppen die Qualifikation zur Oberliga Süd aus.

TeilnehmerBearbeiten

Die Eishockeyabteilung des TSV Königsbrunn hatte sich eigenständig gemacht und startete als ESV Königsbrunn. Ebenso hatte sich die Eishockeyabteilung des VfL Waldkraiburg als EHC Waldkraiburg selbständig gemacht.

VorrundeBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
1. 1. EV Weiden 30 22 3 05 204:119 47:13
2. Heilbronner EC 30 19 2 09 170:127 40:20
3. TEV Miesbach 30 17 5 08 227:148 39:21
4. TSV Erding 30 17 5 08 183:130 39:21
5. TuS Geretsried 30 19 1 10 196:149 39:21
6. EV Regensburg 30 17 3 10 178:139 37:23
7. EA Kempten 30 16 1 13 175:154 33:27
8. Deggendorfer EC 30 13 5 12 142:159 31:29
9. ESC Dorfen 30 13 2 15 177:206 28:32
10. ERC Sonthofen 30 11 5 14 147:152 27:33
11. EHC Klostersee 30 12 3 15 143:152 27:33
12. EV Dingolfing 30 11 3 16 137:169 25:35
13. EV Pfronten 30 10 3 17 127:188 23:37
14. ESV Königsbrunn 30 07 3 20 132:187 17:43
15. EC Peiting 30 07 1 22 147:210 15:45
16. EHC Waldkraiburg 30 05 3 22 125:222 13:47

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Qualifiziert für Endrunde, Qualifiziert für Qualifikationsrunde zur Oberliga

End- und QualifikationsrundeBearbeiten

EndrundeBearbeiten

Neben den sieben Besten der Oberliga Süd nahm der EV Ravensburg an der Endrunde teil, der als einziger Südclub in der Unteren Zwischenrunde der 2. Bundesliga die Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur 2. Bundesliga verpasst hatte. Der Erste der Endrunde qualifizierte sich für das Oberligafinale

Sp S U N Tore Punkte
1. TuS Geretsried 14 08 2 04 85:62 18:10
2. TEV Miesbach 14 08 2 04 63:54 18:10
3. TSV Erding 13 07 2 04 72:59 16:10
4. Heilbronner EC 14 07 2 05 63:68 16:12
5. EV Regensburg 14 07 1 06 78:78 15:13
6. EV Weiden 14 06 2 06 77:71 14:14
7. EV Ravensburg 13 03 2 08 67:84 08:18
8. EA Kempten 14 02 1 11 64:93 05:23

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Qualifiziert für Oberliga-Finale

Das beim Stand von 0:1 abgebrochene Spiel zwischen dem EV Ravensburg und dem TSV Erding wurde nicht wiederholt.

Qualifikation zur Oberliga SüdBearbeiten

Neben den neun verbliebenen Oberligisten qualifizierten sich die ersten sieben der Regionalliga Süd:

Gruppe A
Sp S U N Tore Punkte
1. EHC Klostersee 14 12 0 02 109:037 24:04
2. EHC Straubing 14 10 2 02 088:051 22:06
3. Deggendorfer EC 14 10 1 03 107:066 21:07
4. EV Dingolfing 14 06 1 07 067:072 13:15
5. EC Peiting 14 06 0 08 079:075 12:16
6. EHC Bad Reichenhall 14 06 0 08 073:118 12:16
7. EHC Waldkraiburg 14 02 1 11 063:108 05:23
8. EA Schongau 14 01 1 12 061:120 03:25
Gruppe B
Sp S U N Tore Punkte
1. ERC Sonthofen 14 10 2 02 093:061 22:06
2. ESV Königsbrunn 14 10 2 02 105:062 22:06
3. ERC Selb 14 08 4 02 084:064 20:08
4. EV Pfronten 14 07 2 05 098:057 16:12
5. ERV Schweinfurt 14 05 0 09 061:109 10:18
6. ESC Dorfen 14 03 3 08 074:090 09:19
7. ERSC Amberg 14 3 2 09 063:089 08:20
8. EV Bad Wörishofen 14 03 2 09 069:115 05:23

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen; Qualifiziert für Oberliga Süd 1992/93

Platzierungsspiele
  • Spiel um Platz 5: ERC Selb – Deggendorfer EC 5:7
  • Spiel um Platz 7: EV Pfronten – EV Dingolfing 8:1

Der EV Pfronten verblieb damit zusammen mit den Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 3 in der Oberliga Süd, während alle anderen Mannschaften in der Regionalliga Süd starteten.

FinaleBearbeiten

Der EC Timmendorfer Strand gewinnt aufgrund der besseren Tordifferenz die Meisterschaft der Oberliga 1991/92.

WeblinksBearbeiten