Brachbach

Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz, Deutschland

Brachbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen (Westerwald) in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) an.

Wappen Deutschlandkarte
Brachbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Brachbach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 49′ N, 7° 56′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Kirchen (Sieg)
Höhe: 267 m ü. NHN
Fläche: 6,36 km2
Einwohner: 2293 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 361 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57555
Vorwahl: 02745
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 012
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lindenstraße 1
57548 Kirchen (Sieg)
Website: www.kirchen-sieg.de
Ortsbürgermeister: Steffen Kappes (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Brachbach im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenWalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Brachbach liegt zwischen Siegen (NRW) im Nordosten und Betzdorf (RLP) im Südwesten in direkter südlicher Nachbarschaft zu Mudersbach und wird von der Sieg durchflossen, wodurch die Ortschaft zum Einzugsgebiet des Rheins gehört, landschaftlich aber im Siegerland zuhause ist. Südlich der Ortschaft, die sich bei 267 m ü. NHN befindet, erhebt sich die Kuppe des 517 m hohen Berges Windhahn der den höchsten Berg des waldreichen Höhenzugs Windhahn darstellt.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Brachbach besteht aus dem großen Kernort Brachbach und dem kleinen Ortsteil Büdenholz, der knapp 1,5 km (Luftlinie) weiter nordwestlich auf 224,7 m ü. NHN an der B 62 liegt. Außerdem gibt es noch das Ortsgebiet „In den Karpathen“ und die Wohnplätze Haus Langgrube und Unterbüdenholz.[2]

NachbargemeindenBearbeiten

Die Nachbarorte sind (im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden): Mudersbach (direkt nördlich), Siegen-Eiserfeld (ost-nordöstlich), Neunkirchen (östlich), Herdorf (südlich), Kirchen (westlich) und Niederfischbach (nordwestlich).

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Brachbach erfolgte erst in einer Rechnung betreffend „Brachtpach“ für die Jahre 1471 und 1472, die ein Freusburger Rentmeister erstellte.[3] Das Dorf gehörte zur Herrschaft Freusberg und später zu Kurtrier.

Eine Mühle in Brachbach ist für 1611 nachgewiesen.[4] In der Gemarkung der Gemeinde finden sich verschiedene Spuren früher Eisenerz­verarbeitung. Die Grube Apfelbaum, größte ihrer Art in Braubach, wird erstmals 1720 erwähnt, die Grube Ecke im Jahr 1722.

Nachdem sich Frankreich bis zum Rhein ausgedehnt hatte, erhielt der Fürst Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg 1803 aufgrund der Beschlüsse des Reichsdeputationshauptschlusses als Ausgleich für seine verlorenen linksrheinischen Besitzungen die rechtsrheinischen Reste von Kurtrier als Entschädigung. Nassau-Weilburg ging 1806 im Herzogtum Nassau auf. Nach dem Sieg über Napoleon und der nachfolgenden Neuordnung auf dem Wiener Kongreß 1815 fiel Brachbach an das Königreich Preußen. Unter der preußischen Verwaltung gehörte der Ort zum 1816 neu geschaffenen Kreis Altenkirchen im Regierungsbezirk Koblenz, und damit ab 1822 zur preußischen Rheinprovinz.

Die mittlerweile verbundenen Gruben Apfelbaum und Ecke wurden 1926 stillgelegt. Der Rückgang des Bergbaus betraf auch den Abbau von Schiefer, wie beispielsweise das heutigen Besucherbergwerk Josefsglück, in dessen Stollen von 1903 bis 1925, und dann nochmals von 1945 bis 1948, das Baumaterial abgebaut wurde.[5] Heutzutage ist der Bergbau in Brachbach komplett eingestellt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Brachbach innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Am 7. Juni 1969 wurde aus der aufgelösten Gemeinde Katzenbach der Ortsteil Unterbüdenholz nach Brachbach eingegliedert.[6]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Brachbach bezogen auf das heutige Gemeindegebiet, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 300
1835 405
1871 863
1905 1.285
1939 1.738
1950 1.883
1961 2.378
Jahr Einwohner
1970 2.853
1987 2.609
1997 2.612
2005 2.462
2011 2.391
2017 2.303
2018 2.291
 
Einwohnerentwicklung von Brachbach von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Brachbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis 2009 gehörten dem Gemeinderat 20 Ratsmitglieder an.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU Gesamt
2019[8] 11 5 16 Sitze
2014[9] 7 9 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 9 11 20 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Steffen Kappes (SPD) wurde am 1. Juli 2019 Ortsbürgermeister von Brachbach.[10] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war er mit einem Stimmenanteil von 83,94 % für fünf Jahre gewählt worden.[11]

Die Vorgänger von Kappes waren Josef Preußer (CDU), der 2019 nach sieben Jahren im Amt nicht erneut kandidiert hatte, und seit 2008 der im September 2012 verstorbene Peter Hussing.[10][12][13]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Schild durch eingeschweifte grüne Spitze, darin auf schwarzem Schildfuß ein goldenes Stollenmundloch mit schwarzer Öffnung und mit aufstehender goldener Fichte gespalten, vorne in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, hinten in schwarz ein silberner Schrägbalken, belegt mit drei schwarzen Eberköpfen.“[14]
Wappenbegründung: Die drei Eberköpfe im Wappen symbolisieren die frühere Zugehörigkeit zur Herrschaft Freusburg, von deren Wappenschild diese übernommen wurden. Das rote Kreuz auf silbernem Grund weist auf Kurtrier hin, zu dem Brachbach im Kirchspiel Kirchen als „Trierische Insel“ gehörte. Das „Stollenmundloch“ des „Werrnsberger Erbstollens“ (ca. 300 Jahre alt) erinnert an den früheren Bergbau und gilt heute als Wahrzeichen für Brachbach.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Brachbach pflegt seit den 1980er Jahren eine Partnerschaft zu La Membrolle-sur-Choisille im französischen Département Indre-et-Loire.[15]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

In Brachbach befinden sich einige unter Denkmalschutz gestellte Kulturdenkmäler:[16]

  • Die Katholische Pfarrkirche St. Josef, eine neugotische Hallenkirche aus dem Jahr 1870, der Westbau aus Bruchstein wurde 1911 errichtet
  • Mehrere Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert (Kirchstraße, Mittelstraße, Siegstraße)

Weitere SehenswürdigkeitenBearbeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten von Brachbach gehört der am 24. Juli 2005 eröffnete und 9,6 km lange „Grubenwanderweg“, der auf den Spuren der hiesigen Bergbaugeschichte durch Brachbach und den Höhenzug Windhahn führt. Innerhalb des Höhenzugs ist die an einer großen Wegekreuzung stehende Kreuzeiche (455 m ü. NHN) beliebter Anlaufpunkt und Rastplatz für Wanderer. In seinen nordwestlichen Ausläufern zählt dazu auch das Naturdenkmal „Hohe Ley“ (317,2 m), eine Felsgruppe nördlich von Brachbach bzw. östlich von Mudersbach. Auch der vor einigen Jahren neu hergerichtete „Zechenwaldplatz“ mit einem Backes zählt ebenfalls zu einer der Sehenswürdigkeiten der Gemeinde.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

SchienenverkehrBearbeiten

 
Bahnhof Brachbach an der Siegstrecke

Im nördlich anschließenden Mudersbach befindet sich der Bahnhof Brachbach an der Siegstrecke (Eisenbahnstrecke Köln–Au–Siegen, KBS 460[17]), welcher von nachstehenden Linien bedient wird.

Linie Linienverlauf Takt
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern (Sieg) – Au (Sieg) – (Etzbach –)* Wissen (Sieg) – (Niederhövels – Scheuerfeld (Sieg) –)* Betzdorf (Sieg) – Kirchen – Brachbach (– Niederschelden – Eiserfeld (Sieg))* – Siegen Hbf
* Halt einzelner Züge im Nacht- und Berufsverkehr
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2020
60 min
RB 90 Westerwald-Sieg-Bahn:
Siegen Hbf – Eiserfeld (Sieg) – Niederschelden Nord – Niederschelden – Mudersbach – Brachbach – Freusburg Siedlung – Kirchen – Betzdorf (Sieg) – Scheuerfeld (Sieg) – Niederhövels – Wissen (Sieg) – Etzbach – Au (Sieg) – Geilhausen – Hohegrete – Breitscheidt (Altenkirchen, Ww) – Kloster Marienthal – Obererbach – Altenkirchen (Westerwald) – Ingelbach – Hattert – Hachenburg – Unnau-Korb – Nistertal-Bad Marienberg – Büdingen (Westerw) – Enspel – Rotenhain – Langenhahn – Westerburg – Willmenrod – Berzhahn – Wilsenroth – Frickhofen – Niederzeuzheim – Hadamar – Niederhadamar – Elz (Limburg/Lahn) – Staffel – Diez Ost – Limburg (Lahn)
Mo–Fr zwei Zugpaare nach/von Kreuztal
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2020
60 min
Verstärkerzüge Betzdorf – Altenkirchen
RB 93 Rothaarbahn:
Betzdorf (Sieg) – Kirchen – Freusburg Siedlung – Brachbach – Mudersbach – Niederschelden – Niederschelden Nord – Eiserfeld (Sieg) – Siegen Hbf – Siegen-Weidenau – Siegen-Geisweid – Kreuztal – Ferndorf (Siegen) – Kredenbach – Dahlbruch – Hillnhütten – Stift Keppel-Allenbach – Hilchenbach – Vormwald Dorf – Vormwald – Lützel – Erndtebrück – Birkelbach – Aue-Wingeshausen – Berghausen (b Wittgenstein) – Raumland-Markhausen – Bad Berleburg
Werktags einzelne Fahrten von Au (Sieg) bzw. Altenkirchen
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2020
60 min

StraßenverkehrBearbeiten

Die B 62, die hier von Siegen über Mudersbach, Brachbach und Kirchen nach Betzdorf führt.

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

  • Josef Christ (1917–1995), Bildhauer, schuf zahlreiche Kunstwerke in Brachbach und Umgebung.[18]
  • August 1982: Johannes Kopp (1907–?). Anlässlich seines 75. Geburtstags wurde der zu diesem Zeitpunkt bereits 34 Jahre als Pastor im Ort Wirkende zum Ehrenbürger ernannt.[19]
  • 3. März 2018: Jacqueline Lölling (* 1995), Skeleton-Pilotin. Anlässlich des Gewinns der Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang wurde die in Brachbach lebende Sportlerin bei ihrer Rückkehr für ihre Erfolge geehrt. Bereits im Jahre 2017 war sie Weltmeisterin in ihrer Sportart geworden.[20][21]

In Brachbach geborenBearbeiten

Ein bekannter Brachbacher Bürger war der ehemalige Boxer Peter Hussing (1948–2012), der als erfolgreichster deutscher Amateur-Boxer auch im Guinness-Buch der Rekorde steht. Ebenso stammt auch die amtierende Senioren-Weltmeisterin im Judo-Schwergewicht Anke Pfeifer aus Brachbach. Auch die Schriftsteller Stefan Utsch und Rudolf Utsch wurden in diesem Ort geboren.

LiteraturBearbeiten

  • Alfons Jasnoch: Geschichte des Dorfes Brachbach/Sieg.
  • Jakob Moskopp: Die Geschichte der Pfarrei St. Josef in Brachbach. Eine Dokumentation zusammengestellt aus den Briefen und Urkunden des Pfarrarchivs. Brachbach 1995.
  • Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen. In: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 59 (2016), S. 219–237.

WeblinksBearbeiten

Commons: Brachbach – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 11 (PDF; 2,6 MB).
  3. Die Geschichte der Ortsgemeinde Brachbach. Erwähnungen des Ortes Brachbach. Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg), abgerufen am 27. August 2021.
  4. Vgl. Daniel Schneider: Das Mühlengewerbe in der Grafschaft Sayn-Altenkirchen. S. 222.
  5. Besucherbergwerk Schieferstollen Josefsglück. Heimatverein „Glück auf“ Brachbach, abgerufen am 27. August 2021.
  6. Amtliches Gemeindeverzeichnis (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 407). Bad Ems Februar 2016, S. 168 (PDF; 2,8 MB; siehe auch Fußnote 25, S. 184.).
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Brachbach. Abgerufen am 9. November 2019.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  10. a b Josef Preußer: Öffentliche Bekanntmachung zur konstituierenden (1.) Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Brachbach. In: Aktuell – Mitteilungsblatt für die VG Kirchen (Sieg), Ausgabe 26/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, 24. Juni 2019, abgerufen am 27. August 2021.
  11. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Kirchen (Sieg), Verbandsgemeinde, erste Ergebniszeile. Abgerufen am 9. November 2019.
  12. Josef Preußer (CDU) neuer Ortsbürgermeister von Brachbach. In: Rhein-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 13. Januar 2013, abgerufen am 27. August 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  13. Nicht nur die Sportwelt trauert um Peter Hussing. In: AK-Kurier. MVV Medienverlag Westerwald-Sieg UG, Wissen, 10. September 2012, abgerufen am 27. August 2021.
  14. Die Beschreibung und Begründung des Wappens von Brachbach. Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg), abgerufen am 27. August 2021
  15. Deutsch-Französische Partnerschaften. Wolfgang Raith, Konstanz, abgerufen am 27. August 2021.
  16. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Kreis Altenkirchen. Mainz 2021, S. 7 (PDF; 5,2 MB).
  17. Früher––Heute. Heimatkünstler und Ehrenbürger der Gemeinde Brachbach, Herr Josef Christ. Heimatverein „Glück auf“ Brachbach, abgerufen am 27. August 2021.
  18. Zum 75. Geburtstag mit der Ehrenbürgerwürde überrascht. In: Rhein-Zeitung (dokumentiert über Rheinland-Pfälzische Bibliographie). Landesbibliothekszentrum, Rheinische Landesbibliothek Koblenz, abgerufen am 27. August 2021.
  19. Olympia-Zweite Jacqueline Lölling wurde in ihrer Heimat Brachbach empfangen. In: AK-Kurier. MVV Medienverlag Westerwald-Sieg UG, Wissen, 4. März 2018, abgerufen am 14. Mai 2020.
  20. Verleihung eines Ehrenbürgerrechts gem. § 23 GemO. In: Bürgerinformationssystem. Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg), 3. März 2018, abgerufen am 27. August 2021.