Hauptmenü öffnen

Bahnhof Au (Sieg)

Knotenbahnhof an der Siegstrecke

Der Bahnhof Au (Sieg) ist der Bahnhof der Ortschaft Au (Sieg), einem Ortsteil von Windeck in Nordrhein-Westfalen. Er ist der Bahnhofskategorie 3 zugeordnet und hat trotz der geringen Einwohnerzahl des Ortes als Trennungsbahnhof eine wichtige Funktion in der Region. Insbesondere für Berufspendler aus dem Landkreis Altenkirchen, dem Kreis Neuwied und dem Westerwaldkreis stellt er eine wichtige Anbindung in Richtung Siegen, Köln, Bonn, Düsseldorf und Aachen dar.

Au (Sieg)
Bahnhof Au (Sieg) nach der Modernisierung (2014)
Bahnhof Au (Sieg) nach der Modernisierung (2014)
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung KAU
IBNR 8000012
Kategorie 3
Eröffnung 1. Oktober 1860
Profil auf Bahnhof.de Au__Sieg_
Lage
Stadt/Gemeinde Windeck
Ort/Ortsteil Au (Sieg)
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 46′ 25″ N, 7° 39′ 24″ OKoordinaten: 50° 46′ 25″ N, 7° 39′ 24″ O
Höhe (SO) 145 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof wurde am 1. August 1860[5] als Bestandteil der Deutz-Gießener Bahn der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft eröffnet.[6] Am 1. Mai 1887[7] ging die Oberwesterwaldbahn nach Altenkirchen in Betrieb, wo Anschluss nach Engers bestand.[8] Seit dem 2. Juni 1991 ist der Bahnhof Endbahnhof der Kölner S-Bahn-Linie S12.[9] Dadurch wurde Au zu einem Eisenbahnknotenpunkt mit ausgedehnten Gleisanlagen.

 
Bahnhof Au (Sieg) im Jahr 2007

Seit der Modernisierung der Bahnanlagen, die Ende 2013 abgeschlossen wurde, hat der Bahnhof Au (Sieg) sechs im regulären Betrieb benutzte Bahnsteiggleise.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Bahnhof Au (Sieg) verfügt über eine Park-and-Ride- sowie eine Bike-and-ride-Anlage. Früher befand sich im Bahnhof eine Bahnhofsgaststätte. Im Bahnhof befindet sich ein Reisezentrum, welches von der Westerwaldbahn GmbH (WEBA) betrieben wird. Die benachbarten Dörfer Hamm an der Sieg und Fürthen sowie das Ufer der Sieg sind fußläufig erreichbar. Der Bahnhof Au dient jedoch überwiegend als Umsteigebahnhof.

Aufgrund der Lage des Bahnhofes in der Gemeinde Windeck im Rhein-Sieg-Kreis befindet sich dieser im Verbundgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg. Der Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel gilt ebenso als Übergangstarif für Fahrten mit Start-/Zielbahnhof im Gebiet des VRM, welches auch den Kreis Altenkirchen umfasst.

Bis zum Fahrplanwechsel 2014/2015 im Dezember 2014 war der Bahnhof Au (Sieg) der Endbahnhof zweier Regionalbahnlinien. Die RB 90 (zuvor RB 28, Oberwesterwaldbahn) von Limburg an der Lahn – Diez Ost – Westerburg – Hachenburg – Altenkirchen endete im Bahnhof Au (Sieg). Die Linie RB 95 (Sieg-Dill-Bahn) verkehrte von Dillenburg über Siegen und Betzdorf (Sieg) nach Au (Sieg). Zum Fahrplanwechsel 2014/2015 wurden diese beiden Linien zu einer durchgehenden, umsteigefreien Linie RB 90 (Westerwald-Sieg-Bahn) zusammengelegt.

Bis ins Jahr 2004 wurde das Verkehrsangebot der Dreiländerbahn, welches auch die RB 28 bis ins Jahr 2004 sowie die RB 95 bis ins Jahr 2013 beinhaltete, durch die DB Regio betrieben. 2004 übernahm die Vectus Verkehrsgesellschaft den Betrieb auf der Oberwesterwaldbahn zwischen Limburg (Lahn) und Au (Sieg). Im Jahr 2014 wurde nach gewonnener Ausschreibung das Netz der Dreiländerbahn durch die Hessische Landesbahn GmbH (HLB), Bereich Dreiländerbahn, übernommen. Aufgrund der Verlängerung der RB 90 bis nach Siegen verkehrt die RB 95 heute nur noch zwischen Dillenburg und Siegen.

Auf der Hauptstrecke (der Siegstrecke von Köln nach Siegen) verkehren die Regional-Express-Züge von Aachen über Köln und Betzdorf nach Siegen (RE 9) sowie die S-Bahn-Linie S 12 (von Montag bis Freitag auch die Linie S 19) von Horrem über Köln-Ehrenfeld, die hier endet.

Linie Verlauf Takt
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern (Sieg) – Au (Sieg) – Wissen (Sieg) – Betzdorf (Sieg) – Kirchen – Brachbach – Siegen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
60 min
RB 90 Westerwald-Sieg-Bahn:
Siegen Hbf – Betzdorf (Sieg) – Au (Sieg) – Altenkirchen (Westerwald) – Westerburg – Limburg (Lahn)
Mo–Fr ein Zugpaar nach/von Kreuztal
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
60 min
S 12 Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln-Airport Businesspark – Köln-Steinstraße – Porz – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef Im Siegbogen – Blankenberg – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg)
Horrem-Ehrenfeld nur in der HVZ
20 min (Ehrenfeld–Hennef)
60 min (Hennef–Au)
S 19 Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef im Siegbogen – Blankenberg (Sieg)* – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld (Sieg) – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg)
* Blankenberg nur einzelne Fahrten
60 min

Anbindung an den ÖPNVBearbeiten

In der Nähe des Bahnhofs befindet sich eine Bushaltestelle, an welcher die Busse der Linie 299 (Hamm an der Sieg – Bahnhof Au (Sieg) – Hilgenroth – Altenkirchen Bahnhof) verkehren.

Vor dem Bahnhof befindet sich zudem ein Taxistand.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Betriebsstellenarchiv Au (Sieg)
  2. André Joost: Streckenarchiv 2651 – Köln-Deutz–Gießen. In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 2. Mai 2016.
  3. Streckenarchiv 3032
  4. André Joost: Streckenarchiv 3032 – Engers–Au (Sieg). In: NRWbahnarchiv. Abgerufen am 2. Mai 2016.
  5. Andreas Janikowski, Jörg Ott: Deutschlands S-Bahnen. Geschichte, Technik, Betriebe. transpress, Stuttgart 2002, ISBN 3-613-71195-8, S. 117–128.