Hauptmenü öffnen

Bahnhof Altenkirchen (Westerw)

Durchgangsbahnhof an der Oberwesterwaldbahn

Der Bahnhof Altenkirchen (Westerw) ist der Bahnhof der rheinland-pfälzischen Kreisstadt Altenkirchen (Westerwald). Er gehört der Bahnhofskategorie 6 an. Er liegt an Streckenkilometer 65,1 der als Oberwesterwaldbahn bezeichneten Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen sowie an Streckenkilometer 61,1 der Bahnstrecke Engers–Au, auch als Holzbachtalbahn bezeichnet.

Altenkirchen (Westerw)
Bahnhof Altenkirchen vor der Modernisierung (2008)
Bahnhof Altenkirchen vor der Modernisierung (2008)
Daten
Bauform Durchgangsbahnhof (Güterverkehr)
Kopfbahnhof (Personenverkehr)
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung KAK
IBNR 8000351
Kategorie 6
Eröffnung 1. April 1885
Lage
Stadt/Gemeinde Altenkirchen
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 41′ 6″ N, 7° 38′ 21″ OKoordinaten: 50° 41′ 6″ N, 7° 38′ 21″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Bahnhof Altenkirchen (Westerwald) wurde am 1. April 1885 mit dem Streckenabschnitt Altenkirchen–Hachenburg der als Oberwesterwaldbahn bezeichneten Bahnstrecke Limburg–Altenkirchen eröffnet. Mit der Eröffnung der Bahnstrecke Siershahn–Altenkirchen (Holzbachtalbahn) im Jahre 1887 wurde er zum Kreuzungsbahnhof. Als dann im gleichen Jahr am 1. Mai die Bahnstrecke Altenkirchen–Au (Sieg) eröffnet wurde, wurde der Bahnhof Altenkirchen zu einem Verkehrsknotenpunkt im vorderen Westerwald.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verkehrten auf der Strecke von Engers über Siershahn und Altenkirchen nach Au (Sieg) Uerdinger Schienenbusse. Noch bis 1975 zeigten sich auf der Strecke regelmäßig Dampfloks.

Am 2. Juni 1984 wurde der Personenverkehr auf der Holzbachtalbahn eingestellt. Güterverkehr findet noch heute von Altenkirchen aus statt.

Am 23. Mai 1993 wurde die Strecke zwischen Au (Sieg) und Altenkirchen auf signalisierten Zugleitbetrieb umgestellt, gleichzeitig erfolgte eine Vertaktung des SPNV auf der gesamten Linie von Au über Altenkirchen nach Limburg.

Mit der Betriebsaufnahme der vectus Verkehrsgesellschaft mbH zum Fahrplanwechsel 2004/2005 am 12. Dezember 2004 wurden die seit 1986 verkehrenden Dieseltriebwagen der Baureihe 628 durch moderne LINT-Triebwagen ersetzt und die 1986 eingerichteten Bedarfshalte zwischen Altenkirchen und Au (Sieg) wieder in reguläre Haltepunkte umgewandelt.

Die Strecke der Oberwesterwaldbahn (RB 28) wurde im Rahmen der Ausschreibung des Dieselnetzes Eifel-Westerwald-Sieg (EWS) im September 2011 durch den Zweckverband SPNV-Nord neu ausgeschrieben. Im Zuge dieser Ausschreibung wurden die Züge von Limburg bzw. Westerburg kommend über Altenkirchen und Au (Sieg) hinaus nach Siegen sowie bei einzelnen Fahrten bis Kreuztal verlängert. Die Linien RB28 (Limburg–Westerburg–Altenkirchen–Au(Sieg)) und RB95 (Au(Sieg)–Wissen(Sieg)–Siegen) wurden im Zuge dieser Maßnahme zu einer durchgehenden Linie (RB90) zusammengelegt.[4]

EmpfangsgebäudeBearbeiten

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Altenkirchen (Westerwald) ist ein stattlicher Typenbau aus Bruchstein. Es wurde um 1883/84 errichtet. Der Bahnhof besitzt die Adresse Bahnhofstraße 1. Gemäß rheinland-pfälzischem Denkmalschutzgesetz ist das Empfangsgebäude des Altenkirchener Bahnhofs ein Kulturdenkmal.

GleisanlagenBearbeiten

Der Bahnhof Altenkirchen (Westerwald) besitzt insgesamt vier Gleise, davon zwei Bahnsteiggleise. Von Gleis 2 verkehren die HLB-Züge in Richtung Limburg (Lahn) über Hachenburg und Westerburg. Gleis 3 dient den Zügen nach Siegen über Au (Sieg) und Betzdorf. Die beiden bahnsteiglosen Gleise dienen der Hessischen Landesbahn zum Abstellen ihrer Fahrzeuge sowie dem Güterverkehr.

VerkehrBearbeiten

 
Triebwagen der vectus Verkehrsgesellschaft auf Gleis 2 (heute Gleis 3) im Bahnhof Altenkirchen auf dem Weg nach Au (Sieg) (2011)
 
Triebwagen des Typs LINT 27 der Hessischen Landesbahn bei Dämmerung im Bahnhof Altenkirchen

PersonenverkehrBearbeiten

Der Bahnhof Altenkirchen (Westerwald) liegt an der Oberwesterwaldbahn Au (Sieg)–Altenkirchen (Westerwald)–Westerburg–Limburg (Lahn) (KBS 461), die zwischen Dezember 2004 und Dezember 2014 von der vectus Verkehrsgesellschaft betrieben wurde, und wird seit Dezember 2014 von der Hessischen Landesbahn, Betriebsbereich Dreiländerbahn, betrieben. Auf der Strecke verkehren die Züge der Linie RB 90 (Westerwald-Sieg-Bahn) nach dem Rheinland-Pfalz-Takt im Auftrag des Zweckverband SPNV Nord täglich im Stundentakt. Im Abschnitt Betzdorf–Altenkirchen wird der Verkehr von Montag bis Freitag zu den Hauptverkehrszeiten teilweise zu einem Halbstundentakt verdichtet.

Auf dieser Strecke werden seit 1998 die älteren, inzwischen überholten GTW 2/6 von Stadler sowie seit 2006 die neueren einteiligen Coradia LINT 27 (Baureihe 640) und die zweiteiligen LINT 41 (Baureihe 648) von ALSTOM LHB eingesetzt.[5]

Linie Zuglauf Takt
RB 90 (Westerwald-Sieg-Bahn) Siegen – Eiserfeld – Niederschelden Nord – Niederschelden – Mudersbach – Brachbach – Freusburg Siedlung – Kirchen – Betzdorf – Scheuerfeld – Niederhövels – Wissen – Etzbach – Au (Sieg) – Geilhausen – Hohegrete – Breitscheidt – Kloster Marienthal – Obererbach – Altenkirchen (Westerw) – Ingelbach – Hattert – Hachenburg – Unnau/Korb – Nistertal-Bad Marienberg – Büdingen – Enspel – Rotenhain – Langenhahn – Westerburg – Willmenrod – Berzhahn – Wilsenroth – Frickhofen – Niederzeuzheim – Hadamar – Niederhadamar – Elz – Staffel – Diez Ost – Limburg (Lahn) Stundentakt.

Verstärkerzüge zwischen Betzdorf und Altenkirchen.

Linien
Obererbach (Westerw)   RB 90
Oberwesterwaldbahn
Ingelbach

GüterverkehrBearbeiten

Auf der Holzbachtalbahn (Bahnstrecke Siershahn–Altenkirchen) findet von Altenkirchen aus noch Güterverkehr statt. Die Westerwaldbahn GmbH (WEBA) bedient im Abschnitt SeltersRaubach–Altenkirchen seit 2006 wieder Güterkunden auf der Schiene, u. a. einen Gleisanschluss in Neitersen und die Firma Schütz Behälterbau in Selters, wo die Strecke heute mitten durch die Werkhallen verläuft. Eingesetzt werden Dieselloks des Typs On Rail DH 1004.

Auf der Oberwesterwaldbahn zwischen Limburg und Altenkirchen sowie auf der Verbindung nach Au herrscht nur reger Güterverkehr.

BusverkehrBearbeiten

 
Buslinie 523 am Bahnhof Altenkirchen (Westerwald)

Der Regionalbusverkehr wird mehrheitlich von dem zur Rhenus-Veniro-Gruppe gehörenden Unternehmen Martin Becker durchgeführt.

Auf dem Bahnhofsvorplatz des Altenkirchener Bahnhofs befindet sich ein Busbahnhof, an welchem Regionalbusse in die umliegenden Städte und Dörfer verkehren. Zwischen dem Busbahnhof und dem Gleis 2 des Altenkirchener Bahnhofs liegt ein Kombibahnsteig, welcher ein „bahnsteiggleiches“ Umsteigen von Zügen auf Busse und umgekehrt ermöglicht.

Des Weiteren gibt es am Bahnhof Altenkirchen je zwei Stellplätze für Taxen und Pkws.

TarifeBearbeiten

Seit dem 1. August 2002 ist der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) als Übergangstarif auf den Schienenstrecken – allerdings nicht auf den Buslinien – im Kreis Altenkirchen anerkannt, wenn der Start- oder Zielbahnhof im Gebiet des VRS liegt. Ebenso ist der Landkreis Altenkirchen seit dem 1. Januar 2009 Mitglied im Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM). Der VRM-Tarif gilt für Fahrten innerhalb des Landkreises Altenkirchen sowie in andere Landkreise, welche Mitglied im VRM sind, z. B. in den Landkreis Neuwied. Die Mitgliedschaft im VRM ermöglicht es Fahrgästen mit Verbundfahrscheinen, vom Zug in den Bus oder umgekehrt zu wechseln, ohne ein weiteres Ticket kaufen zu müssen.

ZukunftBearbeiten

Über eine Reaktivierung der Bahnstrecke Siershahn–Altenkirchen (Holzbachtalbahn) im Personenverkehr wird seit einigen Jahren diskutiert, jedoch bestehen noch keine konkreten Planungen bezüglich einer Reaktivierung.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.zughalt.de/2011/09/spnv-nord-schreibt-dieselnetz-eifel-westerwald-sieg-aus/ SPNV Nord schreibt Dieselnetz Eifel-Westerwald-Sieg aus
  2. http://www.hlb-online.de/unternehmen/fahrzeuge/triebfahrzeuge/ – abgerufen am 8. Januar 2015

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Altenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien