Anniken Hauglie

konservative norwegische Politikerin
Anniken Hauglie (2017)

Anniken Hauglie (* 10. September 1972) ist eine norwegische Politikerin der konservativen Partei Høyre. Von Dezember 2015 bis Januar 2020 war sie die Ministerin für Arbeit und Soziales in der Regierung Solberg.

LebenBearbeiten

Hauglie studierte von 1991 bis 1995 Politikwissenschaft, Philosophie und Ethik und von 1995 bis 2000 Soziologie. Zwischen 2001 und 2010 arbeitete sie als Beraterin für ihre Partei und von 2003 bis 2004 für das norwegische Sozialministerium.

In den Jahren 2010 bis 2013 leitete Hauglie das Gesundheitsdepartement der Osloer Stadtregierung (Byråd), bis 2015 dann das Departement für Wissenschaft und Bildung. Am 16. Dezember 2015 wurde sie zur Arbeits- und Sozialministerin Norwegens ernannt.[1]

NAV-SkandalBearbeiten

Im Oktober 2019 wurde bekannt, dass die ihr als Sozialministerin unterstellte Behörde NAV über mehrere Jahre hinweg Personen ohne rechtliche Grundlage Leistungen kürzte und es in der Folge auch zu Haftstrafen kam. Hauglie wurde von den Oppositionsparteien im Storting vor allem vorgeworfen, zu lange nach dem internen Bekanntwerden des Sachverhalts gewartet zu haben, so dass noch weitere Fehlentscheidungen und -urteile gefällt werden konnten.[2][3] Ein im November 2019 gegen sie vom Rødt-Politiker Bjørnar Moxnes veranlasstes Misstrauensvotum ging mit nur einer Stimme gegen sie zu ihren Gunsten aus.[4] Noch während der Anhörungen im Storting sprach sich im Januar 2020 auch die Fraktion der Sosialistisk Venstreparti dafür aus, ein Misstrauensvotum gegen sie zu unterstützen. Die weiteren Oppositionsparteien gaben an, das Ende der Anhörung abzuwarten.[5] Am 24. Januar 2020 schied sie aus der Regierung aus, nachdem es durch den Regierungsaustritt der Fremskrittspartiet zu einer größeren Kabinettsumbildung kam. Hauglie gab an, das der Rücktritt auf eigenen Wunsch erfolgte.[6]

Am 31. März 2020 wurde bekannt, dass sie neuer CEO des Arbeitgeberverbands Norsk olje og gass, der für die Interessen der norwegischen Ölwirtschaft eintritt, wird. Sie übernimmt dabei den Posten von Karl Eirik Schjøtt-Pedersen.[7]

PrivatesBearbeiten

Hauglie ist mit dem Høyre-Politiker Lars Jacob Hiim verheiratet und hat zwei Kinder.[8][9]

WeblinksBearbeiten

Commons: Anniken Hauglie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Arbeids-og sosialdepartementet: Arbeids- og sosialminister Anniken Hauglie. 16. Dezember 2015, abgerufen am 21. April 2019 (norwegisch).
  2. David Vojislav Krekling: Erik (38) ble dømt etter at arbeidsministeren ble varslet om trygdeskandalen. 30. Oktober 2019, abgerufen am 10. November 2019 (norwegisch Bokmål).
  3. Thomas Spence, Jørgen Arnor G. Lom: 14 dager som kan avgjøre statsrådens skjebne. 10. November 2019, abgerufen am 10. November 2019 (norwegisch Bokmål).
  4. Hallvard Norum: Mistillitsforslag mot Anniken Hauglie stemt ned i Stortinget. 27. November 2019, abgerufen am 30. November 2019 (norwegisch Bokmål).
  5. Kristian Skårdalsmo, Johan Falnes: SV har konkludert. Fremmer mistillit mot Hauglie etter trygdeskandalen. 13. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  6. Martin H. W. Zondag: SV og Ap reagerer på Solbergs Hauglie-forklaring: – Må ikke tro hun slipper unna. In: NRK. 24. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  7. Martin Hagh Høgseth, Marius Lorentzen, Asgeir Aga Nilsen: Anniken Hauglie blir ny sjef i Norsk olje og gass. In: E24. 31. März 2020, abgerufen am 31. März 2020 (norwegisch Bokmål).
  8. Anniken Hauglie pekes ut som ny Nav-minister. Abgerufen am 21. April 2019 (norwegisch).
  9. Arbeidsministeren havnet på Nav – ulykken preger henne fortsatt. Abgerufen am 21. April 2019 (norwegisch).