Iselin Nybø

norwegische Politikerin
Iselin Nybø, 2013

Iselin Nybø (* 14. Mai 1981 in Randaberg) ist eine norwegische Politikerin der sozialliberalen Partei Venstre. Von Januar 2018 bis Januar 2020 war sie Ministerin für Forschung und höhere Bildung in der Regierung Solberg, seit Januar 2020 ist sie die Wirtschaftsministerin.

LebenBearbeiten

Nybø studierte von 2000 bis 2006 Rechtswissenschaft an der Universität Bergen und arbeitete danach in verschiedenen Positionen als Juristin und Anwältin. Zwischen 2003 und 2007 war sie Mitglied in der Gemeindevertretung von Randaberg. In den Jahren 2007 bis 2015 saß sie im Stadtrat von Stavanger. Von 2012 bis 2014 war sie Teil des Parteivorstands von Venstre.[1]

Nybø zog 2013 auf dem ersten Platz der Parteiliste Rogalands in das norwegische Parlament ein. Bei der Parlamentswahl 2017 gelang es ihr nicht, obwohl sie wiederum Spitzenkandidatin in ihrer Provinz war, erneut ein Mandat zu erlangen.[2][3]

Im Januar 2018 wurde sie zur Ministerin für Forschung und höhere Bildung ernannt. Dieser Ministerposten ist neben dem Wissenschaftsminister im norwegischen Wissenschaftsministerium angesiedelt. Nach dem Regierungsaustritt der Fremskrittspartiet (FrP) und einem damit einhergehenden Umbau des Kabinetts wurde sie am 24. Januar 2020 neue Wirtschaftsministerin.

WeblinksBearbeiten

Commons: Iselin Nybø – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Iselin Nybø. Abgerufen am 20. April 2019 (norwegisch).
  2. Stortingsvalget 2017 - Valglister med kandidater. valg.no, 8. Juni 2017, abgerufen am 20. April 2019 (norwegisch).
  3. Kaspar Fuglesang: Dette er den nye statsråden for forskning og høyere utdanning. 17. Januar 2018, abgerufen am 20. April 2019 (norwegisch).