Torbjørn Røe Isaksen

norwegischer konservativer Politiker
Torbjørn Røe Isaksen (2017)

Torbjørn Røe Isaksen (* 28. Juli 1978 in Ålesund) ist ein norwegischer Politiker der konservativen Partei Høyre. Er war von Oktober 2013 bis Januar 2018 der Bildungsminister und anschließend bis Januar 2020 der Wirtschaftsminister seines Landes. Seit Januar 2020 ist er der Arbeits- und Sozialminister in der Regierung Solberg. Zwischen 2009 und 2017 war er Abgeordneter im Storting.

LebenBearbeiten

Isaksen, der von 1996 bis 2002 als freier Journalist in Porsgrunn tätig war, studierte zwischen 1999 und 2008 Politikwissenschaft an der Universität Oslo, wo er einen Masterabschluss erlangte. In der Zeit von 2004 bis 2008 fungierte er als Vorsitzender von Unge Høyre, der Jugendorganisation seiner Partei.

Von 1999 bis 2003 sowie zwischen 2008 und 2011 saß Torbjørn Røe Isaksen im Kommunalparlament von Porsgrunn. Bei der Parlamentswahl 2009 zog er erstmals in das norwegische Nationalparlament Storting ein. Dort vertrat er den Wahlkreis Telemark und er wurde Mitglied im Arbeits- und Sozialausschuss. Bei der Wahl 2013 erhielt er erneut ein Mandat, er wurde aber ab Oktober 2013 von Solveig Sundbø Abrahamsen vertreten, da er als Regierungsmitglied sein Mandat ruhen lassen musste.

Am 16. Oktober 2013 wurde Isaksen zum Bildungsminister in der Regierung Solberg ernannt. Am 17. Januar 2018 wurde er Wirtschaftsminister in der nach dem Regierungsbeitritt der Partei Venstre teilweise neu gebildeten Regierung Solberg. Nach dem Regierungsaustritt der Fremskrittspartiet (FrP) übernahm er am 24. Januar 2020 das Amt des Arbeits- und Sozialministers von Parteikollegin Anniken Hauglie in der erneut umgebauten Regierung. Bedingt durch den Rücktritt des Fischereiministers Geir Inge Sivertsen wurde Isaksen vom 2. März 2020 bis zum 13. März zusätzlich kommissarischer Fischereiminister.[1]

Am 27. Mai 2020 gab er bekannt, bei der Parlamentswahl 2021 nicht um einen Sitz im Storting kandidieren zu wollen. Er gab weiter an, im Anschluss an die Wahl die Spitzenpolitik verlassen zu wollen.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Torbjørn Røe Isaksen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Torbjørn Røe Isaksen – Zitate (norwegisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anders Furuset: Isaksen midlertidig fiskeriminister. In: Fiskeribladet. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020 (norwegisch).
  2. Torbjørn Røe Isaksen stiller ikke til valg til Stortinget neste høst. In: Aftenposten. 27. Mai 2020, abgerufen am 27. Mai 2020 (norwegisch Bokmål).