Linda Hofstad Helleland

norwegische Politikerin
Linda Hofstad Helleland (2017)

Linda Cathrine Hofstad Helleland (* 26. August 1977 in Klæbu) ist eine norwegische Politikerin der konservativen Partei Høyre. Zwischen Dezember 2015 und Januar 2018 war sie Kulturministerin, anschließend bis Januar 2019 Ministerin für Kinder und Gleichstellung in der Regierung Solberg. Seit Januar 2020 übt sie das Amt der Digitalisierungs- und Distriktsministerin aus. Von 2017 bis 2019 war sie Vize-Vorsitzende der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).

LebenBearbeiten

Ausbildung und BerufBearbeiten

Helleland studierte von 1998 bis 2000 Medienwissenschaft, Staatswissenschaften und Soziologie an der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) in Trondheim. 2001 arbeitete sie in Teilzeit als Pflegehelferin.

Politische KarriereBearbeiten

Von 1999 bis 2000 war Linda Hofstad Helleland Vorsitzende der Jugendorganisation Unge Høyre in der ehemaligen Provinz Sør-Trøndelag. In den Jahren 1999 bis 2001 war sie Stadträtin in Trondheim. Zwischen Oktober 2001 und Oktober 2005 vertrat sie im norwegischen Parlament, dem Storting, als sogenannter Vararepresentant den Parteikollegen Børge Brende, der als Minister sein Mandat nicht selbst ausführen konnte. Von 2007 bis 2008 arbeitete sie als Presseberaterin ihrer Partei, bevor sie von 2008 bis 2009 als Vorsitzende ihrer Partei in Sør-Trøndelag tätig war.

Bei der Parlamentswahl 2009 zog Helleland erstmals direkt in das Storting ein und vertritt dort seitdem Sør-Trøndelag. Von 2013 bis 2015 war sie Vorsitzende des Ausschusses für Transport und Kommunikation. Im Dezember 2015 wurde sie zur norwegischen Kulturministerin ernannt. Im Januar 2018 wurden nach dem Regierungsbeitritt der Partei Venstre die Ministerien teils neu zugeteilt und sie wurde Ministerin für Kinder und Gleichstellung.[1] Dieses Amt führte sie bis Januar 2019 aus, als das Ressort an einen Politiker an einen der nun ebenfalls der Regierung beigetretenen Kristelig Folkeparti fiel.[2] Sie kehrte als Abgeordnete ins Storting zurück. Nach dem Regierungsaustritt der Fremskrittspartiet (FrP) wurde sie erneut in die Regierung berufen: Am 24. Januar 2020 wurde Helleland zur Ministerin für Digitalisierung und Distrikte ernannt. Dieser Ministerposten ist – neben dem Kommunalminister – ein im Ministerium für Kommunen und Modernisierung angesiedeltes Amt.

Welt-Anti-Doping-AgenturBearbeiten

Im November 2016 wurde sie zur Vize-Vorsitzenden der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gewählt.[3][4] Sie trat dabei für den vollständigen Ausschluss russischer Athleten bei Olympischen Spielen ein.[5] Im November 2019 veröffentlichte sie das Buch Ren idrett, skittent spill (deutsch: Reiner Sport, dreckiges Spiel), in welchem sie die WADA kritisierte.[6] Im November 2019 wurde ihre Nachfolgerin für den stellvertretenden Vorsitz, die ehemalige chinesische Shorttrack-Läuferin Yang Yang, gewählt.[7]

PositionenBearbeiten

Im Vorlauf zur Parlamentswahl 2021 wurde Helleland Leiterin des Programmausschusses, der für die Erstellung des Wahlprogramms der Høyre zuständig ist. Im April 2020 erklärte sie, dass man im Zuge der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden steigenden Arbeitslosigkeit Änderungen im Wahlprogramm für die Parlamentswahl 2021 vornehmen müsse. Norwegen solle in Zukunft weniger Rücksicht auf die Umwelt nehmen, um neue Arbeitsplätze zu schaffen.[8] Ihre Aussagen wurden von vielen Seiten kritisiert, auch die Parteivorsitzende Erna Solberg erklärte, dass sie mit Hellelands Äußerungen nicht einverstanden sei.[9]

PrivatesBearbeiten

Sie ist mit dem Høyre-Politiker Trond Helleland verheiratet.[10]

WeblinksBearbeiten

Commons: Linda Cathrine Hofstad Helleland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marit Tronier Halvorsen, Einar Takla: Dette er Solbergs nye regjering. 17. Januar 2018, abgerufen am 7. Juni 2019.
  2. Statsministerens kontor: Endringar i regjeringa. 22. Januar 2019, abgerufen am 7. Juni 2019 (norwegisch Nynorsk).
  3. Yasmin Sunde Hoel: Hofstad Helleland blir visepresident i WADA. 20. November 2016, abgerufen am 7. Juni 2019 (norwegisch Bokmål).
  4. Executive Committee. In: World Anti-Doping Agency. 15. November 2013, abgerufen am 7. Juni 2019 (englisch).
  5. Martin Einsiedler: Die Strafe gegen Russland klingt härter, als sie ist. In: Tagesspiegel. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
  6. Halvor Ekeland: Wada-presidenten til angrep på Helleland: – Hun viste liten interesse. 14. November 2019, abgerufen am 26. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  7. Polske Witold Banka blir den nye toppsjefen i WADA fra nyttår. Blir det et skritt framover? Abgerufen am 26. Januar 2020 (norwegisch).
  8. Kjetil Magne Sørenes: Høyre-topp: Nå må Høyre ta mindre hensyn til miljøet. In: Aftenposten. 28. April 2020, abgerufen am 1. Mai 2020 (norwegisch Bokmål).
  9. Høyre-folk provosert over sin egen leder av programkomiteen. Abgerufen am 1. Mai 2020 (norwegisch).
  10. Lars Molteberg Glomnes, Karen Tjernshaugen: Linda og Trond Helleland er et av Høyres mange maktpar. Abgerufen am 7. Juni 2019 (norwegisch Bokmål).