Henrik Asheim

norwegischer Politiker
Henrik Asheim (2012)

Henrik Asheim (* 21. August 1983 in Bærum) ist ein norwegischer Politiker der konservativen Partei Høyre. Seit Januar 2020 ist er der Minister für Forschung und höhere Bildung.

Politischer WerdegangBearbeiten

In der Zeit von 2005 bis 2006 war Asheim Vorsitzender der Jugendorganisation Unge Høyre in der ehemaligen Provinz Akershus. Anschließend war er bis 2008 stellvertretender Vorsitzender auf Landesebene, bevor er die Jugendpartei vier Jahre lang bis 2012 leitete. Zwischen 2007 und 2011 war Asheim zudem Mitglied im Parlament seiner Heimatgemeinde Bærum und Abgeordneter im Fylkesting von Akershus.

Bei der Parlamentswahl 2013 zog Asheim erstmals in das norwegische Parlament, das Storting, ein. Bei der Wahl 2017 gelang es ihm erneut, Stortingabgeordneter zu werden. Am 15. September 2017 übernahm er kommissarisch das Amt des Bildungsministers, da Bildungsminister Torbjørn Røe Isaksen Vaterschaftsurlaub nahm. Isaksen übernahm am 26. November den Ministerposten wieder und Asheim kehrte ins Storting zurück. Dort leitete er vom 1. Februar 2018 bis zum 24. Januar 2020 den Finanzausschuss.

Nach dem Austritt der Fremskrittspartiet aus der Regierung Solberg kam es zu einem Umbau des Kabinetts. Asheim wurde dabei am 24. Januar 2020 zum neuen Minister für Forschung und höhere Bildung ernannt. Er übernahm dieses im Bildungsministerium angesiedelte Amt von der Venstre-Politikerin Iselin Nybø.[1]

PrivatesBearbeiten

Asheim ist homosexuell und kritisierte im Jahr 2014 die Entscheidung der Norwegischen Kirche, dass gleichgeschlechtliche Paare weiter nicht kirchlich heiraten durften.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Henrik Asheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David Vojislav Krekling: Her er Solberg-regjeringen 4.0. 24. Januar 2020, abgerufen am 25. Januar 2020 (norwegisch Bokmål).
  2. Jørgen Berge: - Jeg blir forbannet. 8. April 2014, abgerufen am 25. Januar 2020 (norwegisch).