Hauptmenü öffnen

Angolanische Botschaft in Berlin

diplomatische Vertretung Angolas in Deutschland
AngolaAngola Angolanische Botschaft in Berlin
Logo
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichts­behörde(n) Außenministerium
Bestehen seit 1974
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Botschafter Alberto Correia Neto (seit 2011)
Mitarbeiter 8[1]
Website www.botschaftangola.de
Bürogebäude Wallstraße 59, u. a. mit der Botschaft der Republik Angola

Die Botschaft der Republik Angola ist die offizielle diplomatische Vertretung Angolas in Deutschland. Sie befindet sich in der Wallstraße 59 in direkter Nachbarschaft der Brasilianischen Botschaft im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks.[2]

Diplomatische BeziehungenBearbeiten

Der zentralafrikanische Staat Angola erlangte im Jahr 1974 seine Unabhängigkeit von Portugal und bildete im darauffolgenden Jahr die Volksrepublik Angola. Noch im selben Jahr nahm Angola diplomatische Beziehungen mit der DDR und vier Jahre später, am 4. September 1979, auch mit der Bundesrepublik auf. Der Amtssitz der angolanischen Botschaft in Ost-Berlin befand sich in Mitte, Clara-Zetkin-Straße 89[3] (die seit 1991 wieder Dorotheenstraße heißt). In Bonn nutzte die Botschaft ein Gebäude am Kaiser-Karl-Ring 20c im Ortsteil Bonn-Castell (→ Eintrag in Botschaftsliste).

Nach der deutschen Wiedervereinigung und dem Regierungsumzug in die Hauptstadt Berlin zog die angolanischen Botschaft am 28. Mai 2001 in ein Geschäftshaus in der Wallstraße 59 und befindet sich seitdem in der ersten Etage des Gebäudes. Weitere Nutzer des Gebäudes sind der Egmont Ehapa Verlag sowie eine Anwaltskanzlei.

ArchitekturBearbeiten

 
Schild der Botschaft der Republik Angola

Das Geschäftshaus in der Wallstraße 59 wurde in den Jahren 1999–2000 gemeinsam mit dem Gebäude der Brasilianischen Botschaft vom Berliner Architekturbüro Pysall, Stahrenberg und Partner erbaut. Es handelt sich um einen natursteinverkleideten Neubau mit Rasterfassade, der über einen Innenhof erreichbar ist. Die Innenausstattung der Botschaftsräume übernahm Hannelore Vetter, die auf die klare Trennung zwischen Konsulats- und Botschaftsbereich Wert legte. Dabei liegen die Konsularbüros hinter einem offenen Eingangsbereich während die Botschaftsgebäude abgeschlossen und durch einen separaten Eingang erreichbar sind.

Vor dem Gebäude in der Wallstraße befindet sich ein Buddy Bär der in dem Haus befindlichen Anwaltskanzlei, der als Patentbär beschriftet ist. Im Haus selbst gibt es mit dem Manga Panda des Egmont Ehapa Verlag einen weiteren Bären.

Angolanische Botschafter in DeutschlandBearbeiten

Ernannt/ Akkreditiert Leiter der Auslandsvertretung Bemerkungen ernannt von akkreditiert bei Posten verlassen
05. Jan. 1985 Agostinho André Mendes de Carvalho José Eduardo dos Santos Erich Honecker 02. Okt. 1990
04. Sep. 1979 Luis Jose de Almeida 1975 bis 1979 Botschafter in Brüssel ab 1979 Sitz in Paris, in Bonn akkreditiert, ab 1993 Botschafter in Rabat[4], seit 1. Juni 2011 ernannt, 7. Dezember 2011 akkr. Botschafter in Den Haag. Agostinho Neto Kabinett Schmidt II
  1991 Herminio Joaquim Escórcio 1981 Botschafter in Wien Fernando José de França Dias Van Dúnem Kabinett Kohl IV   1992
  1993 Joáo Landoite Lourenço Marcolino Moco   1999
  1999 Alberto do Carmo Bento Ribeiro José Eduardo dos Santos Kabinett Schröder I   2010
  2011 Alberto Correia Neto (* 8. Juli 1949 in Quimbele, Província do Uíge)[5] Kabinett Merkel II

LiteraturBearbeiten

  • Kerstin Englert, Jürgen Tietz (Hrsg.): Botschaften in Berlin. 2. Auflage; Gebr. Mann Verlag, Berlin 2004; S. 175. ISBN 3-7861-2494-9.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diplomatisches Corps
  2. Offizielle Homepage der Botschaft
  3. Berlin, Buchplan, 1988, VEB Tourist Verlag, S. 52.
  4. Luis Jose de Almeida
  5. Sobre o Embaixador. In: botschaftangola.de. Embaixada de Angola na Alemanha, 2018, abgerufen am 17. Mai 2018 (europäisches Portugiesisch).

Koordinaten: 52° 30′ 48,4″ N, 13° 24′ 46,7″ O