Hauptmenü öffnen

Estnische Botschaft in Berlin

diplomatische Vertretung Estlands
EstlandEstland Estnische Botschaft in Berlin
Staatswappen
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichts­behörde(n) Außenministerium
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Botschafter Mart Laanemäe
(erneut seit 2016)
Website Estnische Botschaft
Estnische Botschaft in der Hildebrandstraße

Die Estnische Botschaft in Berlin (offiziell Botschaft der Republik Estland, estnisch Eesti Vabariigi Suursaatkond) ist die diplomatische Vertretung Estlands in Deutschland. Das Botschaftsgebäude befindet sich in der Hildebrandstraße 5 im Ortsteil Tiergarten des Berliner Bezirks Mitte. Botschafter ist seit August 2016 Mart Laanemäe.

Estland unterhält Honorarkonsulate in Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Kiel, Grasbrunn (bei München), Schwerin und Stuttgart.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Geschichte des BotschaftsgebäudesBearbeiten

Der Schokoladenfabrikant Theodor Hildebrand erwarb 1852 zwischen dem Südrand des Tiergartens und dem Landwehrkanal ein größeres Grundstück. Nachdem es in mehrere kleinere Grundstücke geteilt worden war, wurden 1853 die ersten Häuser an der Stelle des heutigen Botschaftsgebäudes sowie südlich von diesem gebaut. Im Jahr 1870 erwarb der Hoflieferant Joseph A. Robrecht das Grundstück Hildebrandstraße 5 und ließ das Gebäude 1883 durch das Architekturbüro „Kayser und v. Großheim“ vergrößern. Die nächste größere Veränderung erfolgte 1895. Robrechts Tochter, die das Grundstück ein Jahr zuvor geerbt hatte, ließ das Gebäude von den Architekten Reimarus & Hetzel erweitern. Dabei wurde das ursprüngliche Gebäude abgerissen. Das neue Gebäude, ein im historistischen Stil gehaltenes Wohnhaus, ist größtenteils bis heute erhalten geblieben. Nur der an die Friedrich-Ebert-Stiftung grenzende Südteil befindet sich nicht mehr im Originalzustand.

Erste estnische Unabhängigkeit (1918–1940)Bearbeiten

Nach den Umwälzungen des Jahres 1918 konnten viele Eigentümer ihre Villen in der Folgezeit nicht mehr halten und so kam es, dass das Grundstück Hildebrandstraße 5 1920 von seiner Besitzerin an den estnischen Konsul Voldemar Puhk verkauft wurde. Da die Republik Estland jedoch nicht über die ausreichenden Geldmittel verfügte, erwarb Puhk das Grundstück als Privatperson. Am 15. Mai desselben Jahres nahm die Gesandtschaft Estlands ihre Tätigkeit in dem Gebäude auf und das Haus wurde umgestaltet. In den oberen Stockwerken wurde das Konsulat eingerichtet, während die restlichen Räume zu repräsentativen und Wohnzwecken genutzt wurden.

Zweiter Weltkrieg und FolgezeitBearbeiten

Im August 1940 wurde die Gesandtschaft der Sowjetunion übergeben. Als im nächsten Jahr der Krieg zwischen Deutschland und der Sowjetunion ausbrach, wurde das Gebäude vom deutschen Außenministerium übernommen und zu einem Dienstgebäude umgebaut. Der Südflügel erhielt nun seine heutige Form und das früher offene zweistöckige Treppenhaus wurde geschlossen.

Durch eine glückliche Fügung entging das Gebäude als eines der wenigen während des Krieges seiner Zerstörung. Es war damit eines von nur drei Gebäuden, die in der Hildebrandstraße stehen blieben.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam das Gebäude unter Treuhandschaft der westlichen Hauptsiegermächte und ein Rechtsanwalt wurde damit beauftragt, das Gebäude während der „Abwesenheit des Eigentümers“ als Mietshaus zu verwalten. Dies war nötig, da durch die Lage des Bezirks Tiergarten im britischen Sektor die Republik Estland weiterhin Eigentümerin der Liegenschaft blieb, da das Vereinigte Königreich die Besetzung Estlands durch die Sowjetunion nicht anerkannt hatte. Andererseits wurde die estnische Exilregierung von der Bundesrepublik nicht anerkannt. Niedrige Mieten und die ungünstige Lage in der Nähe zur Berliner Mauer sorgten jedoch dafür, dass das Haus immer mehr verfiel.

Nach der wiedererlangten Unabhängigkeit (seit 1991)Bearbeiten

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Estlands und der damit einhergehenden Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Länder ist die Republik Estland seit September 1991 wieder der Eigentümer der Liegenschaft. Vor der erneuten Nutzung des Berliner Standortes erfolgte eine diplomatische Vertretung Estlands in Deutschland durch das im Oktober 1991 eröffnete Baltische Informationsbüro in Bonn am Bertha-von-Suttner-Platz 1–7. Die estnische Abteilung wurde von Tiit Matsulevitš geleitet, der im November 1991 zum Botschafter seiner Heimat in Deutschland ernannt wurde. Aufgrund der Notwendigkeit größerer Räume folgte 1993 der Umzug in das Bonner Regierungsviertel (→ Eintrag in Botschaftsliste). Am 28. Juni wurde das neue Botschaftsgebäude durch den estnischen Ministerpräsidenten Mart Laar eröffnet. Das Haus war zuvor Anfang des Jahres gekauft und seiner neuen Verwendung angepasst worden.

Im März 1998 nahm die Außenstelle der Botschaft ihre Tätigkeit in Berlin auf. Zu ihren Hauptaufgaben zählten die Vorbereitungen für den Umzug der Botschaft von Bonn nach Berlin, also das Mieten eines provisorischen Büros und die Einleitung der Sanierung des Botschaftsgebäudes Hildebrandstraße 5 im Botschaftsviertel. Im Mai 1999 zog der letzte Mieter aus dem Botschaftsgebäude aus. Seit dem Juli desselben Jahres ist die estnische Botschaft bereits in Berlin tätig. Die gemieteten Büroräume am Kurfürstendamm 56 wurden seit Februar von der Konsularabteilung der Botschaft genutzt. Im August 2000 wurde nach längeren Vorbereitungen mit dem Umbau des Botschaftsgebäudes in der Hildebrandstraße begonnen und seit dem 1. Juni 2001 befinden sich die Büro- und Repräsentationsräume der Botschaft der Republik Estland sowie die Botschafterresidenz wieder in diesem Gebäude. In der Folge wurde das ehemalige Botschaftsgebäude in Bonn verkauft. Im September 2001 erfolgte schließlich die feierliche Wiedereröffnung des historischen Botschaftsgebäudes durch den estnischen Staatspräsidenten Lennart Meri.

Leiter der estnischen diplomatischen Vertretung in DeutschlandBearbeiten

Amtszeit Name Anmerkung
1919 Aufnahme diplomatischer Beziehungen
1919–1919 Mihkel Martna Vertreter der Republik Estland in Berlin
1919–1920 Eduard Vilde zuerst auch Vertreter der Republik Estland in Berlin, ab 1919 Gesandter
1921–1933 Karl Menning von 1921 bis 1923 Geschäftsträger und Generalkonsul, ab 1923 Gesandter
1933–1936 Friedrich Karl Akel Gesandter
1936–1939 Karl Tofer Gesandter
1939–1940 Rudolf Möllerson Gesandter
1940–1991 Unterbrechung der Beziehungen infolge der sowjetischen Besetzung Estlands
1991–1996 Tiit Matsulevitš Botschafter
1996–2000 Margus Laidre Botschafter
2000–2004 Riina Ruth Kionka Botschafterin
2004–2008 Clyde Kull Botschafter
2008–2012 Mart Laanemäe Botschafter
2012–2016 Kaja Tael Botschafterin
seit 2016 Mart Laanemäe Botschafter (2. Amtszeit)

LiteraturBearbeiten

  • Kerstin Englert, Jürgen Tietz (Hrsg.): Botschaften in Berlin. Berlin 2003, S. 198f. (ISBN 3-7861-2472-8)
  • Kirsten Baumann, Natascha Meuser: Berliner Residenzen. Zu Gast bei den Botschaftern der Welt. 2. Auflage. Berlin 2003, S. 48–53 (ISBN 3-935455-19-4)
  • Die Botschaft der Republik Estland in Berlin. Geschichte und Renovierung des Gebäudes Hildebrandstrasse 5. Broschüre der estnischen Botschaft Berlin, o. J.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/estland-node/vertretungenestland/200748

Koordinaten: 52° 30′ 30,4″ N, 13° 21′ 33″ O