Hauptmenü öffnen

Malawische Botschaft in Berlin

diplomatische Vertretung Malawis in Deutschland
MalawiMalawi Botschaft der Republik Malawi in der Bundesrepublik Deutschland
Coat of arms of Malawi.svg
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde
Botschaft
Aufsichts­behörde(n)
Außenministerium von Malawi
Bestehen seit 1986
Hauptsitz DeutschlandDeutschland Berlin
Botschafter Michael Barth Kamphambe-Nkhoma
(seit 10. November 2015)
Website www.malawiembassy.de/

Die Malawische Botschaft in Berlin ist die diplomatische Vertretung Malawis in Deutschland. Das Botschaftsgebäude befindet sich in der Westfälischen Straße 86 im Berliner Ortsteil Wilmersdorf des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Botschafter ist seit November 2015 Michael Barth Kamphambe Nkhoma.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr der Unabhängigkeit nahm die Republik Malawi 1964 diplomatische Beziehungen zur Bundesrepublik Deutschland auf. 1986 wurde in Bonn an der Adresse Mainzer Straße 124 eine Botschaft eröffnet. Zur DDR bestand kein diplomatischer Kontakt. Im November 2001 wurde im Regus Business Center am Kurfürstendamm 208 in Charlottenburg eine neue Außenstelle eröffnet. 2002 konnte der Neubau der Botschaft in der Westfälischen Straße bezogen werden.

BaugeschichteBearbeiten

Für die Planung und den Bau der Botschaft wurde die NOVA Bauträger- und Verwaltungs-GmbH beauftragt. Der Bau erfolgte in den Jahren 2001 und 2002.

ArchitekturBearbeiten

Das Botschaftsgebäude erhebt sich über einem fünfeckigen Grundriss. Das Bauwerk besteht aus einem Kellergeschoss, zwei vollwertigen Obergeschossen und einem Mansarddach. Die Doppelfenster an allen Fassadenfronten sind hochrechteckig. Weiße Linien und Putzfelder rahmen die Fenster. Das Dach ist mit Metallplatten gedeckt und Richtung Blüthgenstraße durch Dachgauben geöffnet. Das Konsulat befindet sich im Hochparterre, die Botschaft im ersten Obergeschoss des Gebäudes. Im ausgebauten Dachgeschoss ist ein Veranstaltungsraum.

LiteraturBearbeiten

  • Kerstin Englert, Jürgen Tietz: Botschaften in Berlin. Gebr. Mann Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-7861-2472-8, S. 236.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 52° 29′ 32″ N, 13° 18′ 29″ O