Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Personen, Quellen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Vietnamesische Botschaft in Berlin an der Elsenstraße
Vietnamesische Botschaft an der Hermann-Duncker-Straße 125 (1987)

Die Vietnamesische Botschaft in Berlin (vietnamesisch: Đại sứ quán Việt Nam tại Đức) ist die diplomatische Vertretung der Sozialistischen Republik Vietnam in Deutschland. Das Botschaftsgebäude befindet sich in der Elsenstraße 3 im Berliner Ortsteil Alt-Treptow des Bezirks Treptow-Köpenick.

Der jetzige Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter ist Minh Vu Nguyen.[1]

Geschichte des GebäudesBearbeiten

Das Gebäude entstand im Auftrag des Klempnermeisters Max Wünsche und wurde vom Architekten Carl Kneifel in den Jahren 1889 und 1890 gebaut. Der dreigeschossige Bau ist mit einer hellen Sandstein­fassade verkleidet. Die einzelnen Stockwerke sind durch ein doppelläufiges Gurtgesims voneinander optisch abgetrennt. Die Fassade im ersten Geschoss ist durch strenge horizontale Linien gegliedert, die durch einen großen Balkon aufgelockert wird. Diese Formensprache findet sich in der zweiten Etage nicht wieder. Hier werden vielmehr durch senkrecht angeordnete Quadrate eine Lisenenstruktur angedeutet. Die fünf Fenster im oberen Stockwerk werden durch je einen Risaliten verziert.

Sitz der Botschaft in der DDRBearbeiten

Die DDR und die Demokratische Republik Vietnam nahmen 1955 diplomatische Beziehungen auf. Die vietnamesische Botschaft hatte bis 1969 ihren Sitz in Berlin-Karlshorst in der Treskowallee 105 (ab 1961: Hermann-Duncker-Straße und Umnummerierung zu Nr. 89). 1969–1990 residierte die Botschaft im Gebäude Hermann-Duncker-Straße 125.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lebenslauf des Botschafters, abgerufen am 13. Juni 2016.
  2. Diplomaten in Karlshorst (II).@1@2Vorlage:Toter Link/dl.dropbox.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Karlshorster, Heft 24, September 2009, S. 5

Koordinaten: 52° 29′ 36,8″ N, 13° 27′ 34,8″ O