Hauptmenü öffnen

Aleisk (russisch Але́йск; auch Alejsk, Aleysk) ist eine Stadt in der Region Altai im südlichen Westsibirien (Russland) mit 29.510 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Aleisk
Алейск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Aleisk
Bürgermeister Alla Petrowna Starowoitowa
Gegründet 1913
Stadt seit 1939
Fläche 4,4 km²
Bevölkerung 29.510 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 6707 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38553
Postleitzahl 65813x
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 403
Website aleysk22.su
Geographische Lage
Koordinaten 52° 30′ N, 82° 47′ OKoordinaten: 52° 30′ 0″ N, 82° 47′ 0″ O
Aleisk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Aleisk (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste der Städte in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Stadt liegt 125 km südwestlich von Barnaul in den Steppen des nördlichen Altaivorlandes, am Ostrand des Obplateaus, am linken Ufer des Alei, eines linken Nebenflusses des Ob.

Aleisk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons und liegt an der Bahnstrecke (Station Aleiskaja) sowie der Fernstraße Barnaul – Semipalatinsk (Kasachstan).

Das Klima ist kontinental mit einer mittleren Januartemperatur von −17,6 °C und einer mittleren Julitemperatur von +20,3 °C. Die mittlere Jahresniederschlagsmenge beträgt 444 mm.

In der Umgebung der Stadt befinden sich Einrichtungen der russischen Strategischen Raketentruppen (siehe R-36M).

GeschichteBearbeiten

In der Nähe des heutigen Ortes entstanden in der Mitte des 18. Jahrhunderts die Dörfer Bolschepanjuschewo und Malopanjuschewo, an welchen die Straßen von Barnaul zu den zu jener Zeit bedeutenden Bergbauzentren Smeinogorsk und Kolywan (Kolywan-Woskressensker Werk) vorbeiführten.

Als offizielles Gründungsjahr des Ortes gilt jedoch 1913, als in der Nähe von Malopanjuschewo in Zusammenhang mit dem Bau einer Bahnstation eine Siedlung entstand. Die 1915 eröffnete Bahnstrecke Nowonikolajewsk (heute Nowosibirsk) – Barnaul – Semipalatinsk wurde später Teil der Turksib.

Im Zusammenhang mit der Entwicklung der Gegend zu einem der wichtigsten Zuckerrübenanbaugebiete Sibiriens ab den 1920er Jahren und der Errichtung einer Zuckerfabrik (in Betrieb seit 1931) sowie weiterer Betriebe der Nahrungsmittelwirtschaft wuchs die Bevölkerung stark an. 1926 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und im Januar 1939 Stadtrecht unter dem heutigen Namen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 20.339
1959 28.982
1970 32.487
1979 31.305
1989 30.309
2002 28.551
2010 29.510

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Aleisk gibt es ein Historisches und Heimatmuseum.

WirtschaftBearbeiten

Es gibt in Aleisk unter anderem Betriebe der Nahrungsmittelindustrie (Zucker, Milch-, Fleisch- und Getreideverarbeitung).

BildungBearbeiten

Es existieren neun Mittelschulen, ein Lyzeum, eine Sonderschule und eine Sportschule.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten