Juschny (Region Altai, Barnaul)

Juschny (russisch Ю́жный) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Altai im südlichen Westsibirien (Russland) mit 19.233 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Juschny
Южный
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Stadtkreis Barnaul
Gegründet 1958
Siedlung städtischen Typs seit 1964
Fläche 2,42 km²
Bevölkerung 19.233 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 7948 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 3852
Postleitzahl 656906
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 401 689
Geographische Lage
Koordinaten 53° 15′ N, 83° 41′ OKoordinaten: 53° 15′ 0″ N, 83° 41′ 0″ O
Juschny (Region Altai, Barnaul) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Juschny (Region Altai, Barnaul) (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste großer Siedlungen in Russland

GeografieBearbeiten

Die Siedlung liegt im nördlichen Vorland des Altai, etwa 12 Kilometer südwestlich des Zentrums der Regionshauptstadt Barnaul und wenige Kilometer vom linken Ufer des Ob entfernt. Unmittelbar nördlich der Siedlung erstreckt sich das nordöstliche Ende des Waldgebietes „Barnauler Bandwald“ (Barnaulski lentotschny bor).

Als Vorort der Großstadt Barnaul ist Juschny der Verwaltung des Barnauler Stadtrajons Zentralny („Zentralrajon“) unterstellt.

GeschichteBearbeiten

Die Siedlung entstand ab 1958 im Zusammenhang mit der Errichtung des Altai-Gerätebauwerkes „Rotor“ (Altaiski priborostroitelny sawod „Rotor“) als Wohngebiet für dessen Beschäftigte. Das teilweise unterirdisch im anschließenden Waldgebiet gelegene Werk wechselte in seiner Geschichte mehrmals den Namen. Es produziert elektro-mechanische und elektronische Geräte, ursprünglich ausschließlich für militärische Zwecke, ab 1965 hauptsächlich Navigationsausrüstungen für die zivile und militärische Binnen- und Seeschifffahrt, darunter für Eisbrecher und U-Boote, aber seit den 1980er Jahren auch Haushaltselektrik für den zivilen Bereich.[2]

Der größtenteils mit mehrstöckigen, in Ziegelbauweise errichteten Wohngebäuden („Chruschtschowki“) bebaute Ort erhielt 1964 den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1970 16.350
1979 21.421
1989 23.644
2002 19.669
2010 19.233
2014 20.074

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Juschny gibt es die für diese Art von Siedlungen typischen Einrichtungen wie „Kulturpalast“ und verschiedene Sporteinrichtungen. Das Waldgebiet bei der Siedlung ist eines der Naherholungsgebiete der Stadt Barnaul.

1998 wurde aus Spendenmitteln der Bevölkerung die hölzerne Peter-und-Pauls-Kirche (Petropawlowskaja zerkow) errichtet.[3]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Juschny gibt es neben dem ortsbildenden Werk „Rotor“ verschiedene Versorgungsunternehmen.

Juschny liegt unweit der Turkestan-Sibirischen Eisenbahn. Der Bahnhof trägt die Bezeichnung Lebjaschje nach einem Dorf, das unmittelbar an der Strecke liegt.[4]

Südlich an der Siedlung führt die parallel zur Bahnstrecke in Richtung Kasachstan verlaufende Fernstraße A349 vorbei, hier nach ihrem ursprünglichen Ziel Smeinogorsker Trakt genannt. Nach Barnaul besteht Stadtbusverbindung.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Geschichte des Werkes (Memento des Originals vom 25. April 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.apzrotor.ru auf der Firmenwebseite (russisch)
  3. Kirche (Memento des Originals vom 27. November 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.altai.eparhia.ru auf der Webseite der Eparchie Barnaul und Altai (russisch)
  4. Н.П.Лагутина, Т.Ю. Набокова, Т.П. Филатова: Атлас Железные Дороги. Omsk 2010, S. 55.