Hauptmenü öffnen

Michailowskoje (Region Altai)

Dorf in Russland

Michailowskoje (russisch Миха́йловское) ist ein großes Dorf (selo) in der Region Altai (Russland) mit 11.020 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Michailowskoje
Михайловское
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Rajon Michailowskoje
Gegründet 1878
Frühere Namen Mir-Kul, Marsagul (bis 1897)
Michailowski (195x–1991)
Dorf seit 1991
Bevölkerung 11.020 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 170 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38570
Postleitzahl 658960–658962
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 227 816 001
Geographische Lage
Koordinaten 51° 49′ N, 79° 43′ OKoordinaten: 51° 49′ 0″ N, 79° 43′ 0″ O
Michailowskoje (Region Altai) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Michailowskoje (Region Altai) (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai
Liste großer Siedlungen in Russland

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt im Südwestteil der Kulundasteppe am nordwestlichen Rand eines der für das Gebiet charakteristischen „Bandwälder“, langgestreckter, über mehrere Hundert Kilometer parallel in südwest-nordöstlicher Richtung verlaufender Kiefernwaldmassive. Die Siedlung ist etwa 320 Kilometer Luftlinie in südwestlicher Richtung von der Regionshauptstadt Barnaul und 25 Kilometer von der Grenze zu Kasachstan entfernt. Südlich des Ortes erstrecken sich inmitten des Bandwaldes abflusslose Senke mit einer Reihe von Salzseen, deren Salze für die chemische Industrie genutzt werden, so bei der dort gelegenen Siedlung Malinowoje Osero.

Michailowskoje ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Michailowskoje.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1878 von Umsiedlern aus Zentralrussland gegründet und trug zunächst den Namen Mir-Kul, später auch Marsagul nach einem turksprachigen Toponym. 1897 erhielt es zu Ehren des Hl. Michael, russisch Michail, den heutigen Namen.[2]

Im Zusammenhang mit der Errichtung eines Chemiewerkes beim heutigen Malinowoje Osero wurde 1941 ein eigenständiger Rajon aus den Territorien der umliegenden Rajons ausgegliedert, dessen Verwaltungszentrum zunächst die 15 km südlich von Michailowskoje gelegene Werkssiedlung war. In den 1950er Jahren wurde auch Michailowskoje wie dieser der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen, nun in der Namensform Michailowski. In den 1960er Jahren wurde die Rajonverwaltung nach Michailowski verlagert.

Seit 1991 ist der Ort wieder „Ländliche Siedlung“ unter der alten Namensform.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 7.085
1970 8.892
1979 9.116
1989 10.696
2002 11.558
2010 11.020

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Michailowskoje gibt es ein Heimatmuseum[3] und eine Gemäldegalerie[4].

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Gelegen zwischen der urbar gemachten Kulundasteppe und einem großen Waldmassiv, ist Michailowskoje Zentrum der Land- und Forstwirtschaft.[2]

Der Ort liegt an der 1943/44 errichteten (ab 1953 öffentlicher Verkehr) Eisenbahnstrecke Kulunda–Malinowoje Osero (Stationsname Michailowka-Altaiskaja; Streckenkilometer 104).

Durch Michailowskoje führt die Regionalstraße Rubzowsk–Kulunda–SlawgorodKarassuk entlang der russisch-kasachischen Grenze, von der hier eine Verbindung über Woltschicha und Rebricha in die Regionshauptstadt Barnaul abzweigt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Michailowskoje auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)
  3. Informationen zum Museum bei museum.ru (russisch)
  4. Informationen zur Galerie bei museum.ru (russisch)

WeblinksBearbeiten