Hauptmenü öffnen

Kruticha (Region Altai, Krutichinski)

Dorf, Verwaltungszentrum des Krutichinski rajon in der Region Altai (Russland)

Kruticha (russisch Крути́ха) ist ein Dorf (selo) in der Region Altai (Russland) mit 3804 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Kruticha
Крутиха
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Rajon Krutichinski
Gegründet 1724
Bevölkerung 3804 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 125 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38589
Postleitzahl 658750
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 221 830 001
Geographische Lage
Koordinaten 53° 58′ N, 81° 13′ OKoordinaten: 53° 57′ 45″ N, 81° 12′ 45″ O
Kruticha (Region Altai, Krutichinski) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kruticha (Region Altai, Krutichinski) (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 180 km Luftlinie westnordwestlich des Regionsverwaltungszentrums Barnaul und 20 km nordnordwestlich der Stadt Kamen am Ob. Er befindet sich bei der Einmündung des gleichnamigen Baches Kruticha am linken Ufer des Ob, am oberen Ende des Staubereiches des Nowosibirsker Stausees.

Kruticha ist Verwaltungssitz des Rajons Krutichinski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde Krutichinski selsowet.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1724 (nach anderen Angaben 1748) gegründet und erstmals 1944 Zentrum eines Rajons. Nach der vorübergehenden Auflösung des Rajons 1963 wurde dieser 1974 wiederhergestellt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 3355
1979 3224
1989 4199
2002 4328
2010 3804

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Kruticha liegt an der Regionalstraße R380, die von Barnaul dem linken Ufer des Ob über Kamen am Ob nach Nowosibirsk folgt. In westlicher Richtung zweigt dort eine Straße in die benachbarten Rajonzentren Pankruschicha und Chabary ab. Die nächstgelegene Bahnstation befindet sich im 20 km entfernten Kamen am Ob bei Kilometer 600 der Eisenbahnstrecke Omsk – Karassuk – Srednesibirskaja (nördlich von Barnaul), der „Mittelsibirischen Magistrale“, die Anfang der 1960er-Jahre zur Entlastung der Transsibirischen Eisenbahn errichtet wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)