Hauptmenü öffnen

Mamontowo (Region Altai, Mamontowski)

Dorf in der Region Altai (Russland)

Mamontowo (russisch Ма́монтово) ist ein Dorf (selo) in der Region Altai (Russland) mit 8784 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Dorf
Mamontowo
Мамонтово
Föderationskreis Sibirien
Region Altai
Rajon Mamontowski
Gegründet 1780
Frühere Namen Butyrskoje (1780–1922)
Bevölkerung 8784 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 38583
Postleitzahl 658560–658561
Kfz-Kennzeichen 22
OKATO 01 226 849 001
Geographische Lage
Koordinaten 52° 43′ N, 81° 38′ OKoordinaten: 52° 42′ 45″ N, 81° 37′ 30″ O
Mamontowo (Region Altai, Mamontowski) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Mamontowo (Region Altai, Mamontowski) (Region Altai)
Red pog.svg
Lage in der Region Altai

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 160 km Luftlinie westsüdwestlich des Regionsverwaltungszentrums Barnaul. Er befindet sich am Ufer des Bolschoje-Ostrownoje-Sees und am Nordrand des „Kasmala-Bandwaldes“ (Kasmalinski lentotschny bor), eines Waldmassivs, das sich bei einer Breite von zumeist unter 10 km fast völlig geradlinig vom Ob nordöstlich Pawlowsk über mehr als 300 km bis zur kasachischen Grenze erstreckt.

Mamontowo ist Verwaltungssitz des Rajons Mamontowski sowie Sitz der Landgemeinde Mamontowski selsowet, zu der neben dem Dorf Mamontowo noch die Dörfer Malyje Butyrki und Ukrainka gehören.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1780 unter dem Namen Butyrskoje gegründet. 1922 erhielt es den heutigen Namen nach dem roten Partisanenkommandeur Jefim Mamontow (1889–1922), der im Russischen Bürgerkrieg in der Region aktiv war. Seit 1924 ist Mamontowo Zentrum eines Rajons.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 3945
1959 5561
1970 5989
1979 8075
1989 8980
2002 9348
2010 8784

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Mamontowo liegt an der Regionalstraße R371 Aleisk – Rodino – Kulunda – kasachische Grenze. Nordöstlich zweigt eine Straße ab, die entlang dem Nordrand des Kasmala-Bandwaldes über das benachbarte Rajonzentrum Rebricha nach Pawlowsk an der R380 Barnaul – Kamen am Ob – Nowosibirsk führt. Etwa 30 km nördlich von Mamontowo befindet sich bei der Siedlung Komsomolski die nächstgelegene Bahnstation Kortschino bei Kilometer 189 der 1953 eröffneten Strecke Kulunda – Barnaul.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)