Hauptmenü öffnen

37. Division (Deutsches Kaiserreich)

Großverband der Preußischen Armee

GliederungBearbeiten

Die Division war Teil des XX. Armee-Korps.

FriedensgliederungBearbeiten

Kriegsgliederung bei MobilmachungBearbeiten

  • 73. Infanterie-Brigade
    • 2. Masurisches Infanterie-Regiment Nr. 147
    • 2. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 151
    • Jäger-Bataillon „Graf Yorck von Wartenburg“ (Ostpreußisches) Nr. 1
  • 75. Infanterie-Brigade
    • 1. Masurisches Infanterie-Regiment Nr. 146
    • 1. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 150
  • Dragoner-Regiment „von Wedel“ (Pommersches) Nr. 11
  • 37. Feldartillerie-Brigade
    • 1. Masurisches Feldartillerie-Regiment Nr. 73
    • 2. Masurisches Feldartillerie-Regiment Nr. 82
  • 1. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 26

Kriegsgliederung vom 19. August 1918Bearbeiten

  • 73. Infanterie-Brigade
    • 2. Masurisches Infanterie-Regiment Nr. 147
    • 1. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 150
    • 2. Ermländisches Infanterie-Regiment Nr. 151
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 57
    • 3. Eskadron/Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 10
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 37
    • 1. Masurisches Feldartillerie-Regiment Nr. 73
    • II. Bataillon/Fußartillerie-Regiment Nr. 16
  • Pionier-Bataillon Nr. 134
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 37

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 1. April 1899 errichtet und hatte ihr Hauptquartier in Allenstein. Sie war bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs zunächst an der Ostfront im Einsatz und wurde dann bis Anfang Januar 1917 an die Westfront verlegt. Nach dem Waffenstillstand von Compiègne marschierte der Großverband in die Heimat zurück und wurde dort bis März 1919 demobilisiert und schließlich aufgelöst.

GefechtskalenderBearbeiten

1914Bearbeiten

1915Bearbeiten

  • bis 30. Januar 1915 – Schlacht an der Rawka-Bzura
  • 12. Februar bis 27. März – Kämpfe am Omulew
  • 16. März bis 12. Juli – Stellungskämpfe zwischen Orzyc und Szkwa
  • 13. bis 17. Juli – Durchbruchsschlacht bei Przasnysz
  • 18. bis 22. Juli – Verfolgungskämpfe zum unteren Narew
  • 22. bis 27. Juli – Narewübergang südöstlich Ostrolenka
  • 23. Juli bis 3. August – Schlacht am Narew
  • 03. August – Einnahme von Ostrolenka
  • 04. bis 7. August – Schlacht am Orz
  • 08. bis 10. August – Schlacht bei Ostrow
  • 11. bis 12. August – Schlacht bei Tschishew-Sambrow
  • 13. bis 18. August – Verfolgungskämpfe am oberen Narew und Nurzec
  • 17. bis 23. August – Kämpfe um den Narewübergang in der Linie Suraz-Ugowo-Baciuty-Waniewo
  • 19. bis 25. August – Schlacht bei Bielsk
  • 24. bis 26. August – Kämpfe bei Białystok, Knyszyn und am Berezowia-Abschnitt
  • 26. August – Einnahme von Bialystok
  • 27. August bis 2. September – Eroberung von Grodno
  • 01. bis 30. September – Verfolgung vom Njemen zur Beresina
  • 03. Oktober bis 2. November – Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch-Tweretsch
  • ab 2. November – Stellungskämpfe vor Dünaburg

1916Bearbeiten

  • bis 7. Dezember – Stellungskämpfe vor Dünaburg
  • ab 7. Dezember – Reserve der OHL und Transport nach dem Westen

1917Bearbeiten

  • bis 6. Januar – Reserve der OHL und Transport nach dem Westen
  • 06. Januar bis 3. Mai – Stellungskampf im Oberelsass
  • 03. bis 27. Mai – Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 28. Mai bis 23. Oktober – Stellungskämpfe am Chemin des Dames
  • 24. Oktober bis 2. November – Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • ab 3. November – Stellungskämpfe nördlich der Ailette

1918Bearbeiten

  • bis 17. März – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 17. bis 20. März – Ruhezeit hinter der 18. Armee
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 21. bis 22. März – Durchbruchsschlacht bei St. Quentin-La Fère
  • 07. April bis 27. Mai – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 27. Mai bis 13. Juni – Schlacht bei Soissons und Reims
  • 14. Juni bis 4. Juli – Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne, Marne
  • 05. bis 14. Juli – Stellungskämpfe zwischen Aisne und Marne
  • 15. bis 17. Juli – Angriffsschlacht an der Marne und in der Champagne
  • 18. bis 23. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August – Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 11. August bis 25. September – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 26. September bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Ernst von Reichenau 01. April 1899 bis 8. April 1901
Generalleutnant Friedrich von Bock und Polach 09. April 1901 bis 17. Februar 1902
Generalleutnant Alexander von Kluck 18. Februar 1902 bis 2. Oktober 1906
Generalmajor Emil von Scotti 03. bis 15. Oktober 1906 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Emil von Scotti 16. Oktober 1906 bis 26. April 1908
Generalleutnant Thilo von Westernhagen 02. Mai 1908 bis 2. April 1911
Generalleutnant Max von Bahrfeldt 03. April 1911 bis 3. Juli 1913
Generalleutnant Hermann von Staabs 04. Juli 1913 bis 30. Juni 1915
Generalmajor Gustav von Hollen 01. Juli 1915 bis 21. Juli 1916
Generalmajor Max von Müller 22. Juli 1916 bis 17. Juni 1917
Generalmajor Rüdiger von der Goltz 18. Juni 1917 bis 25. Februar 1918
Generalmajor Walter von Eberhardt 27. Februar bis 29. Dezember 1918
Generalmajor Gustav von der Wenge, Graf von Lambsdorff 30. Dezember 1918 bis 18. März 1919

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 69, 134–135.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 425–428.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 132.