Hauptmenü öffnen

32. Division (3. Königlich Sächsische)

GliederungBearbeiten

Die Division war dem XII. (I. Königlich Sächsisches) Armee-Korps unterstellt.

Friedensgliederung 1890Bearbeiten

Friedensgliederung 1914Bearbeiten

Kriegsgliederung vom 2. August 1914Bearbeiten

  • 5. Infanterie-Brigade Nr. 63
    • 3. Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ Nr. 102
    • 5. Infanterie-Regiment „Großherzog Friedrich II. von Baden“Nr. 103
    • 1. Jäger-Bataillon Nr. 12
  • 6. Infanterie-Brigade Nr. 64
    • 12. Infanterie-Regiment Nr. 177
    • 13. Infanterie-Regiment Nr. 178
  • 3. Husaren-Regiment „König Albert“ Nr. 18
  • 3. Feldartillerie-Brigade Nr. 32
    • 2. Feldartillerie-Regiment Nr. 28
    • 5. Feldartillerie-Regiment Nr. 64
  • 2. und 3. Kompanie/1. Pionier-Bataillon Nr. 12

Kriegsgliederung vom 24. Mai 1918Bearbeiten

  • 5. Infanterie-Brigade Nr. 63
    • 3. Infanterie-Regiment „König Ludwig III. von Bayern“ Nr. 102
    • 5. Infanterie-Regiment „Großherzog Friedrich II. von Baden“ Nr. 103
    • 12. Infanterie-Regiment Nr. 177
    • 4. Eskadron/3. Husaren-Regiment Nr. 20
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 32
    • 5. Feldartillerie-Regiment Nr. 64
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 80
  • Pionier-Bataillon Nr. 140
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 32

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 1. April 1887 errichtet und hatte ihr Kommando bis zur Demobilisierung und Auflösung im September 1919 in der Dresdener Albertstadt.

Erster WeltkriegBearbeiten

Während des Ersten Weltkriegs war die Division ausschließlich an der Westfront im Einsatz. Dort waren Teile des Großverbandes am 23. August 1914 am Massaker von Dinant beteiligt.

GefechtskalenderBearbeiten

1914Bearbeiten

  • 23. bis 24. August – Schlacht bei Dinant
  • 24. bis 27. August – Eingreifen der 3. Armee in den Kampf der 2. Armee bei Namur in Richtung Mettet-Philippeville und anschließende Verfolgung bis an die Sormonne
  • 27. bis 30. August – Gefechte an der Maas
  • 31. August bis 5. September – Schlacht an der Aisne
  • 06. bis 10. September – Schlacht bei Fère-Champenoise
  • 06. bis 11. September – Schlacht an der Marne
  • 15. bis 22. September – Schlacht bei Juvincourt
  • 26. bis 27. September – Bois be Beau-Marais
  • 12. bis 13. Oktober – Kampf um die Höhe 108, südwestlich Berry-au-Bac
  • 15. Oktober – Kampf um Höhe 108
  • 02. bis 30. Dezember – Schlacht bei Souain, Perthes les Hurlus und Beausèjour

1915Bearbeiten

  • 25. bis 27. Januar – Gefecht bei Hurtebise

1916Bearbeiten

  • 10. März – Erstürmung des Berges bei La Ville aux Bois
  • 25. April – Kampf um den Berg bei La Ville aux Bois
  • 13. September bis 4. November – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 05. bis 26. November – Schlacht an der Somme
  • 27. November bis 15. März – Stellungskämpfe an der Somme

1917Bearbeiten

  • 15. bis 19. März – Kämpfe vor der Siegfriedfront
  • 19. März bis 11. April – Reserve der OHL
  • 11. bis 16. April – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 16. bis 27. April – Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 28. April bis 10. Juni – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 10. Juni bis 2. August – Stellungskämpfe bei Reims
  • 03. August bis 5. November – Herbstschlacht in Flandern
  • 05. November bis 31. Dezember – Stellungskämpfe in Flandern und Artois

1918Bearbeiten

  • 01. Januar bis 14. April – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 09. bis 18. April – Schlacht bei Armentières
  • 10. bis 29. April – Schlacht um den Kemmel
    • 15. April bis 13. Mai – Stellungskrieg in Flandern
  • 13. Mai bis 28. Juni – Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 01. Juli bis 25. September – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 26. September bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Rückmarsch in die Heimat

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Bernhard von Holleben, gen. Normann 01. April 1887 bis 30. Januar 1889
Generalleutnant Otto von Schweingel 01. Februar 1889 bis 27. November 1890
Generalleutnant Eugen von Kirchbach 28. November 1890 bis 18. April 1896
Generalleutnant Erwin von Minchwitz 19. April 1896 bis 26. Mai 1897
Generalleutnant Max von Hausen 27. Mai 1897 bis 28. März 1900
Generalleutnant Paul Hingst 29. März 1900 bis 16. April 1903
Generalleutnant Georg von Stieglitz 17. April 1903 bis 21. April 1904
Generalleutnant Hans von Kirchbach 22. April 1904 bis 20. November 1907
Generalleutnant Hermann von Schweinitz 21. November 1907 bis 12. Oktober 1910
Generalleutnant Alexander von Larisch 13. Oktober 1910 bis 24. März 1913
Generalleutnant Horst Edler von der Planitz 25. März 1913 bis 18. April 1916
Generalmajor Rudolph Hammer 19. April bis 4. Mai 1916
Generalmajor Gustav von der Decken 05. Mai 1916 bis 22. Juli 1918
Generalmajor Maximilian von Scheel 23. Juli 1918 bis 30. Januar 1919
Generalmajor Martin von Oldershausen 01. Februar bis 10. September 1919 (mit der Führung beauftragt)

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 69, 130–131.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 399–401.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 128.