Hauptmenü öffnen

33. Division (Deutsches Kaiserreich)

Großverband der Preußischen Armee

GliederungBearbeiten

Die Division war dem XVI. Armee-Korps unterstellt.

Friedensgliederung vom 1. August 1914Bearbeiten

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914Bearbeiten

  • 66. Infanterie-Brigade
    • Metzer Infanterie-Regiment Nr. 98
    • 1. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 130
  • 67. Infanterie-Brigade
    • 3. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 135
    • 5. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 144
  • Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 12
  • 33. Feldartillerie-Brigade
    • 1. Lothringisches Feldartillerie-Regiment Nr. 33
    • 2. Lothringisches Feldartillerie-Regiment Nr. 34
  • 1. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 16

Kriegsgliederung vom 27. April 1918Bearbeiten

  • 66. Infanterie-Brigade
    • Metzer Infanterie-Regiment Nr. 98
    • 1. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 130
    • 3. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 135
    • MG-Scharfschützenabteilung Nr. 43
    • 4. Eskadron/Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 12
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 33
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 283
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 76
  • Pionier-Bataillon 16
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 33

GeschichteBearbeiten

Die Division wurde am 1. April 1887 errichtet und hatte ihr Kommando zunächst in Straßburg. Am 1. April 1890 erfolgte ein Nummerntausch mit der 30. Division und der Standort war ab diesem Zeitpunkt die Festung Metz.

Erster WeltkriegBearbeiten

Die Division war während des Ersten Weltkriegs ausschließlich an der Westfront im Einsatz.

GefechtskalenderBearbeiten

1914Bearbeiten

  • 22. bis 27. August – Schlacht bei Longwy-Longuyon und am Othain-Abschnitt
  • 28. August bis 1. September – Schlacht um die Maasübergänge
  • 02. bis 3. September – Schlacht bei Varennes-Montfaucon
  • 04. bis 5. September – Verfolgung westlich Verdun und durch die Argonnen
  • 06. bis 12. September – Schlacht bei Vaubecourt-Fleury
  • 17. bis 24. September – Schlacht bei Varennes
  • ab 25. September – Kampf im Argonner Wald

1915Bearbeiten

  • 01. Januar bis 31. Dezember – Kampf im Argonner Wald

1916Bearbeiten

  • bis 8. August – Kampf im Argonner Wald
  • 08. August bis 9. September – Schlacht bei Verdun
  • 09. September bis 17. Oktober – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 18. Oktober bis 30. November – Kampf im Argonner Wald
  • ab 1. Dezember – Stellungskämpfe an der Somme

1917Bearbeiten

  • bis 31. Januar – Stellungskämpfe an der Somme
  • 03. Februar bis 30. April – Stellungskämpfe in den Argonnen
  • 04. bis 27. Mai – Doppelschlacht Aisne-Champagne
  • 03. Juni bis 6. Oktober – Stellungskämpfe in den Argonnen
  • 06. Oktober bis 31. Dezember – Stellungskämpfe in der Champagne

1918Bearbeiten

  • 01. bis 7. Januar – Stellungskämpfe in der Champagne
  • 08. Januar bis 12. März – Reserve der OHL
  • 12. bis 20. März – Ruhezeit hinter der 18. Armee
  • 21. März bis 6. April – Große Schlacht in Frankreich
  • 07. bis 22. April – Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 23. April bis 26. Mai – Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 27. Mai bis 13. Juni – Schlacht bei Soissons und Reims
  • 14. Juni bis 4. Juli – Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 05. bis 14. Juli – Reserve der OHL
  • 15. bis 17. Juli – Angriffsschlacht an der Marne und in der Champagne
  • 18. bis 25. Juli – Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August – Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 03. August bis 25. September – Stellungskämpfe vor Verdun
  • 26. September bis 11. November – Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November – Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalmajor Otto von Derenthall 01. April bis 14. November 1887 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Otto von Derenthall 15. November 1887 bis 11. Juli 1888
Generalleutnant Wilhelm von Scherff 12. Juli 1888 bis 16. Juni 1889
Generalleutnant Robert von Goetze 17. Juni 1889 bis 23. März 1890
Generalleutnant Julius von Bergmann 01. April 1890 bis 26. Januar 1892
Generalleutnant Robert von Kayser 27. Januar 1892 bis 26. Januar 1895
Generalleutnant Robert d’Orville von Löwenclau 27. Januar 1895 bis 19. Mai 1897
Generalleutnant Arnold von Langenbeck 20. Mai 1897 bis 5. Januar 1898
Generalleutnant Louis von Freyhold 06. Januar 1898 bis 1. Mai 1901
Generalleutnant Friedrich von Liechtenstern 02. Mai 1901 bis 1. Mai 1903
Generalleutnant Friedrich von Tippelskirch 02. Mai 1903 bis 21. April 1904
Generalleutnant Hans Gaede 22. April 1904 bis 2. März 1907
Generalleutnant Otto Leo von Blanquet 03. März 1907 bis 1. April 1908
Generalleutnant Eugen von Petzel 02. April 1908 bis 21. März 1910
Generalleutnant Werner von Rostken 22. März 1910 bis 2. April 1911
Generalleutnant Albert Schöpflin 03. April 1911 bis 16. Februar 1913
Generalleutnant Franz Reitzenstein 18. Februar 1913 bis 25. September 1914
Generalleutnant Walther von Lüttwitz 26. September 1914 bis 2. Juli 1915
Generalleutnant Karl Vollbrecht 03. Juli 1915 bis 27. August 1916
Generalmajor Kuno von Barfus 28. August 1916 bis 12. Januar 1917
Generalmajor Heinrich Schëuch 13. Januar bis 15. August 1917
Generalmajor Wilhelm Groener 16. August bis 22. Dezember 1917
Generalmajor Walter von Schönberg 23. Dezember 1917 bis 19. März 1919

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 69, 131.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Dokument Nr. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 402–404.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 129.