Hauptmenü öffnen

16. Landwehr-Division (Deutsches Kaiserreich)

Einheit des Deutschen Kaiserreichs

Die 16. Landwehr-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

16. Landwehr-Division
Aktiv 1. Oktober 1915 bis Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe:Gliederung
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht bei Gumbinnen
Schlacht an den Masurischen Seen
Winterschlacht in Masuren

Inhaltsverzeichnis

GliederungBearbeiten

Kriegsgliederung vom 20. November 1915Bearbeiten

  • 2. Landwehr-Brigade
    • Infanterie-Regiment Nr. 374
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 3
    • Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 379
    • Radfahr-Kompanie Nr. 157
    • Kavallerie-Regiment Nr. 94
    • Feldartillerie-Regiment Nr. 101
    • II. Bataillon/1. Garde-Reserve-Fußartillerie-Regiment
    • Ersatz-Bataillon/Pionier-Bataillon Nr. 18
    • leichter Festungs-Scheinwerferzug Nr. 2

Kriegsgliederung vom 8. Mai 1918Bearbeiten

GefechtskalenderBearbeiten

Der Verband macht bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs als Hauptreserve Königsberg mobil, hatte dann die Bezeichnung Landwehr-Division Königsberg und wurde mit der Etatisierung am 1. Oktober 1915 zur 16. Landwehr-Division. Während des gesamten Krieges kam sie ausschließlich an der Ostfront zum Einsatz.

1914Bearbeiten

1915Bearbeiten

  • bis 7. Februar --- Stellungskämpfe um die Feldstellung Lötzen-Angerapp
  • 4. bis 22. Februar --- Winterschlacht in Masuren
  • 25. Februar bis 16. März --- Gefechte an der Grenzstellung bei Sereje-Simno-Luchwinow und Mariampol
  • 25. bis 30. März --- Gefechte bei Krasnopol und Krasne
  • 31. März bis 20. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Augustow, Mariampol und Pilwiszki
  • 21. Juli bis 7. August --- Kämpfe an der Jesia und bei Wejwery
  • 8. bis 18. August --- Belagerung von Kowno
  • 19. August bis 8. September --- Njemen-Schlacht
  • 9. September bis 2. Oktober --- Schlacht bei Wilna
  • ab 3. Oktober --- Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch

1916Bearbeiten

  • Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch

1917Bearbeiten

  • bis 17. September --- Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch
    • 19. bis 27. Juli --- Abwehrschlacht Smorgon-Krewo
  • 18. September bis 5. Dezember --- Stellungskämpfe zwischen Njemen-Beresina-Krewo-Smorgon-Narotschsee-Tweretsch
  • 6. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • ab 17. Dezember --- Waffenstillstand

1918Bearbeiten

  • bis 18. Februar --- Waffenstillstand
  • 18. Februar bis 3. März --- Verfolgungskämpfe durch Weißruthenien
  • 3. bis 30. März --- Okkupation großrussischer Gebiete
  • 5. April bis 21. Juni --- Kämpfe zur Unterstützung der Ukraine
    • 30. April bis 5. Mai --- Gefecht bei Lichaja
    • 6. bis 11. Mai --- Gefechte bei Szulin
  • 22. Juni bis 23. September --- Besetzung der Ukraine
  • 23. September bis 17. Oktober --- Transport aus der Ukraine nach Rumänien
  • 18. Oktober bis 11. November --- Donauschutz
  • ab 12. November --- Rückmarsch der Heeresgruppe Mackensen vom Balkan durch Ungarn

1919Bearbeiten

  • bis 4. Januar --- Rückmarsch der Heeresgruppe Mackensen vom Balkan durch Ungarn

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Georg Ludwig Franz Brodrück 2. August 1914 bis 14. Oktober 1915[1]
Generalleutnant Gustav Heinrich Sommer 15. Oktober 1915 bis 2. Oktober 1918[1]
Generalmajor Eduard Hermann Delius 3. Oktober 1918 bis 10. Januar 1919[1]

LiteraturBearbeiten

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee, Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 66, 114–115
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 271–272

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 193